Abo
  • IT-Karriere:

Genesi: PPC-Board Pegasos II fertig - 64-Bit-Board folgt

AmigaOne-Konkurrenz-Mainboard Pegasos II mit PowerPC 750CXe verfügbar

Das Luxemburger Unternehmen Genesi hat die Verfügbarkeit seines neuen PowerPC-Mainboards "Pegasos II" angekündigt, das in Verbindung mit G3- und G4-Prozessoren mehr Leistung bringen und wie der Vorgänger für den AmigaOS-Konkurrenten MorphOS und LinuxPPC geeignet sein soll. Darüber hinaus arbeitet Genesi gemeinsam mit IBM an einer 64-Bit-Workstation auf Basis des neuen PowerPC-970-Prozessors, der auch im G5-Mac steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 23,6 x 17,2 cm große MicroATX-Mainboard "Pegasos II" fasst Prozessorsteckkarten mit IBMs stromsparendem, passiv kühlbaren PowerPC 750CXe (G3) mit 600 MHz oder dem schnelleren Motorola MPC7447 (G4), den es mit Taktraten ab 1 GHz gibt. Dank des Marvell-Chipsatzes MV64361 Discovery II kann endlich das schnellere DDR266-SDRAM und nicht mehr nur PC133-SDRAM genutzt werden. Über zwei DIMM-Sockel können bis zu 8 GByte Hauptspeicher angesprochen werden, sofern entsprechend große Speichermodule vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, deutschlandweit
  2. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth

Beim Pegasos II werden ein AGP-2X-Steckplatz, drei 32-Bit-33-MHz-PCI-Steckplätze, ein Firwire400- und zwei USB-1.1-Schnittstellen zur Erweiterung geboten. Genesi spricht noch von PCI-X-Unterstützung, was bei den im Handel angebotenen Boards jedoch nicht zu finden ist. Ebenfalls neu ist, dass Pegasos II neben einem 10/100-Mbps-Ethernet-Controller (VIA Rhine) auch mit Gigabit-Ethernet aufwartet, während wie beim Vorgänger die analoge und digitale Soundausgabe ein AC97-konformer Sigmatel-STAC-9766-Codec erledigt. Daneben gibt es eine serielle (RS232), eine parallele (Centronics) und eine Joystick-Schnittstelle (Gameport für PC-kompatible Joysticks), zwei ATA100-kompatible IDE-Schnittstellen für bis zu vier ATA-/IDE-Geräte und einen Anschluss für Diskettenlaufwerke. Serial-ATA bietet auch Pegasos II leider noch nicht.

Ihren Einsatz finden sollen die als "Ready for IBM Technology" abgesegneten Pegasos-Boards in Embedded-Systemen, Set-Top-Boxen, Servern und Arbeitsplatzrechnern. Das Open-Firmware-BIOS der Boards soll flexibel auf die Anwendungsgebiete anpassbar sein. Pegasos II und Vorgänger unterstützen verschiedene Linux- und BSD-Varianten sowie den von Genesi stammenden AmigaOS-Konkurrenten MorphOS. Den Boards liegen die beiden Betriebssysteme MorphOS und Debian GNU/Linux mit Mac-on-Linux bei.

Zumindest beim deutschen Genesi-Vertriebspartner Vesalia Computer ist das Pegasos II bereits gelistet: Mit 600-MHz-G3-CPU, MorphOS CD und Linux kostet es 346,90 Euro, mit 1-GHz-G4-CPU und gleicher Software-Ausstattung 578,90 Euro, jeweils zzgl. Versandkosten. Auf der Website des zweiten Genesi-Händlers "Axel Knabe Büro- und Informationsservice" wird das Board zwar schon erwähnt, aber noch ohne Preis gelistet.

In der zweiten Dezemberwoche 2003 will Genesi zudem die Server-Plattform Pegasos Guardian, ein Paket aus Hard- und Software, vorstellen, mit dem die Netzwerksicherheit erhöht werden soll. Damit will der Hersteller sowohl im Workstation-, Server- als auch im Embedded-Bereich ein Zuhause finden.

Den Workstation-Bereich will Genesi-Chef Bill Buck in enger Zusammenarbeit mit IBM in Form einer für 2004 erwarteten 64-Bit-Pegasos-Workstation stärken. Mehr als dass darin ein IBMs PowerPC-970-Prozessor sein Werk verrichten wird, ist jedoch noch nicht bekannt. Eine 64-Bit-Version wurde in dem Zusammenhang nicht erwähnt, wohl aber Linux.

Nachtrag:
Wie Vesalia auf Nachfrage der Redaktion mitteilte, wird das Pegasus II voraussichtlich erst Mitte Dezember 2003 produziert und ausgeliefert. Interessenten müssen sich also noch etwas gedulden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

Andreas Wolf 08. Dez 2003

Der Linux-Kernel (also das eigentliche Linux) mußte für den Pegasos speziell angepaßt...

Sven Janssen 08. Dez 2003

Meine Gedanken ;-) Sven PS: Geht euch die Sony Vaio Werbung auch auf den Zeiger? Ich...

tux 07. Dez 2003

Es läuft noch nicht auf IBooks... warum weiß ich leider auch nicht im Detail (denn Linux...

Andreas Wolf 07. Dez 2003

Siehe Links zum Artikel. Nein.

Sven Janssen 07. Dez 2003

Wo bekommt man eigentlich Infos zu MorphOS. und wenn MorpOS auf PPC G3 und G4 läuft...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /