Abo
  • Services:
Anzeige

Patch behebt Sicherheitsloch im Yahoo Messenger

Patch-Einspielung gelingt nur mit dem Internet Explorer

Für die am 3. Dezember 2003 bekannt gewordene Sicherheitslücke im Yahoo Messenger bietet Yahoo einen Patch, um das Problem zu bereinigen. Während der Entdecker das Sicherheitsleck als gefährlich einstuft, sieht Yahoo keine große Gefahr darin.

Anzeige

Nach den Erkenntnissen von Tri Huynh weist der Yahoo Messenger der Version 5.6.0.1347 und niedriger ein Sicherheitsleck auf, worüber Angreifer Programmcode auf ein System schleusen und ausführen können. Die Sicherheitslücke befindet sich in der ActiveX-Komponente YAUTO.DLL des Yahoo Messengers, die bei Aufruf der Funktion Open(String Url) einen Buffer Overlow auslöst, wenn ein überlanger String übergeben wird. Da das Sicherheitsleck in einer ActiveX-Komponente steckt, lässt sich das Sicherheitsloch sogar über eine Webseite ausnutzen, wenn man die betreffende CLSID direkt aufruft.

Während Tri Huynh das Sicherheitsloch als kritisch bezeichnet, beschwichtigt Yahoo. Nach Erkenntnissen des Unternehmens könne die Sicherheitslücke nur ausgenutzt werden, wenn die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer auf niedrig gestellt werden. In der Standard-Konfiguration ist der Browser auf die Stufe mittel gestellt.

Yahoo bietet einen Patch für den Yahoo Messenger der Version 5.6.0.1347 und niedriger an, der jedoch nur über den Internet Explorer installiert werden kann. Dazu muss die betreffende Webseite mit dem Microsoft-Browser aufgerufen werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 199€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Golressy | 02:39

  2. Re: Macht da bitte nicht mit

    sofries | 02:33

  3. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  4. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  5. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel