Abo
  • Services:

Gravis-Eintauschaktion: PowerMac G5 schon für 1.399,- Euro

Händler erleichtert Umstieg für G4-Besitzer

Der Apple-Händler Gravis bietet Eigentümern eines PowerMac G4 zwischen Nikolaus und Heiligabend 2003 ein Umtauschangebot, bei dem man einen Power Macintosh G5 mit 1,6 Gigahertz für knapp 1.400,- Euro und im Tausch gegen einen funktionstüchtigen Apple PowerMac G4 erhält.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple G5
Apple G5
Kunden, die zwischen dem 6. und dem 24. Dezember 2003 bei Gravis einen Power Macintosh G5 mit 1,6 Gigahertz (4x-SuperDrive-Laufwerk, 80-GByte-Platte, 256 MByte RAM) erwerben, können anschließend innerhalb von zwei Wochen ihren neuen Mac einrichten und den Datenbestand des alten G4 übertragen. Anschließend kann man dann den Power Mac G4 zu einer der 22 Gravis-Filialen bringen und erhält eine Rückerstattung von 500,- Euro. Aus diesem Erstattungsbetrag und dem regulären Verkaufspreis des G5 ergibt sich der Preis von 1.399,- Euro.

Das Gravis-Angebot gilt für alle originalen Apple-Power-Macintosh-G4-Computer, die ab September 1999 gebaut wurden; Macs und Clones, die durch Prozessor-Upgrade-Karten auf G4-Niveau gebracht wurden, sind leider ausgeschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€

Krille 08. Dez 2003

.. vielleicht war es ja wirklich nur kurzzeitig, aber als es bei mir nicht ging rief ich...

CK (Golem.de) 08. Dez 2003

Ich kann das gerade mit dem Explorer nicht nachvollziehen, vielleicht gab es aber...

chojin 08. Dez 2003

Keine Ahnung was das mit Zensur zu tun haben soll, wohl eher ein Problem der Browser mit...

Krille 08. Dez 2003

Vielleicht soll (unnötiges) geflame vermieden werden, aber mit Netscape oder dem...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

    •  /