Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Tony Hawk's Underground - Skater on the Road

Screenshot #3
Screenshot #3
Neu hingegen ist, dass man bei diesen Aufträgen jetzt auch öfter mal vom Board absteigt - und entweder zu Fuß oder hinter dem Steuer eines von diversen Fahrzeugen wie einem Laster oder einem Polizeiauto Platz nimmt. Was im ersten Moment durchaus spannend klingt, entpuppt sich leider im Spielablauf immer wieder als nervtötend. Zu Fuß muss man etwa die Dächer von einzelnen Häusern erklimmen, um dort Objekte aufzuklauben. Dummerweise gibt sich die Steuerung hier immens störrisch - springt man nicht genau an der von den Entwicklern gewünschten Stelle ab, scheitert man und darf es erneut versuchen. Die Fahrsequenzen hingegen wirken einfach nur billig, da die einzelnen Autos sich äußerst schwammig steuern und zudem teilweise auch noch wirklich hässlich animiert sind.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Screenshot #4
Screenshot #4
Die reine Skate-Action bleibt also weiterhin das Highlight und ist auch immer noch über jeden Zweifel erhaben - ein besseres Trendsportspiel als Tony Hawk gibt es weiterhin nicht, die unterschiedlichen Szenarien mit ihren zahlreichen Objekten bieten immens viel Möglichkeiten für diverse Fahrmanöver. Schade nur, dass es diesmal praktisch keine neuen Tricks gibt und das meiste schon aus Tony Hawk 4 bekannt ist. Dasselbe gilt übrigens für die Optik - auch hier hat sich im Vergleich zum letzten Jahr wenig getan. Immerhin wartet der Sound wieder mit zahlreichen grandiosen Punk- und Rock-Highlights auf. Auch der Editor wurde erweitert und bietet nun das nicht ganz einfach zu bedienende, aber durchaus interessante Feature, selbst neue Tricks erstellen zu können.

Tony Hawk's Underground ist für GameCube, PlayStation 2 und Xbox erhältlich, die Versionen unterscheiden sich nur minimal. Allerdings hat man auf der PlayStation 2 die Möglichkeit, sein eigenes Gesicht ins Spiel zu bringen, wenn man Sony ein digitales Foto schickt und über einen Netzwerkadapter verfügt, um das integrierte Bild dann wieder herunterzuladen.

Fazit:
Tony Hawk's Underground ist eine etwas zwiespältige Angelegenheit: Die Skate-Passagen sind gewohnt grandios, die neu integrierten Fahr- und Laufelemente hingegen stören eher und wirken recht uninspiriert. Wer noch keinen Tony-Hawk-Teil besitzt, sollte also eher auf das mittlerweile kostengünstig erhältliche Tony Hawk 4 zurückgreifen.

 Spieletest: Tony Hawk's Underground - Skater on the Road
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Punk Cracker Bitch 28. Dez 2003

Ich kann mich ebenfalls dem Artikel nicht anschließen. Klar, wenn man die Gicht hat, sind...

paulimauli 22. Dez 2003

also ich üb weiter meinen 540-driving on the dach of a bullen auto into combo runout to...

trasher 20. Dez 2003

LOL wie im autobahn raser! super dann kauf ich das spiel erst recht nicht. ich hatte eh...

Rank 12. Dez 2003

ich versuchs zumindest immer mal wieder Rank

SNy 12. Dez 2003

Du kannst denken? ;) SCNR SNy PS. Hand?


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /