Abo
  • IT-Karriere:

Portunity bündelt bis zu vier TDSL-Anschlüsse

Dank Load-Balancing Bandbreiten von bis zu 6 MBit pro Sekunde

Portunity bietet die Möglichkeit, mehrere TDSL-Anschlüsse zusammenzuschalten, um die Geschwindigkeit inklusive Load-Balancing zu vervielfachen. Die Kunden haben dabei die Wahl zwischen drei Tarifen, die sich nur in der Anzahl der zur Verfügung stehenden Kanäle unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gebündelten ADSL-Tarife beruhen auf mehreren T-DSL-Anschlüssen der Telekom, wobei für einen zweifach gebündelten ADSL-Zugang zwei T-DSL-Zugänge, für einen dreifachen ADSL-Zugang drei TDSL-Zugänge benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

Die Geschwindigkeit aller Einzel-TDSL-Anschlüsse sollte dabei möglichst identisch sein und addiert sich dann sowohl in Empfangs- als auch in Sende-Richtung auf. Werden also zwei T-DSL-1500-Anschlüsse mit aktiviertem Upstream-Upgrade auf 384 KBit gebündelt, erhält man so eine Bandbreite von 3 MBit in Empfangsrichtung (Downstream) und 770 KBit in Senderichtung (Upstream).

Portunity empfiehlt seinen Kunden, für jeden TDSL-Anschluss einen Cisco-Router zu kaufen, zwischen denen ein Load-Balancing konfiguriert wird. Da auch auf Provider-Seite die Datenpakete auf die einzelnen Leitungen verteilt werden, soll eine echte Bandbreitenbündelung möglich werden. Bei zwei ADSL-Leitungen werden die Datenpakete abwechselnd auf die beiden Leitungen gegeben.

Die monatliche Gebühr liegt zwischen 38,80 Euro für zwei und 58,80 Euro für vier ADSL-Zugänge inklusive 10 GByte Transfervolumen. Hinzu kommen die Kosten für die T-DSL-Anschlüsse der Telekom, eine Einrichtungsgebühr von 49,- Euro und die Router, die es im Doppelpack für 1.199,- Euro und im Viererpack für 2.299,- Euro gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

Major-ToM... 27. Jul 2004

Ich fänds sehr gut zum Tauschen von größeren Dateien. Unter Bekannten. Urlaubsvideos & so...

Mario 08. Dez 2003

@Konstantin Kafritsas Also die Einwohnerzahl von Köln kann ich so nicht stehen lassen...

Mario 08. Dez 2003

@andre "wir in norwegen haben es auch besser wie ihr "1350/512" fuer 548 nok 61euro...

ljdummyh 08. Dez 2003

firewall distributionen wie astaro security linux (http://www.astaro.com) unterstuetzen...

andre 08. Dez 2003

hallo wir in norwegen haben es auch besser wie ihr "1350/512" fuer 548 nok 61euro und...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /