Abo
  • Services:

Genesi: PPC-Board Pegasos II fertig - 64-Bit-Board folgt

AmigaOne-Konkurrenz-Mainboard Pegasos II mit PowerPC 750CXe verfügbar

Das Luxemburger Unternehmen Genesi hat die Verfügbarkeit seines neuen PowerPC-Mainboards "Pegasos II" angekündigt, das in Verbindung mit G3- und G4-Prozessoren mehr Leistung bringen und wie der Vorgänger für den AmigaOS-Konkurrenten MorphOS und LinuxPPC geeignet sein soll. Darüber hinaus arbeitet Genesi gemeinsam mit IBM an einer 64-Bit-Workstation auf Basis des neuen PowerPC-970-Prozessors, der auch im G5-Mac steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 23,6 x 17,2 cm große MicroATX-Mainboard "Pegasos II" fasst Prozessorsteckkarten mit IBMs stromsparendem, passiv kühlbaren PowerPC 750CXe (G3) mit 600 MHz oder dem schnelleren Motorola MPC7447 (G4), den es mit Taktraten ab 1 GHz gibt. Dank des Marvell-Chipsatzes MV64361 Discovery II kann endlich das schnellere DDR266-SDRAM und nicht mehr nur PC133-SDRAM genutzt werden. Über zwei DIMM-Sockel können bis zu 8 GByte Hauptspeicher angesprochen werden, sofern entsprechend große Speichermodule vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SCHOTT AG, Mainz

Beim Pegasos II werden ein AGP-2X-Steckplatz, drei 32-Bit-33-MHz-PCI-Steckplätze, ein Firwire400- und zwei USB-1.1-Schnittstellen zur Erweiterung geboten. Genesi spricht noch von PCI-X-Unterstützung, was bei den im Handel angebotenen Boards jedoch nicht zu finden ist. Ebenfalls neu ist, dass Pegasos II neben einem 10/100-Mbps-Ethernet-Controller (VIA Rhine) auch mit Gigabit-Ethernet aufwartet, während wie beim Vorgänger die analoge und digitale Soundausgabe ein AC97-konformer Sigmatel-STAC-9766-Codec erledigt. Daneben gibt es eine serielle (RS232), eine parallele (Centronics) und eine Joystick-Schnittstelle (Gameport für PC-kompatible Joysticks), zwei ATA100-kompatible IDE-Schnittstellen für bis zu vier ATA-/IDE-Geräte und einen Anschluss für Diskettenlaufwerke. Serial-ATA bietet auch Pegasos II leider noch nicht.

Ihren Einsatz finden sollen die als "Ready for IBM Technology" abgesegneten Pegasos-Boards in Embedded-Systemen, Set-Top-Boxen, Servern und Arbeitsplatzrechnern. Das Open-Firmware-BIOS der Boards soll flexibel auf die Anwendungsgebiete anpassbar sein. Pegasos II und Vorgänger unterstützen verschiedene Linux- und BSD-Varianten sowie den von Genesi stammenden AmigaOS-Konkurrenten MorphOS. Den Boards liegen die beiden Betriebssysteme MorphOS und Debian GNU/Linux mit Mac-on-Linux bei.

Zumindest beim deutschen Genesi-Vertriebspartner Vesalia Computer ist das Pegasos II bereits gelistet: Mit 600-MHz-G3-CPU, MorphOS CD und Linux kostet es 346,90 Euro, mit 1-GHz-G4-CPU und gleicher Software-Ausstattung 578,90 Euro, jeweils zzgl. Versandkosten. Auf der Website des zweiten Genesi-Händlers "Axel Knabe Büro- und Informationsservice" wird das Board zwar schon erwähnt, aber noch ohne Preis gelistet.

In der zweiten Dezemberwoche 2003 will Genesi zudem die Server-Plattform Pegasos Guardian, ein Paket aus Hard- und Software, vorstellen, mit dem die Netzwerksicherheit erhöht werden soll. Damit will der Hersteller sowohl im Workstation-, Server- als auch im Embedded-Bereich ein Zuhause finden.

Den Workstation-Bereich will Genesi-Chef Bill Buck in enger Zusammenarbeit mit IBM in Form einer für 2004 erwarteten 64-Bit-Pegasos-Workstation stärken. Mehr als dass darin ein IBMs PowerPC-970-Prozessor sein Werk verrichten wird, ist jedoch noch nicht bekannt. Eine 64-Bit-Version wurde in dem Zusammenhang nicht erwähnt, wohl aber Linux.

Nachtrag:
Wie Vesalia auf Nachfrage der Redaktion mitteilte, wird das Pegasus II voraussichtlich erst Mitte Dezember 2003 produziert und ausgeliefert. Interessenten müssen sich also noch etwas gedulden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Andreas Wolf 08. Dez 2003

Der Linux-Kernel (also das eigentliche Linux) mußte für den Pegasos speziell angepaßt...

Sven Janssen 08. Dez 2003

Meine Gedanken ;-) Sven PS: Geht euch die Sony Vaio Werbung auch auf den Zeiger? Ich...

tux 07. Dez 2003

Es läuft noch nicht auf IBooks... warum weiß ich leider auch nicht im Detail (denn Linux...

Andreas Wolf 07. Dez 2003

Siehe Links zum Artikel. Nein.

Sven Janssen 07. Dez 2003

Wo bekommt man eigentlich Infos zu MorphOS. und wenn MorpOS auf PPC G3 und G4 läuft...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /