• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: EyeToy Groove - Tanzen vor dem Fernseher

Jetzt auch Kalorienzähler integriert

Nach dem - auch für Sony - überraschend großen Erfolg von EyeToy Play ist seit kurzem EyeToy Groove erhältlich, der zweite Titel, der die USB-Kamera für die PlayStation 2 nutzt und somit mit dem Körper und nicht per Controller gesteuert wird. Wie der Name schon sagt geht es diesmal darum, sich möglichst rhythmisch zur Musik zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Spieler muss man also diesmal vor dem Fernseher bestimmte Bewegungsabläufe zum Takt der Musik vollführen. Praktisch bedeutet dies, dass man mit seinen Armen Symbolen folgt, die sich in verschiedene Richtungen des Screens bewegen. Manchmal müssen auch beide Arme gleichzeitig in eine Richtung geworfen werden, dann wieder soll man einen Halbkreis mit ihnen vollführen.

Inhalt:
  1. Spieletest: EyeToy Groove - Tanzen vor dem Fernseher
  2. Spieletest: EyeToy Groove - Tanzen vor dem Fernseher

Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad wird das Ganze leicht zu einer recht schweißtreibenden Angelegenheit - den zahlreichen Symbolen zu folgen und sie dann auch noch im richtigen Moment - also im Takt - zu treffen, ist durchaus eine Herausforderung. Hat man zu viele Fehler gemacht und Symbole verpasst, ist das Spiel vorbei. Witzig: Automatisch werden kurze Videos und Schnappschüsse vom tanzenden Spieler gemacht, die sich nach dem Spiel anschauen und auf Wunsch auch auf der Memory Card abspeichern lassen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Große Pluspunkte gibt es für die Musikauswahl - unter den 25 Titeln finden sich zahlreiche Disco-Klassiker, aber auch einige aktuelle Nummern. So darf man sich unter anderem zu Musik von den Village People und Sister Sledge, aber auch zu Fatboy Slim oder Toploader bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: EyeToy Groove - Tanzen vor dem Fernseher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Nicole 09. Jan 2004

Hey! Also wir haben rausgefunden, dass man alle der 20 songs auf "leicht" spielen muss...

Elli 29. Dez 2003

so. wahrscheinlich nerve ich jetzt schon. aber ich habe nun herausgefunden, dass ich die...

Elli 28. Dez 2003

Was ist los mit den letzten 5 Titeln? Ich bekommen nur die ersten 25 rein und die anderen...

Elli 28. Dez 2003

Was ist los mit den 5 letzten Titeln? Ich bekomme nur 20 rein und die anderen habe ich...

Jochen 09. Dez 2003

Fensterscheibputzen mit Eye Toy...das kann man auch billiger haben. :D Aber es hat auch...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /