Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Neue Compiler sollen Programme beschleunigen

MySQL soll mit Intel-Compilern rund 20 Prozent schneller laufen

Mit den Intel-Compilern in der Version 8.0 will Intel einmal mehr Applikationen zu einer Leistungssteigerung verhelfen, und das über diverse Geräteklassen hinweg - vom PDA über Desktop-PCs bis hin zu Servern. Wie üblich sind die Compiler für C++ und Fortran erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Compiler unterstützen dabei auch die neuen Instruktionen, die mit Intels kommendem Prozessor mit Codenamen "Prescott" eingeführt werden, sowie Intels neues Mobile MMX. Aber auch Hyper-Threading und OpenMP 2.0 werden von den neuen Compilern unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Dabei kommen unter anderem Werkzeuge wie "Code Coverage" und "Test Prioritization" in den Compilern zum Einsatz. Diese sollen Applikationen beschleunigen und die Qualität von Software-Tests vor deren Veröffentlichung verbessern. So soll Code Coverage ein komplettes Bild einer zu testenden Applikation bieten und aufzeigen, wie die betroffene Applikationslogik im Quelltext zu finden ist.

Laut David Axmark, einem der Gründer und Vice President bei MySQL AB, sorgen die Intel-Compiler für rund 20 Prozent mehr Leistung beim Datenbank-Management-System MySQL, verglichen mit GCC 3.3.

Die neuen Intel-Fortran- und C++-Compiler sind sowohl für Windows als auch für Linux erhältlich, die C++-Compiler zudem auch für Windows CE .NET. Sie unterstützen die Prozessoren Itanium 2, Xeon, Pentium M, Celeron und Pentium 4 sowie Intels Personal Internet Client Architecture für Mobiltelefone und PDAs. Die Preise für die Compiler liegen zwischen 399,- und 1.499,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

Roland Bär 11. Dez 2003

Hi, das grosse Manko an der "aktuellen MS IDE" aka "vs7" aka ".net" ist, daß man da keine...

Paul 10. Dez 2003

Ich hoffe das ganze kann nun auch aus einer aktuellen MS IDE benutzt werden. C7 war ja...

Saul 10. Dez 2003

Wahr gesprochen und schön zusammen gefasst - gibt ne +

Saul 10. Dez 2003

Mit den Intelcompileren kann man auch Programme auf AMD beschleunigen - gibt einige nette...

TrollTrollDich 10. Dez 2003

der name ist programm. ach - wo steht das? mit dem laufen auch programme auf dem athlon...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /