• IT-Karriere:
  • Services:

Gravis-Eintauschaktion: PowerMac G5 schon für 1.399,- Euro

Händler erleichtert Umstieg für G4-Besitzer

Der Apple-Händler Gravis bietet Eigentümern eines PowerMac G4 zwischen Nikolaus und Heiligabend 2003 ein Umtauschangebot, bei dem man einen Power Macintosh G5 mit 1,6 Gigahertz für knapp 1.400,- Euro und im Tausch gegen einen funktionstüchtigen Apple PowerMac G4 erhält.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple G5
Apple G5
Kunden, die zwischen dem 6. und dem 24. Dezember 2003 bei Gravis einen Power Macintosh G5 mit 1,6 Gigahertz (4x-SuperDrive-Laufwerk, 80-GByte-Platte, 256 MByte RAM) erwerben, können anschließend innerhalb von zwei Wochen ihren neuen Mac einrichten und den Datenbestand des alten G4 übertragen. Anschließend kann man dann den Power Mac G4 zu einer der 22 Gravis-Filialen bringen und erhält eine Rückerstattung von 500,- Euro. Aus diesem Erstattungsbetrag und dem regulären Verkaufspreis des G5 ergibt sich der Preis von 1.399,- Euro.

Das Gravis-Angebot gilt für alle originalen Apple-Power-Macintosh-G4-Computer, die ab September 1999 gebaut wurden; Macs und Clones, die durch Prozessor-Upgrade-Karten auf G4-Niveau gebracht wurden, sind leider ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 52,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-78%) 7,99€

Krille 08. Dez 2003

.. vielleicht war es ja wirklich nur kurzzeitig, aber als es bei mir nicht ging rief ich...

CK (Golem.de) 08. Dez 2003

Ich kann das gerade mit dem Explorer nicht nachvollziehen, vielleicht gab es aber...

chojin 08. Dez 2003

Keine Ahnung was das mit Zensur zu tun haben soll, wohl eher ein Problem der Browser mit...

Krille 08. Dez 2003

Vielleicht soll (unnötiges) geflame vermieden werden, aber mit Netscape oder dem...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /