Abo
  • Services:

UserLinux: Eine Distribution für alle?

Bruce Perens skizziert seine Idee eines UserLinux

Vor dem Hintergrund der sich ändernden Situation im Linux-Markt hat Bruce Perens, einer der Gründer der Open-Source-Initiative und der Linux Standard Base sowie Direktor des Desktop Linux Konsortiums, auf der Desktop Linux Konferenz im November die Entwicklung einer unabhängigen Linux-Distribution - UserLinux - gefordert. Jetzt hat Perens einen ersten konkreten Entwurf für ein solches UserLinux vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Perens sieht mit den sich wandelnden Geschäftsmodellen kommerzieller Linux-Distributoren die größten Vorteile von GNU/Linux dahinschmelzen. Diese würden zunehmend ihre Produkte pro Nutzer berechnen und dabei Preise verlangen, die für viele Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich sind. Kern des Open-Source-Modells sei es, Nutzern mehr Kontrolle über die Software zu geben, doch die heutigen "Enterprise-Linux-Angebote" führten letztendlich wieder zu einem Lock-In, das Nutzern teure Abonnements aufzwängt, so Perens.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Als Lösung dieses Problems skizziert Perens die Entwicklung des GNU/Linux-Systems auf Basis einer Kostenteilung. Diese Distribution soll auf Debian basieren und unter dem Dach einer Non-Profit-Organisation entwickelt werden. Erste Unternehmen, die ein solches Projekt mit rund einer Million US-Dollar unterstützen würden, hätten sich bereits gefunden. Es bleibe aber genügend Raum für andere Teilnehmer aus vielen Bereichen.

Perens skizziert ein System, das sich an das System der Entwicklung des Linux-Kernels anlehnt und in dessen Kern eine gemeinnützige Organisation steht. Um diesen Kern sollen sich viele kommerzielle Unternehmen versammeln, die einzeln sowie unter einem gemeinsamen Dach Dienstleistungen auf Basis dieser Distribution anbieten. Der Non-Profit-Kern soll dabei als Markt aufgebaut und für den Unternehmenseinsatz zertifiziert werden. Kunden könnten ihren Dienstleister dann frei wählen, eine Dachorganisation sicherstellen, dass auch große Kunden einer großen flächenmäßigen Ausdehnung bedient werden können.

Bislang hätten Conectiva und Voxel ihr Interesse signalisiert und auch mit Nat Friedman von Novell habe er seine Idee schon diskutiert, so Perens. Zudem sieht er in diversen Debian-basierten Projekten wie beispielsweise Skolelinux, aber auch kommerziellen Derivate wie Progeny, Xandros, Knoppix, Morphix, Libranet und eventuell Lindows mögliche Interessenten für sein UserLinux.

UserLinux soll, so Perens, eine Vorauswahl an Software bereithalten, sich also beispielsweise auf ein Desktop und einen Web Server festlegen, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Dennoch soll es Anwendern offen stehen, andere Software zu nutzen. Zudem soll UserLinux eine Standard-Konfiguration sowie eine automatisierte Installation bieten und mit Cluster-Management-Fähigkeiten ausgestattet werden. Aber auch ein Retail-Paket soll es geben, das zusammen mit CD und Handbuch ohne Lizenzgebühren auch von diversen Anbietern unter einer gemeinsamen Marke geliefert werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

kressevadder 05. Dez 2003

Nicht Sicherheit oder Stabilität im technischen Sinne. Eine Basis um z.B. fertige Server...

Robert 05. Dez 2003

Nix ist "uncrackable"! Es gibt immer einen Weg oder eine Hintertür die offen bleibt. Man...

englishteachER 05. Dez 2003

ENGLISH? Autor: Fitz Datum: 05.12.03 00:13 .l.... Und die sind dann "uncrackeble...

Fitz 05. Dez 2003

.l.... Und die sind dann "uncrackeble" ?!!!!

Robert 04. Dez 2003

Also wenn Du was stabiles und beständiges suchst solltest Du Dich vieleicht mal mit dem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /