Abo
  • Services:
Anzeige

UserLinux: Eine Distribution für alle?

Bruce Perens skizziert seine Idee eines UserLinux

Vor dem Hintergrund der sich ändernden Situation im Linux-Markt hat Bruce Perens, einer der Gründer der Open-Source-Initiative und der Linux Standard Base sowie Direktor des Desktop Linux Konsortiums, auf der Desktop Linux Konferenz im November die Entwicklung einer unabhängigen Linux-Distribution - UserLinux - gefordert. Jetzt hat Perens einen ersten konkreten Entwurf für ein solches UserLinux vorgelegt.

Anzeige

Perens sieht mit den sich wandelnden Geschäftsmodellen kommerzieller Linux-Distributoren die größten Vorteile von GNU/Linux dahinschmelzen. Diese würden zunehmend ihre Produkte pro Nutzer berechnen und dabei Preise verlangen, die für viele Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich sind. Kern des Open-Source-Modells sei es, Nutzern mehr Kontrolle über die Software zu geben, doch die heutigen "Enterprise-Linux-Angebote" führten letztendlich wieder zu einem Lock-In, das Nutzern teure Abonnements aufzwängt, so Perens.

Als Lösung dieses Problems skizziert Perens die Entwicklung des GNU/Linux-Systems auf Basis einer Kostenteilung. Diese Distribution soll auf Debian basieren und unter dem Dach einer Non-Profit-Organisation entwickelt werden. Erste Unternehmen, die ein solches Projekt mit rund einer Million US-Dollar unterstützen würden, hätten sich bereits gefunden. Es bleibe aber genügend Raum für andere Teilnehmer aus vielen Bereichen.

Perens skizziert ein System, das sich an das System der Entwicklung des Linux-Kernels anlehnt und in dessen Kern eine gemeinnützige Organisation steht. Um diesen Kern sollen sich viele kommerzielle Unternehmen versammeln, die einzeln sowie unter einem gemeinsamen Dach Dienstleistungen auf Basis dieser Distribution anbieten. Der Non-Profit-Kern soll dabei als Markt aufgebaut und für den Unternehmenseinsatz zertifiziert werden. Kunden könnten ihren Dienstleister dann frei wählen, eine Dachorganisation sicherstellen, dass auch große Kunden einer großen flächenmäßigen Ausdehnung bedient werden können.

Bislang hätten Conectiva und Voxel ihr Interesse signalisiert und auch mit Nat Friedman von Novell habe er seine Idee schon diskutiert, so Perens. Zudem sieht er in diversen Debian-basierten Projekten wie beispielsweise Skolelinux, aber auch kommerziellen Derivate wie Progeny, Xandros, Knoppix, Morphix, Libranet und eventuell Lindows mögliche Interessenten für sein UserLinux.

UserLinux soll, so Perens, eine Vorauswahl an Software bereithalten, sich also beispielsweise auf ein Desktop und einen Web Server festlegen, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Dennoch soll es Anwendern offen stehen, andere Software zu nutzen. Zudem soll UserLinux eine Standard-Konfiguration sowie eine automatisierte Installation bieten und mit Cluster-Management-Fähigkeiten ausgestattet werden. Aber auch ein Retail-Paket soll es geben, das zusammen mit CD und Handbuch ohne Lizenzgebühren auch von diversen Anbietern unter einer gemeinsamen Marke geliefert werden kann.


eye home zur Startseite
kressevadder 05. Dez 2003

Nicht Sicherheit oder Stabilität im technischen Sinne. Eine Basis um z.B. fertige Server...

Robert 05. Dez 2003

Nix ist "uncrackable"! Es gibt immer einen Weg oder eine Hintertür die offen bleibt. Man...

englishteachER 05. Dez 2003

ENGLISH? Autor: Fitz Datum: 05.12.03 00:13 .l.... Und die sind dann "uncrackeble...

Fitz 05. Dez 2003

.l.... Und die sind dann "uncrackeble" ?!!!!

Robert 04. Dez 2003

Also wenn Du was stabiles und beständiges suchst solltest Du Dich vieleicht mal mit dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFA Group, Haldensleben
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  4. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Sieht interessant aus

    ubuntu_user | 07:24

  2. Re: Bin seit 2006 dabei

    M.P. | 07:21

  3. Re: Dolchstosslegende

    Lord Gamma | 07:20

  4. Die Frage ist halt: Wozu?

    AllDayPiano | 07:16

  5. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    M.P. | 07:14


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel