Jugendliche sorglos im Umgang mit Dialern, Viren, Raubkopien

BSI-Studie: "Man weiß nicht, dass man nichts weiß"

Eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegebene Studie bescheinigt Jugendlichen zwar, dass Viren, Dialer und Spam für diese keine Fremdwörter sind, trotzdem herrsche beim Thema Sicherheit im Internet Sorglosigkeit und Ignoranz. Ebenfalls ein kritisches Thema bei der Internet-Nutzung sei die Verletzung des Urheberrechts durch illegale Downloads und Kopien.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Hälfte der 12- bis 18-Jährigen das Thema Sicherheit im Internet als wichtig einschätze, wisse jeder dritte Jugendliche nichts über die Gefahren im Internet. Während sich bei den Jungen nur jeder Vierte nicht auskenne, treffe dies für jedes zweite Mädchen zu. Dabei mangele es an der Bereitschaft, sich aktiv vor sicherheitsrelevanten Risiken zu schützen. Erst finanzielle Schäden, die beispielsweise durch Dialer verursacht werden, können dazu motivieren. Auf Grund der häufigeren Internet-Nutzung sind Jungen laut Studie für die Sicherheit deutlich stärker sensibilisiert als Mädchen. Trotzdem würden auch sie die Verantwortung gern an ihre Väter delegieren.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Die Studie zeigt, dass sich Jugendliche erst dann ernsthaft mit dem Thema Sicherheit auseinander setzen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist", klagt Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI. Viren scheinen aus Sicht der Jugendlichen zum Internet dazuzugehören wie eine Erkältung im Winter. Diese fatalistische Einstellung müsse geändert werden, so Helmbrecht weiter.

Etwa die Hälfte der befragten Jugendlichen ist mindestens einmal pro Woche online und nutzt primär Kommunikationsmöglichkeiten wie E-Mail und Chat sowie den Download von Multimedia-Inhalten. Dabei würden nicht nur die Sicherheitsrisiken unterschätzt, sondern auch Urheberrechte durch illegale Downloads und Kopien verletzt. "Vielen Jugendlichen fehlt dabei jegliches Unrechtsbewusstsein. Deshalb müssen wir hier mit gezielten Maßnahmen auch über die Neuregelung des Urheberrechts aufklären", schließt BSI-Präsident Helmbrecht.

Die Ergebnisse der Studie will das BSI für weitere Maßnahmen verwenden, mit denen Jugendliche für das Thema IT-Sicherheit sensibilisiert werden sollen. Gemeinsam mit der Bundesinitiative Jugend ans Netz sei derzeit die Beteiligung an einem Jugendportal geplant, welches im Mai 2005 online gehen werde. Die Studie wurde vom Münchner Umfrageinstitut Iconkids & youth international research GmbH im Zeitraum August bis Oktober 2003 für das BSI durchgeführt. Dabei wurden 770 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren sowohl in einer repräsentativen Umfrage als auch in Gruppendiskussionen befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HarlekinAlpha 17. Sep 2004

Hier geht es um alles aber ich weiß nicht ob das ein richtiges Forum für einen 14...

joelle 17. Sep 2004

worum geht es hier in euren forum ich würde gerne mit schreiben und ich suche so kontakt...

frankberger 17. Sep 2004

Die Größe der Stichprobe hat etwas mit der Genauigkeit der Ergebnisse zu tun...

Midas 17. Mai 2004

Stimmt, und das ist der Markt von Morgen, in welchem enormes Potential steckt, dank den...

Midas 17. Mai 2004

Stimmt, und das ist der Markt von Morgen, in welchem enormes Potential steckt, dank den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /