• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online startet Angebot zur beruflichen Weiterbildung

LernenOnline mit Angeboten zu Computer, Sprachen und Soft-Skills

Wer auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben will, muss gut qualifiziert sein und es auch bleiben. T-Online bietet für diejenigen, die nicht im Rahmen von betrieblichen Weiterbildungen entsprechend qualifiziert werden, unter lernenonline.t-online.de ein Portal zur beruflichen Weiterbildung im Internet. LernenOnline bietet in den Rubriken Computer, Sprachen und Job eine Auswahl an kostenpflichtigen Kursen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich Computer können User in interaktiven Kursen den Umgang mit den Microsoft-Office-Produkten erlernen oder sich vor dem Umstieg auf ein neues Betriebssystem entsprechendes Wissen aneignen. Einen anerkannten Nachweis über Computerkenntnisse bietet der Europäische Computer-Führerschein (ECDL). Bei LernenOnline gibt es den aktuellen Komplettkurs zum ECDL, der die Lerninhalte online vermittelt und auf die dabei immer notwendige Zertifikatsprüfung vor Ort vorbereitet. Bei den Computerkursen ist die Installation eines Macromedia Authorware Plugins oder eines ActiveX-Plugins notwendig, was Benutzer alternativer Browser und Betriebssysteme ausschließt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

In der Rubrik Sprachen werden in Kooperation mit Langenscheidt die Kurse Business Sprachenlernen Englisch und Office Support Business Englisch angeboten. In den Business-Lektionen kann man Formulierungen und Redewendungen aus den Bereichen Marketing und Vertrieb, Produktentwicklung oder Geschäftsleitung erlernen. Mit den Kursen von Office-Support soll man sich in jeweils rund zwei Stunden fit für eine englischsprachige Telefonkonferenz, ein Meeting oder eine Geschäftsreise machen können. Hier sind neben dem Internet Explorer ab Version 5.5 oder Netscape ab Version 6.2 einige Java-Komponenten wie das Java Runtime Environment (JRE) 1.3.1 oder 1.4.1 installiert und Port 80 bzw. 8080 der Port 601 in eventuell vorhandenen Firewalls freigeschaltet.

In der Sparte Job werden Soft Skills vermittelt, wie z.B. Fähigkeiten in den Bereichen Kommunikation, Meetings und Zeitmanagement. Zu den meisten Bereichen gibt es exemplarisch gleich mehrere kostenlose Demolektionen, damit man nicht die Katze im Sack kaufen muss. Hier wird nach Angaben von T-Online der Internet Explorer ab 4.01 oder Netscape Navigator ab 4.06 mit aktiviertem Java Script benötigt.

Die Lerninhalte werden akustisch, als Simulationen der zu erlernenden Programme oder als normale Texte vermittelt. Jeder Kurs verfügt über eine Übersichtsseite, von der aus Lernende einzelne Lektionen ansteuern können. Mit Übungen und Tests soll man den individuellen Lernfortschritt prüfen.

Die Kosten für einen Kurs von LernenOnline liegen zwischen 9,90 Euro (z.B. Office-Support Englisch: Telefonieren) und 99,90 Euro (Komplettkurs Europäischer Computer-Führerschein). Jeder bezahlte Kurs bleibt drei Monate freigeschaltet, so dass man auch Pausen einlegen kann.

Die Abrechnung erfolgt für T-Online-Kunden wahlweise per Abbuchung über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom oder via Bezahlung mit Micromoney, der Guthabenkarte von T-Pay, die auch von Nicht-T-Online-Kunden genutzt werden kann.

Speziell für Geschäftskunden bietet T-Online alle Job- und Computerkurse gegen eine zusätzliche Gebühr von 5,- Euro mit einer Bescheinigung der IHK Bayreuth und ihk-lernen.de an. Unternehmen und Mitarbeiter sollen so einen Leistungsnachweis für den gebuchten LernenOnline-Kurs erhalten. Die Teilnahmebescheinigung gibt es aber nur für die Kurse im Computer- und Jobbereich und nur als PDF zum Herunterladen und Selbstausdrucken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Marc Manthey 03. Jul 2004

die tun so als wenn sie hier "bleding edge" technologien verkaufen echt lächerlich das...

Hannes 10. Dez 2003

die nehmen ja jeden depp - auch im management. also genau das richtige für mich ;)...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /