Abo
  • Services:

Microtek ScanMaker 6100 mit 3.200 x 6.400 dpi

Integrierte Durchlichteinheit mit Negativen und Dias

Microtek hat mit dem ScanMaker 6100 einen Scanner mit einer optischen Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi und einer Farbtiefe von 48 Bit vorgestellt. Das Gerät wird per USB 2.0 Schnittstelle an den Rechner angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gehäuse integriert ist eine Durchlichteinheit für Negative und Dias. Das Gerät verfügt über sieben Kurzwahltasten, die Funktionen wie Scannen, Kopieren, OCR, E-Mail- und Internetscan direkt starten. Eine benutzerdefinierte Belegung der Tasten ist nach Herstellerangaben ebenfalls möglich.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Durchlichteinheit mit einer Größe von 102 x 127 mm wird mit einem 35-mm-Filmhalter bestückt. Die beigelegte ScanWizard Software erkennt automatisch das im Halter befindliche Vorlagenformat und scannt daraufhin die einzelnen Bilder des Filmstreifens.

Im Softwarepaket enthalten ist außerdem die Scannsoftware SilverFast SE 6 von LaserSoft mit virtueller Staub- und Kratzerentfernung sowie Unscharfmaskierung und einem Modul zum Scannen von Negativen mit 120 vordefinierten Filmtypen. Als Texterkennung liegt FineReader Sprint von Abbyy bei. Weiterhin sind im Softwarepaket Photoshop Elements 2.0 für PC, Photoshop 5.0 LE für Mac und PhotoDeluxe 4 von Adobe enthalten. Zur Präsentation von Fotos im Web oder auf DVD gibt es zusätzlich noch die Programme PhotoExplorer und DVD PictureShow SE von Ulead.

Der ScanMaker 6100 soll ab sofort für 249,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

HarryH 24. Jan 2004

Hallo, wer hat schon Erfahrung in Sachen Qualität und Tempo mit diesem Gerät? Bisher habe...

Max 19. Jan 2004

ein Beitzrag wie von Uli ist sicher das Unpassendste, was man in einer Sachdiskussion...

Uli 10. Dez 2003

...und 6400 dpi...

cpo 10. Dez 2003

Also vernünftige Software vorrausgesetzt, bekommt man ein etwas besseres Bild, wenn man...

Hans 10. Dez 2003

Hallo! ist es überhaupt Sinnvoll,einen Scanner mit so hoher auflösung zu nutzen,im...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /