• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla-Mailer Thunderbird erreicht Version 0.4

Aktuelle Thunderbird-Version bringt einige nützliche Verbesserungen

Am Wochenende erschien der Mozilla-Mailer Thunderbird in der Version 0.4, der vor allem kosmetische Veränderungen erfahren hat. Aber auch einige kleinere Neuerungen wurden in den E-Mail-Client integriert, der für Windows, Linux und MacOS X zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachrichten im Vorschaufenster werden in Thunderbird 0.4 nun nach einer einstellbaren Zeit als gelesen markiert. Als Weiteres erlaubt die Windows-Version von Thunderbird endlich das Einfügen von Bildern aus der Zwischenablage in HTML-Mails und lässt sich als Standard-Mail-Client oder News-Reader konfigurieren.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen

Die Linux-Ausführung leitet URLs nun korrekt an den Standard-Browser im System weiter, während die MacOS-X-Version Erleichterungen im Umgang mit Thunderbird-Fenstern erfahren hat und sich nun besser mit dem Web-Browser Firebird verträgt. Mit einem neuen Filter können gezielt Nachrichten von einem POP3-Server gelöscht werden, wenn Nachrichten nach dem Empfang auf dem Server bleiben sollen.

Das Standard-Theme in Thunderbird wurde überarbeitet, wobei die Arbeit daran zum Großteil als abgeschlossen gilt, während sich die Toolbar umfangreicher verändern lässt. Außerdem werden Adressen von einem PalmOS-Gerät mit Thunderbird über ein passendes HotSync-Conduit abgeglichen. Auch die Datenübernahme von Netscape 4.x wurde nach Entwicklerangaben verbessert.

Aber auch einige kleine Fehler der Vorversion sind behoben worden. So tauchen als Spam erkannte E-Mails nicht mehr in der Benachrichtigungsfunktion neuer Mails auf und die Bereinigung des Spam-Ordners (Junk) funktioniert nun in allen Konten und nicht nur in dem ersten. Nicht vollständig übertragene E-Mails von POP3-Postfächern werden mit einem Klick auf den Rechner geholt, so dass die betreffende Funktion nicht mehr wirkungslos bleibt. Als Weiteres gibt es nun eine Fehlermeldung, wenn die Mail-Übermittlung über eine gesicherte Verbindung gehen soll, diese aber nicht antwortet. Die Vorversion schaltete in einem solchen Fall sträflicherweise auf eine unverschlüsselte Verbindung, ohne dies zu melden.

Der Mail-Client Thunderbird 0.4 steht ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 0,99€

SirDodger 08. Dez 2003

Hmmm ... seit ich Thunderbird teste funktioniert der News-Client nicht mehr. Muß ich wohl...

chojin 08. Dez 2003

Joa, Feedback ist eben angenehm. Kannst ja mal ne Statistik machen, wer wie oft wie...

Mein Name... 08. Dez 2003

nö. in den letzten wochen hatte ich 4 fälle, wo das nicht so war. das ist im prinzip ja...

R2D2 08. Dez 2003

nene, Du, die Jungs hier antworten immer!

Mein Name... 08. Dez 2003

kein thema. freut mich ernsthaft, dass endlich mal ein autor mit einem kleinen hinweis...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /