Abo
  • Services:

Musikindustrie drohen auch 2004 massive Umsatzeinbußen

Universal-Deutschland-Boss sieht erst 2005 Licht

Die deutsche Musikwirtschaft muss auch im kommenden Jahr mit drastisch sinkenden Umsätzen rechnen. Nach Einschätzungen von Tim Renner, Deutschland-Chef des weltgrößten Musikkonzerns Universal Music, sollen die Verkaufszahlen noch einmal um neun bis 13 Prozent einbrechen, wie er dem Tagesspiegel sagte.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2003 sinken die Verkaufszahlen Branchenschätzungen zufolge um bis zu 20 Prozent. Die Branche leidet seit Jahren unter sinkenden Verkäufen, Raubkopien und illegalen Musik-Downloads im Internet. Mit einer Erholung sei frühestens in zwei Jahren zu rechnen. "Ich hoffe, dass 2005 die Talfahrt gestoppt sein wird und dass unsere Branche 2006 wieder wächst", sagte Renner.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Im Kampf gegen Musikpiraten setzt die Branche auf die Unterstützung des Gesetzgebers. "Wir hoffen, dass die zweite Novelle des Urheberrechts Mitte 2004 klare Verhältnisse schafft", sagte Renner. Dann könne es auch Klagen gegen illegale Raubkopierer und Downloads geben. Das im September 2003 novellierte Urheberrrecht sei noch nicht so, wie es sich die Branche wünsche. "Wir haben einen Anspruch, dass sich der Gesetzgeber, wenn er Rechte schützen will, auf die Seite derer stellt, die die Rechte haben", sagte Renner dem Tagesspiegel.

Phonoline, die gemeinsame Internet-Plattform der Musikkonzerne, soll im Dezember 2003 in einer Testversion über die Website der Elektronikkette Saturn ans Netz gehen. Voll funktionsfähig werde Phonoline "spätestens zur CeBIT 2004" sein, kündigte Renner an. Derzeit hapere es noch an der technischen Umsetzung. In der Testphase bei Saturn könne zunächst aus 70.000 Musikstücken ausgewählt werden, "die für einen Preis, der potenziell um die 99 Cent liegen wird, heruntergeladen werden können".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

bobel 19. Mär 2004

Übrigens: " IKEA hat ein neues Möbelstück erfunden. Bei dem man sich darüberbeugen kann...

Martin 09. Dez 2003

Das kommt auf die CDs an. Für wieviel verkaufst du die? Welche Richtung (Hardrock z. B...

troll_collect 09. Dez 2003

macht- & geldgeile mafiosi. das ein paar von diesen bonzen pleite gehen ist doch nur...

SoulStorm 08. Dez 2003

schade dass sich niemand der MI das hier mal anschaut. hier sind so viele leute die echt...

SoulStorm 08. Dez 2003

bingo, du hast es auf den punkt gebracht!


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /