• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: XIII - Comic-Shooter mit Unreal-Technik

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Suche nach der eigenen Identität führt den Spieler an die unterschiedlichsten Schauplätze - so ist man unter anderem in einem Bankgebäude, einer Eislandschaft, einem Irrenhaus, den Straßen von New York und sogar in einem U-Boot unterwegs. Die einzelnen Level haben dabei unterschiedliche Missionsaufgaben: Mal muss man einfach nur unerkannt fliehen, ein anderes Mal soll man eine vermeintliche Freundin sicher eskortieren oder bestimmte Gegenstände ausfindig machen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Comic-Grafik bringt natürlich zahlreiche Besonderheiten mit sich; so leuchtet etwa über Gegnern, die den Spieler entdeckt haben, ein Ausrufe- oder Fragezeichen auf. Versteckt man sich hingegen hinter Regalen, kann man trotzdem sehen, was dahinter vorgeht - die immer näher kommenden "TapTapTap"-Zeichen warnen einen vor der ankommenden Gefahr. Zu Boden gehende Kontrahenten verabschieden sich stellenweise stilecht dann auch mit einem großen "Arrgghhh"-Schriftzug.

Screenshot #5
Screenshot #5
Auf eine sehr gute deutsche Sprachausgabe und stimmungsvolle Sounduntermalung muss natürlich trotzdem nicht verzichtet werden. Auch wenn die Texturen teilweise auf Grund des Comic-Stils etwas detailarm wirken, kann man sich über mangelnde Effekte also nicht beklagen, zumal die verwendete Unreal-Engine unter anderem äußerst flüssige und sehenswerte Animationen garantiert.

Screenshot #6
Screenshot #6
Mal abgesehen von der schicken Optik ist XIII allerdings über weite Strecken ein recht typischer Ego-Shooter; man besitzt ein recht großes Arsenal an Waffen und kann seine Gegner unter anderem mit Pistolen, Maschinen- und Scharfschützengewehr, aber auch mit Granaten, einer Mini-Armbrust oder sogar einem Raketenwerfer gegenübertreten. Bekommt man in einer Mission die Aufgabe gestellt, keinen der Kontrahenten umzubringen - etwa, da es sich um Wachpersonal oder FBI-Mitarbeiter handelt - erfüllt auch ein gut platzierter Schlag mit einem Stuhl oder Aschenbecher seinen Zweck.

Zudem lassen sich Personen als Geisel und menschliches Schutzschild nehmen, um so relativ gefahrlos auch an größeren Ansammlungen von Polizisten vorbeizukommen. Der Rätselanteil ist relativ gering, nur selten müssen typische Schalter-Aufgaben bewältigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: XIII - Comic-Shooter mit Unreal-TechnikSpieletest: XIII - Comic-Shooter mit Unreal-Technik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Seagate Game Drive Xbox GamePass Edition JEDI externe USB-3.0-Festplatte 2TB für 69,99€, Seagate...
  2. 139,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. NZXT Kraken Z73 Wasserkühlung für 229€ (Bestpreis!), Xiaomi Pocophone F2 Pro 128GB...
  4. exklusiv für Prime-Mitglieder

gfhkag 26. Feb 2009

wo kann ich das spiel runterladen ???

Bl1zz4Rd 31. Jan 2009

hast du schon die ports freigeschaltet? :D

_Elite_Legende 14. Jun 2008

Also du musst nicht auf Creat drücken sondern auf anlegen und das mit dem launcher geht...

Assassinate 18. Mai 2008

komm geh schlafen, ist schon spät

appollo creed 05. Mär 2007

seit ihr dumm ihr assis hauptsache ich kauf mir ein orginalpiel spassten


Folgen Sie uns
       


    •  /