Abo
  • IT-Karriere:

Portunity bündelt bis zu vier TDSL-Anschlüsse

Dank Load-Balancing Bandbreiten von bis zu 6 MBit pro Sekunde

Portunity bietet die Möglichkeit, mehrere TDSL-Anschlüsse zusammenzuschalten, um die Geschwindigkeit inklusive Load-Balancing zu vervielfachen. Die Kunden haben dabei die Wahl zwischen drei Tarifen, die sich nur in der Anzahl der zur Verfügung stehenden Kanäle unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gebündelten ADSL-Tarife beruhen auf mehreren T-DSL-Anschlüssen der Telekom, wobei für einen zweifach gebündelten ADSL-Zugang zwei T-DSL-Zugänge, für einen dreifachen ADSL-Zugang drei TDSL-Zugänge benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Die Geschwindigkeit aller Einzel-TDSL-Anschlüsse sollte dabei möglichst identisch sein und addiert sich dann sowohl in Empfangs- als auch in Sende-Richtung auf. Werden also zwei T-DSL-1500-Anschlüsse mit aktiviertem Upstream-Upgrade auf 384 KBit gebündelt, erhält man so eine Bandbreite von 3 MBit in Empfangsrichtung (Downstream) und 770 KBit in Senderichtung (Upstream).

Portunity empfiehlt seinen Kunden, für jeden TDSL-Anschluss einen Cisco-Router zu kaufen, zwischen denen ein Load-Balancing konfiguriert wird. Da auch auf Provider-Seite die Datenpakete auf die einzelnen Leitungen verteilt werden, soll eine echte Bandbreitenbündelung möglich werden. Bei zwei ADSL-Leitungen werden die Datenpakete abwechselnd auf die beiden Leitungen gegeben.

Die monatliche Gebühr liegt zwischen 38,80 Euro für zwei und 58,80 Euro für vier ADSL-Zugänge inklusive 10 GByte Transfervolumen. Hinzu kommen die Kosten für die T-DSL-Anschlüsse der Telekom, eine Einrichtungsgebühr von 49,- Euro und die Router, die es im Doppelpack für 1.199,- Euro und im Viererpack für 2.299,- Euro gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 298,00€

Major-ToM... 27. Jul 2004

Ich fänds sehr gut zum Tauschen von größeren Dateien. Unter Bekannten. Urlaubsvideos & so...

Mario 08. Dez 2003

@Konstantin Kafritsas Also die Einwohnerzahl von Köln kann ich so nicht stehen lassen...

Mario 08. Dez 2003

@andre "wir in norwegen haben es auch besser wie ihr "1350/512" fuer 548 nok 61euro...

ljdummyh 08. Dez 2003

firewall distributionen wie astaro security linux (http://www.astaro.com) unterstuetzen...

andre 08. Dez 2003

hallo wir in norwegen haben es auch besser wie ihr "1350/512" fuer 548 nok 61euro und...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /