Abo
  • IT-Karriere:

Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

Mit Hilfe so genannter "Collections" lassen sich E-Mails nach Regeln zusammenfassen, gruppieren und strukturieren. Diese können E-Mails wie in herkömmlichen Ordnern organisieren, aber auch dynamisch auf Ordner angewendet werden, ähnlich wie es beispielsweise Evolution mit seinen virtuellen Ordnern erlaubt. E-Mails können so gleichzeitig in mehreren "Collections" auftauchen sowie flexibel zu diesen hinzugefügt oder aus ihnen entfernt werden.

Diskussionsfäden in Listen
Diskussionsfäden in Listen
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

Remail kann dabei diverse Quellen verwenden, darunter E-Mails aus Lotus Notes, POP3 oder IMAP und Gruppendiskussionen aus Quickplace, NNTP. Aber auch RSS-Feeds, Blogs, Wikis, CVS Repositories und andere Formate soll Remail als Quellen einbeziehen können. So soll Remail zur zentralen Informationsschnittstelle werden. E-Mails lassen sich so auch zur Erinnerung auf den integrierten Kalender ziehen und einzelnen Tagen oder konkreten Zeitpunkten zuordnen. Im Eingangs-Ordner werden die entsprechenden E-Mails zudem automatisch mit einem Link zum jeweiligen Kalendereintrag versehen. Remail kann aber auch automatisch Termine und Daten in E-Mails erkennen und in den Kalender eintragen. Zudem ist es möglich, gezielt nach Daten und Tagen zu suchen, egal, wie diese dargestellt werden.

Remail integriert aber auch eine Chatfunktion, die ausgehend von E-Mail-Absendern genutzt werden kann. Chats werden abgespeichert und können wie E-Mail-Diskussionen behandelt und organisiert werden. Schließt ein Nutzer ein Chat-Fenster, wird dies auf Seiten des Diskussionspartners angezeigt.

Zur besseren Visualisieurng von Zusammenhängen bietet Remail zum einen Symbole zur Darstellung von E-Mails innerhalb des Diskussionsfadens, zum anderen so genannte Korrespondenz-Karten. Auf diesen werden die E-Mail-Absender angezeigt und nach Domain und Zahl der mit ihnen ausgetauschten E-Mails sortiert. Je nach Verhältnis der gesendeten und erhaltenen E-Mails ändert sich der Hintergrund der angezeigten Absender von schwarz nach grau.

Visualisierung von Diskussionen
Visualisierung von Diskussionen

Auf der Nachrichtenkarte werden E-Mails als kleine Kästen dargestellt, was einen Überblick über die Mails bieten soll. Auch hier können Zusammenhänge zwischen den E-Mails durch farbliche Hervorhebungen dargestellt werden.

 Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Sven Janssen 11. Dez 2003

http://www.macosxhints.com/article.php?story=20030926182421980 habs selber gefunden. Sven

sunray 11. Dez 2003

Machst du das mit MailScanner (http://www.mailscanner.info) ??? Damit mache ich es auch...

MOK24 11. Dez 2003

Wir reden hier nicht von Deinem Freemail-POP3-Account, sondern von Firmenmailserver mit...

MOK24 11. Dez 2003

Die wollen aber nix verkaufen. Ich habe drei Mal versucht mit denen Kontakt aufzunehmen...

knock 11. Dez 2003

Interessanter Ansatz. Werde ich in meiner Lotus Mail-Datenbank mal umsetzten....


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /