Abo
  • Services:

Patch behebt Sicherheitsloch im Yahoo Messenger

Patch-Einspielung gelingt nur mit dem Internet Explorer

Für die am 3. Dezember 2003 bekannt gewordene Sicherheitslücke im Yahoo Messenger bietet Yahoo einen Patch, um das Problem zu bereinigen. Während der Entdecker das Sicherheitsleck als gefährlich einstuft, sieht Yahoo keine große Gefahr darin.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen von Tri Huynh weist der Yahoo Messenger der Version 5.6.0.1347 und niedriger ein Sicherheitsleck auf, worüber Angreifer Programmcode auf ein System schleusen und ausführen können. Die Sicherheitslücke befindet sich in der ActiveX-Komponente YAUTO.DLL des Yahoo Messengers, die bei Aufruf der Funktion Open(String Url) einen Buffer Overlow auslöst, wenn ein überlanger String übergeben wird. Da das Sicherheitsleck in einer ActiveX-Komponente steckt, lässt sich das Sicherheitsloch sogar über eine Webseite ausnutzen, wenn man die betreffende CLSID direkt aufruft.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Während Tri Huynh das Sicherheitsloch als kritisch bezeichnet, beschwichtigt Yahoo. Nach Erkenntnissen des Unternehmens könne die Sicherheitslücke nur ausgenutzt werden, wenn die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer auf niedrig gestellt werden. In der Standard-Konfiguration ist der Browser auf die Stufe mittel gestellt.

Yahoo bietet einen Patch für den Yahoo Messenger der Version 5.6.0.1347 und niedriger an, der jedoch nur über den Internet Explorer installiert werden kann. Dazu muss die betreffende Webseite mit dem Microsoft-Browser aufgerufen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /