Abo
  • Services:

Microsofts fragwürdige Auffassung von Sicherheit

Trotz bekannter Sicherheitslecks keine Sicherheits-Patches für Dezember 2003

Wie Microsoft bekannt gab, wird das Unternehmen im Dezember 2003 auf die Veröffentlichung der monatlichen Sicherheits-Patches verzichten. Die Ankündigung überrascht, da Ende November 2003 weitere schwere Sicherheitslöcher im Internet Explorer entdeckt wurden, ohne dass Microsoft bislang entsprechende Patches veröffentlicht hätte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier im November 2003 entdeckten Sicherheitslecks im Internet Explorer ermöglicht einem Angreifer, Programmcode auf einen Rechner zu laden und diesen auszuführen, womit ein Angreifer weitreichende Kontrolle über ein entsprechendes System erlangt. Dennoch hält es Microsoft bislang nicht für nötig, die notwendigen Patches zur Abhilfe des Problems anzubieten.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Erst Anfang Oktober 2003 hatte Microsoft bekannt gegeben, mit einer neuen Strategie die Sicherheit von Windows-PCs erhöhen zu wollen. Eines der Vorhaben sah vor, Sicherheits-Patches vornehmlich monatlich zu veröffentlichen und sich damit von dem bislang fast wöchentlichen Erscheinen entsprechender Patches zu verabschieden. Dies wurde seit Oktober 2003 auch umgesetzt: Microsoft veröffentlichte in den Monaten Oktober und November 2003 auf einen Schlag gleich mehrere Sicherheits-Updates für verschiedene Produkte aus Redmond. Dieses Vorhaben soll in Zukunft beibehalten werden, so dass künftig am zweiten Dienstag im Monat entsprechende Informationen veröffentlicht werden.

Obgleich Microsoft zahlreiche der im Oktober und November 2003 bekannt gewordenen Sicherheitslecks als kritisch einstufte - was der höchsten Gefährdungsstufe im Microsoft-Jargon entspricht - wurde entgegen den Ankündigungen von Microsoft darauf verzichtet, die betreffenden Patches separat zu veröffentlichen. Noch im Oktober 2003 hieß es, dass Patches für gefährliche Sicherheitslecks - wie sie eben in den vergangenen beiden Monaten bekannt wurden - unabhängig von den monatlich erscheinenden Security Bulletins veröffentlicht werden, was Microsoft jedoch bislang nicht umsetzte. Wie die jüngste Vergangenheit zeigt, werden jedoch einerseits als gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher nicht unabhängig von den monatlichen Bulletins gestopft und bleiben bedrohliche Sicherheitslecks andererseits unberücksichtigt, wie das seit November 2003 ungeschlossene Sicherheitsloch im Internet Explorer belegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Quiiick 03. Nov 2004

Weil irgend eine Wiki-Seite das schreibt muss es ja richtig sein, oder? Bullshit! Mir ist...

TM 17. Dez 2003

Zum ersten Teil kann ich nur zustimmen, die alte leier ist ziemlich fade! Zum besseren...

itkanzler 12. Dez 2003

load "windows",8,1 searching for "windows" loading... yuck! puke! reset...

Generalmajor 11. Dez 2003

oder aber DU gehst vom Marketingwunder-OS weg und begibst dich auf deutlich sichereres...

Generalmajor 11. Dez 2003

... ja, wer wegen seiner Lizensierungspolitik vor Gericht steht, lässt gerne...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /