Weltgipfel Informationsgesellschaft - Teilnehmer ohne Netz?

Kostenlose WLAN-Zugänge als Alternative für teuren Veranstalter-Bezahl-Zugang

Ausgerechnet auf dem in dieser Woche in Genf stattfindenden UN-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft, dem "World Summit on the Information Society" (WSIS), sollen die Teilnehmer keinen freien Internet-Zugang zur Verfügung haben. Wie der deutsche zivilgesellschaftliche WSIS-Koordinierungskreis kritisiert, sind die Kosten für den Zugang so hoch, dass Teilnehmer aus ärmeren Regionen ausgeschlossen werden - und das obwohl sich der Gipfel auch mit Lösungen zur Überwindung der digitalen Spaltung befasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfänglich mit Unglauben aufgenommene Gerüchte hätten sich damit bewahrheitet. Alle akkreditierten Besucher bekommen laut WSIS-Koordinierungskreis ein auf zwei Stunden begrenztes Zeitkontingent für den Internetzugriff. Für die Option, während des fünftägigen Gipfels zeitlich unbegrenzt auf das Internet zugreifen zu können, werden 199,- Schweizer Franken verlangt, umgerechnet rund 128,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Diese Herangehensweise und die hohen Kosten würden nicht nur Besucher und Besucherinnen aus der dritten Welt empören: "Von diesem Geld kann man in Bulgarien zwei Monate leben", sagte Veni Markovski, Chair der Internet Society Bulgaria, ICANN-Direktor und Mitglied des zivilgesellschaftlichen WSIS-Büros in Genf. Auch Markus Beckedahl vom WSIS-Koordinierungskreis beurteilt die hohen Kosten als "inakzeptabel für einen Weltinformationsgipfel".

Allerdings scheint sich eine Lösung abzuzeichnen, wenn auch nicht seitens der Veranstalter: Auf Inititiative von zivilgesellschaftlichen Gruppen auf dem WSIS sollen mit Hilfe von Wireless-LAN freie Netzwerke auf dem Gipfelgelände entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

banzai 09. Dez 2003

Und ich wollte mit diesem Beitrag ausdrücken, das man solche Gipfel vieleicht besser in...

yovoblanc 09. Dez 2003

Diese Art von Beiträgen liebe ich! Der Busch aus dem ich komme heißt Cotonou, hat über...

banzai 08. Dez 2003

Wenn man davon in Bulgarien 2 Monate leben kann, sollen sie den Gipfel doch nach da...

syn 08. Dez 2003

Hallo ??? Der Scheiss ist von der UN verbastelt worden ... hat jmd. was anderes erwartet ?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /