Abo
  • Services:
Anzeige

Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

Prototyp zeigt intelligente Funktionen zur effizienten E-Mail-Organisation

Eine Forschungsgruppe von IBM Research hat jetzt unter dem Namen "Remail" den Prototypen eines neuen E-Mail-Clients vorgestellt, der auf von rund zehn Jahren Forschung und Erkenntnissen von diversen Feldstudien, statistischen Analysen und Interviews basiert. Forscher unter Leitung von Daniel Gruen und Paul Moody haben dabei zahlreiche Ideen umgesetzt, die den täglichen Umgang mit E-Mail, Chat, Kontakten und Terminen vereinfachen und effizienter gestalten sollen.

Anzeige

Dabei soll im Kern drei Problemen begegnet werden, die Nutzern heute den Umgang mit E-Mail erschweren: Ihnen soll der Druck, schnell zu antworten, genommen, mehr Übersicht über E-Mails und deren Zusammenhang gegeben und die Bewältigung des steigenden E-Mail-Volumens ermöglicht werden.

Remail-Prototyp
Remail-Prototyp

So wird der E-Mail-Eingang (Inbox) mit Trennern versehen, die E-Mails je nach Sortierung z.B. nach Tagen trennen und es erlauben, diese so zusammenhängenden E-Mails aus- oder auch einzuklappen. Einzelne E-Mails können mit verschiedenen Farben markiert werden, um sie so schneller wieder aufzufinden.

Listen mit Trennern
Listen mit Trennern

Besondere Aufmerksamkeit legten die Forscher auf die Markierung zusammenhängender Diskussionsfäden. Wird eine E-Mail ausgewählt, werden zugleich alle anderen E-Mails des Diskussionsfadens ebenfalls farblich hinterlegt. Eine Spalte in der Listen-Darstellung gibt dabei die Zahl der zum Diskussionsfaden gehörenden Mails an, so dass Diskussionsfäden sowohl zusammengefasst als auch verstreut betrachtet werden können. Ein Symbol gibt Aufschluss darüber, an welcher Position innerhalb eines Diskussionsfadens die jeweilige E-Mail steht. Steht die Maus über einer E-Mail in der Liste, wird eine Zusammenfassung des Diskussionsfadens angezeigt.

Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden? 

eye home zur Startseite
Sven Janssen 11. Dez 2003

http://www.macosxhints.com/article.php?story=20030926182421980 habs selber gefunden. Sven

sunray 11. Dez 2003

Machst du das mit MailScanner (http://www.mailscanner.info) ??? Damit mache ich es auch...

MOK24 11. Dez 2003

Wir reden hier nicht von Deinem Freemail-POP3-Account, sondern von Firmenmailserver mit...

MOK24 11. Dez 2003

Die wollen aber nix verkaufen. Ich habe drei Mal versucht mit denen Kontakt aufzunehmen...

knock 11. Dez 2003

Interessanter Ansatz. Werde ich in meiner Lotus Mail-Datenbank mal umsetzten....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Gaggenau
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz am Rhein
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 342,99€
  2. ab 799,90€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  2. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  3. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  4. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  5. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  6. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  7. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  8. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  9. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  10. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Öhm...

    Lanski | 08:37

  2. Re: Abgerundete Displaykanten

    plastikschaufel | 08:37

  3. Re: Stickoxide....

    Niaxa | 08:36

  4. Re: Mir gefällt es!

    plastikschaufel | 08:35

  5. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    windbeutel | 08:34


  1. 08:32

  2. 08:10

  3. 07:45

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 17:51

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel