ATI dünnt Radeon-Angebot aus

Radeon 9600 Pro und Radeon 9800 Pro 256 MByte fliegen raus

Nachdem ATI seine neuen Grafikchips Radeon 9600 XT und Radeon 9800 XT erfolgreich am Markt platziert hat, passt der kanadische Hersteller nun sein Produktportfolio daran an. ATI verkauft in den USA nur noch Lagerbestände seiner Grafikkarten vom Typ Radeon 9600 Pro und Radeon 9800 Pro mit 256 MByte.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI-Grafikkarten mit Radeon 9600 Non-Pro sowie der Radeon 9800 und Radeon 9800 Pro mit 128 MByte werden weiter gefertigt und verkauft. Die Radeon 9600 XT löst damit die Radeon 9600 Pro ab und die Radeon 9800 XT 256 MByte die Radeon 9800 Pro 256 MByte. Ein Referenzdesign der Radeon 9800 XT mit 128 MByte gibt es zwar, allerdings liefert ATI keine entsprechenden Grafikkarten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Support / Helpdesk
    Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Ab wann ATI-Partner der "Ausdünnung" folgen und die genannten Grafikkarten-Typen ebenfalls nicht mehr im Programm haben, konnte ATI Deutschland auf Nachfrage von Golem.de nicht angeben. Abhängig sein dürfte dies auch von Lieferverträgen mit ATI sowie den jeweiligen Lagerbeständen.

Die auch mit Erscheinen noch lange nicht zum alten Eisen gehörenden Radeon-9800-Pro-Grafikkarten einiger Hersteller haben es bei einer Speicherausstattung von 128 MByte bereits auf rund 330,- Euro geschafft. Modelle mit 256 MByte sind auch auf dem deutschen Markt in der Minderheit und zumindest eine Radeon-9800-XT-Grafikkarte hat es laut Golem.de-Preisvergleich markt.golem.de mit knapp 500,- Euro schon auf deren untere Preisstufe geschafft. Der Großteil der 9800-XT-Karten kostet jedoch noch deutlich über 500,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


noname... 12. Dez 2003

Das die 9600 langsamer ist als die 9500 ist vielleicht beschiss der is aber eigentlich...

CC 09. Dez 2003

ui viele schweizer :) schöne zäme!

JTR 09. Dez 2003

Oder schau bei www.guru3d.com rein. Tomy ist nett, verzapft aber auch viel Blödsinn. Ist...

JTR 09. Dez 2003

Ich habe meine bei www.digitec.ch bestellt. Die unterbieten sogar die Einkaufspreise von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /