• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts fragwürdige Auffassung von Sicherheit

Trotz bekannter Sicherheitslecks keine Sicherheits-Patches für Dezember 2003

Wie Microsoft bekannt gab, wird das Unternehmen im Dezember 2003 auf die Veröffentlichung der monatlichen Sicherheits-Patches verzichten. Die Ankündigung überrascht, da Ende November 2003 weitere schwere Sicherheitslöcher im Internet Explorer entdeckt wurden, ohne dass Microsoft bislang entsprechende Patches veröffentlicht hätte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier im November 2003 entdeckten Sicherheitslecks im Internet Explorer ermöglicht einem Angreifer, Programmcode auf einen Rechner zu laden und diesen auszuführen, womit ein Angreifer weitreichende Kontrolle über ein entsprechendes System erlangt. Dennoch hält es Microsoft bislang nicht für nötig, die notwendigen Patches zur Abhilfe des Problems anzubieten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Erst Anfang Oktober 2003 hatte Microsoft bekannt gegeben, mit einer neuen Strategie die Sicherheit von Windows-PCs erhöhen zu wollen. Eines der Vorhaben sah vor, Sicherheits-Patches vornehmlich monatlich zu veröffentlichen und sich damit von dem bislang fast wöchentlichen Erscheinen entsprechender Patches zu verabschieden. Dies wurde seit Oktober 2003 auch umgesetzt: Microsoft veröffentlichte in den Monaten Oktober und November 2003 auf einen Schlag gleich mehrere Sicherheits-Updates für verschiedene Produkte aus Redmond. Dieses Vorhaben soll in Zukunft beibehalten werden, so dass künftig am zweiten Dienstag im Monat entsprechende Informationen veröffentlicht werden.

Obgleich Microsoft zahlreiche der im Oktober und November 2003 bekannt gewordenen Sicherheitslecks als kritisch einstufte - was der höchsten Gefährdungsstufe im Microsoft-Jargon entspricht - wurde entgegen den Ankündigungen von Microsoft darauf verzichtet, die betreffenden Patches separat zu veröffentlichen. Noch im Oktober 2003 hieß es, dass Patches für gefährliche Sicherheitslecks - wie sie eben in den vergangenen beiden Monaten bekannt wurden - unabhängig von den monatlich erscheinenden Security Bulletins veröffentlicht werden, was Microsoft jedoch bislang nicht umsetzte. Wie die jüngste Vergangenheit zeigt, werden jedoch einerseits als gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher nicht unabhängig von den monatlichen Bulletins gestopft und bleiben bedrohliche Sicherheitslecks andererseits unberücksichtigt, wie das seit November 2003 ungeschlossene Sicherheitsloch im Internet Explorer belegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (bis 21. Januar)
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  3. 6,99€

Quiiick 03. Nov 2004

Weil irgend eine Wiki-Seite das schreibt muss es ja richtig sein, oder? Bullshit! Mir ist...

TM 17. Dez 2003

Zum ersten Teil kann ich nur zustimmen, die alte leier ist ziemlich fade! Zum besseren...

itkanzler 12. Dez 2003

load "windows",8,1 searching for "windows" loading... yuck! puke! reset...

Generalmajor 11. Dez 2003

oder aber DU gehst vom Marketingwunder-OS weg und begibst dich auf deutlich sichereres...

Generalmajor 11. Dez 2003

... ja, wer wegen seiner Lizensierungspolitik vor Gericht steht, lässt gerne...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /