Microsofts fragwürdige Auffassung von Sicherheit

Trotz bekannter Sicherheitslecks keine Sicherheits-Patches für Dezember 2003

Wie Microsoft bekannt gab, wird das Unternehmen im Dezember 2003 auf die Veröffentlichung der monatlichen Sicherheits-Patches verzichten. Die Ankündigung überrascht, da Ende November 2003 weitere schwere Sicherheitslöcher im Internet Explorer entdeckt wurden, ohne dass Microsoft bislang entsprechende Patches veröffentlicht hätte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier im November 2003 entdeckten Sicherheitslecks im Internet Explorer ermöglicht einem Angreifer, Programmcode auf einen Rechner zu laden und diesen auszuführen, womit ein Angreifer weitreichende Kontrolle über ein entsprechendes System erlangt. Dennoch hält es Microsoft bislang nicht für nötig, die notwendigen Patches zur Abhilfe des Problems anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im First-Level-Support
    Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg-Allermöhe
Detailsuche

Erst Anfang Oktober 2003 hatte Microsoft bekannt gegeben, mit einer neuen Strategie die Sicherheit von Windows-PCs erhöhen zu wollen. Eines der Vorhaben sah vor, Sicherheits-Patches vornehmlich monatlich zu veröffentlichen und sich damit von dem bislang fast wöchentlichen Erscheinen entsprechender Patches zu verabschieden. Dies wurde seit Oktober 2003 auch umgesetzt: Microsoft veröffentlichte in den Monaten Oktober und November 2003 auf einen Schlag gleich mehrere Sicherheits-Updates für verschiedene Produkte aus Redmond. Dieses Vorhaben soll in Zukunft beibehalten werden, so dass künftig am zweiten Dienstag im Monat entsprechende Informationen veröffentlicht werden.

Obgleich Microsoft zahlreiche der im Oktober und November 2003 bekannt gewordenen Sicherheitslecks als kritisch einstufte - was der höchsten Gefährdungsstufe im Microsoft-Jargon entspricht - wurde entgegen den Ankündigungen von Microsoft darauf verzichtet, die betreffenden Patches separat zu veröffentlichen. Noch im Oktober 2003 hieß es, dass Patches für gefährliche Sicherheitslecks - wie sie eben in den vergangenen beiden Monaten bekannt wurden - unabhängig von den monatlich erscheinenden Security Bulletins veröffentlicht werden, was Microsoft jedoch bislang nicht umsetzte. Wie die jüngste Vergangenheit zeigt, werden jedoch einerseits als gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher nicht unabhängig von den monatlichen Bulletins gestopft und bleiben bedrohliche Sicherheitslecks andererseits unberücksichtigt, wie das seit November 2003 ungeschlossene Sicherheitsloch im Internet Explorer belegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Quiiick 03. Nov 2004

Weil irgend eine Wiki-Seite das schreibt muss es ja richtig sein, oder? Bullshit! Mir ist...

TM 17. Dez 2003

Zum ersten Teil kann ich nur zustimmen, die alte leier ist ziemlich fade! Zum besseren...

itkanzler 12. Dez 2003

load "windows",8,1 searching for "windows" loading... yuck! puke! reset...

Generalmajor 11. Dez 2003

oder aber DU gehst vom Marketingwunder-OS weg und begibst dich auf deutlich sichereres...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Intel FPGAs: Japanischer Professor klagt wegen Patentverletzung
    Intel FPGAs
    Japanischer Professor klagt wegen Patentverletzung

    Masahiro Iida entwickelte einen effizienteren Aufbau für FPGA-Logikzellen. Intels rekonfigurierbare Chips sollen sein Patent verletzen.

  2. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

  3. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /