Abo
  • Services:

Nokia und Motorola verlieren Marktanteile im Handy-Markt

Samsung holt im weltweiten Handy-Markt auf und festigt dritte Position

Die Marktforscher von Gartner Dataquest berichten, dass der weltweite Mobiltelefonmarkt im dritten Quartal 2003 um rund 22 Prozent zugelegt hat, so dass insgesamt 132,84 Millionen Handys verkauft wurden. Während Nokia und Motorola Absatzverluste zu verzeichnen haben, konnten Samsung und auch Siemens ihre Marktanteile ausbauen und festigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der Rückläufe in den Absatzzahlen bei Nokia und Motorola konnten beide Unternehmen ihre Marktpositionen im dritten Quartal 2003 verteidigen. So erreichte Nokia mit einem Marktanteil von 34,2 Prozent bei 45,4 Millionen abgesetzten Geräten den ersten Rang, während der Marktanteil im Vorjahr noch bei 35,5 Prozent lag. Motorolas Marktanteil sank von 15,8 Prozent im dritten Quartal 2002 auf 14,7 Prozent ein Jahr später, was durch 19,5 Millionen verkaufte Mobiltelefone erreicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Die Aufholjagd von Samsung hält weiter an, denn der Koreaner konnte seinen Marktanteil ausbauen und seinen dritten Rang festigen. Mit 14,9 Millionen verkauften Handys und einem Marktanteil von 11,2 Prozent (Vorjahr: 10,5) wird Samsung sogar allmählich Motorola gefährlich und könnte den langjährigen Zweiten von diesem Platz bereits in naher Zukunft verdrängen.

Auf Rang vier folgt Siemens mit 12,1 Millionen abgesetzten Mobiltelefonen, was einem Marktanteil von 9,1 Prozent entspricht. Somit konnte Siemens seinen vierten Platz weiter festigen, denn noch im Vorjahr lag der Marktanteil lediglich bei 7,4 Prozent. Den fünften Rang teilen sich mit einem Marktanteil von jeweils 5,3 Prozent LG und Sony Ericsson gleichermaßen. Während LG 7,08 Millionen Handys verkaufen konnte, liegen die Absatzzahlen von Sony Ericsson bei 7,06 Millionen Geräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Frank2 10. Dez 2003

Full Ack ! ... und wer von euch schon mal bei einem Nokia den 1,52 Meter Falltest...

Karl 09. Dez 2003

Siemens hat auf jeden Fall zugelegt - meiner Meinung in allen Bereichen. Mit dem Service...

limes 09. Dez 2003

Hmm...ich hatte das S-300 durch Vertragsverlängerung billiger bekommen, und war von der...

Roliboli 09. Dez 2003

Tja ich hab mir nach mehreren Nokias auch das E700 von Samsung geholt und kann nur sagen...

Realist 09. Dez 2003

Ich steh' auf Siemens. Habe schon Nokia und das Toiletteneilogo-Handy ausprobiert und war...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /