Patch behebt Sicherheitsloch im Yahoo Messenger

Patch-Einspielung gelingt nur mit dem Internet Explorer

Für die am 3. Dezember 2003 bekannt gewordene Sicherheitslücke im Yahoo Messenger bietet Yahoo einen Patch, um das Problem zu bereinigen. Während der Entdecker das Sicherheitsleck als gefährlich einstuft, sieht Yahoo keine große Gefahr darin.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen von Tri Huynh weist der Yahoo Messenger der Version 5.6.0.1347 und niedriger ein Sicherheitsleck auf, worüber Angreifer Programmcode auf ein System schleusen und ausführen können. Die Sicherheitslücke befindet sich in der ActiveX-Komponente YAUTO.DLL des Yahoo Messengers, die bei Aufruf der Funktion Open(String Url) einen Buffer Overlow auslöst, wenn ein überlanger String übergeben wird. Da das Sicherheitsleck in einer ActiveX-Komponente steckt, lässt sich das Sicherheitsloch sogar über eine Webseite ausnutzen, wenn man die betreffende CLSID direkt aufruft.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin für die Prüfungsordnungsabbildung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  2. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Während Tri Huynh das Sicherheitsloch als kritisch bezeichnet, beschwichtigt Yahoo. Nach Erkenntnissen des Unternehmens könne die Sicherheitslücke nur ausgenutzt werden, wenn die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer auf niedrig gestellt werden. In der Standard-Konfiguration ist der Browser auf die Stufe mittel gestellt.

Yahoo bietet einen Patch für den Yahoo Messenger der Version 5.6.0.1347 und niedriger an, der jedoch nur über den Internet Explorer installiert werden kann. Dazu muss die betreffende Webseite mit dem Microsoft-Browser aufgerufen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /