Abo
  • IT-Karriere:

Microsofts fragwürdige Auffassung von Sicherheit

Trotz bekannter Sicherheitslecks keine Sicherheits-Patches für Dezember 2003

Wie Microsoft bekannt gab, wird das Unternehmen im Dezember 2003 auf die Veröffentlichung der monatlichen Sicherheits-Patches verzichten. Die Ankündigung überrascht, da Ende November 2003 weitere schwere Sicherheitslöcher im Internet Explorer entdeckt wurden, ohne dass Microsoft bislang entsprechende Patches veröffentlicht hätte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier im November 2003 entdeckten Sicherheitslecks im Internet Explorer ermöglicht einem Angreifer, Programmcode auf einen Rechner zu laden und diesen auszuführen, womit ein Angreifer weitreichende Kontrolle über ein entsprechendes System erlangt. Dennoch hält es Microsoft bislang nicht für nötig, die notwendigen Patches zur Abhilfe des Problems anzubieten.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

Erst Anfang Oktober 2003 hatte Microsoft bekannt gegeben, mit einer neuen Strategie die Sicherheit von Windows-PCs erhöhen zu wollen. Eines der Vorhaben sah vor, Sicherheits-Patches vornehmlich monatlich zu veröffentlichen und sich damit von dem bislang fast wöchentlichen Erscheinen entsprechender Patches zu verabschieden. Dies wurde seit Oktober 2003 auch umgesetzt: Microsoft veröffentlichte in den Monaten Oktober und November 2003 auf einen Schlag gleich mehrere Sicherheits-Updates für verschiedene Produkte aus Redmond. Dieses Vorhaben soll in Zukunft beibehalten werden, so dass künftig am zweiten Dienstag im Monat entsprechende Informationen veröffentlicht werden.

Obgleich Microsoft zahlreiche der im Oktober und November 2003 bekannt gewordenen Sicherheitslecks als kritisch einstufte - was der höchsten Gefährdungsstufe im Microsoft-Jargon entspricht - wurde entgegen den Ankündigungen von Microsoft darauf verzichtet, die betreffenden Patches separat zu veröffentlichen. Noch im Oktober 2003 hieß es, dass Patches für gefährliche Sicherheitslecks - wie sie eben in den vergangenen beiden Monaten bekannt wurden - unabhängig von den monatlich erscheinenden Security Bulletins veröffentlicht werden, was Microsoft jedoch bislang nicht umsetzte. Wie die jüngste Vergangenheit zeigt, werden jedoch einerseits als gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher nicht unabhängig von den monatlichen Bulletins gestopft und bleiben bedrohliche Sicherheitslecks andererseits unberücksichtigt, wie das seit November 2003 ungeschlossene Sicherheitsloch im Internet Explorer belegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 71,90€ + Versand

Quiiick 03. Nov 2004

Weil irgend eine Wiki-Seite das schreibt muss es ja richtig sein, oder? Bullshit! Mir ist...

TM 17. Dez 2003

Zum ersten Teil kann ich nur zustimmen, die alte leier ist ziemlich fade! Zum besseren...

itkanzler 12. Dez 2003

load "windows",8,1 searching for "windows" loading... yuck! puke! reset...

Generalmajor 11. Dez 2003

oder aber DU gehst vom Marketingwunder-OS weg und begibst dich auf deutlich sichereres...

Generalmajor 11. Dez 2003

... ja, wer wegen seiner Lizensierungspolitik vor Gericht steht, lässt gerne...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /