• IT-Karriere:
  • Services:

UserLinux: Eine Distribution für alle?

Bruce Perens skizziert seine Idee eines UserLinux

Vor dem Hintergrund der sich ändernden Situation im Linux-Markt hat Bruce Perens, einer der Gründer der Open-Source-Initiative und der Linux Standard Base sowie Direktor des Desktop Linux Konsortiums, auf der Desktop Linux Konferenz im November die Entwicklung einer unabhängigen Linux-Distribution - UserLinux - gefordert. Jetzt hat Perens einen ersten konkreten Entwurf für ein solches UserLinux vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Perens sieht mit den sich wandelnden Geschäftsmodellen kommerzieller Linux-Distributoren die größten Vorteile von GNU/Linux dahinschmelzen. Diese würden zunehmend ihre Produkte pro Nutzer berechnen und dabei Preise verlangen, die für viele Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich sind. Kern des Open-Source-Modells sei es, Nutzern mehr Kontrolle über die Software zu geben, doch die heutigen "Enterprise-Linux-Angebote" führten letztendlich wieder zu einem Lock-In, das Nutzern teure Abonnements aufzwängt, so Perens.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Remagen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Als Lösung dieses Problems skizziert Perens die Entwicklung des GNU/Linux-Systems auf Basis einer Kostenteilung. Diese Distribution soll auf Debian basieren und unter dem Dach einer Non-Profit-Organisation entwickelt werden. Erste Unternehmen, die ein solches Projekt mit rund einer Million US-Dollar unterstützen würden, hätten sich bereits gefunden. Es bleibe aber genügend Raum für andere Teilnehmer aus vielen Bereichen.

Perens skizziert ein System, das sich an das System der Entwicklung des Linux-Kernels anlehnt und in dessen Kern eine gemeinnützige Organisation steht. Um diesen Kern sollen sich viele kommerzielle Unternehmen versammeln, die einzeln sowie unter einem gemeinsamen Dach Dienstleistungen auf Basis dieser Distribution anbieten. Der Non-Profit-Kern soll dabei als Markt aufgebaut und für den Unternehmenseinsatz zertifiziert werden. Kunden könnten ihren Dienstleister dann frei wählen, eine Dachorganisation sicherstellen, dass auch große Kunden einer großen flächenmäßigen Ausdehnung bedient werden können.

Bislang hätten Conectiva und Voxel ihr Interesse signalisiert und auch mit Nat Friedman von Novell habe er seine Idee schon diskutiert, so Perens. Zudem sieht er in diversen Debian-basierten Projekten wie beispielsweise Skolelinux, aber auch kommerziellen Derivate wie Progeny, Xandros, Knoppix, Morphix, Libranet und eventuell Lindows mögliche Interessenten für sein UserLinux.

UserLinux soll, so Perens, eine Vorauswahl an Software bereithalten, sich also beispielsweise auf ein Desktop und einen Web Server festlegen, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Dennoch soll es Anwendern offen stehen, andere Software zu nutzen. Zudem soll UserLinux eine Standard-Konfiguration sowie eine automatisierte Installation bieten und mit Cluster-Management-Fähigkeiten ausgestattet werden. Aber auch ein Retail-Paket soll es geben, das zusammen mit CD und Handbuch ohne Lizenzgebühren auch von diversen Anbietern unter einer gemeinsamen Marke geliefert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 2,49€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

kressevadder 05. Dez 2003

Nicht Sicherheit oder Stabilität im technischen Sinne. Eine Basis um z.B. fertige Server...

Robert 05. Dez 2003

Nix ist "uncrackable"! Es gibt immer einen Weg oder eine Hintertür die offen bleibt. Man...

englishteachER 05. Dez 2003

ENGLISH? Autor: Fitz Datum: 05.12.03 00:13 .l.... Und die sind dann "uncrackeble...

Fitz 05. Dez 2003

.l.... Und die sind dann "uncrackeble" ?!!!!

Robert 04. Dez 2003

Also wenn Du was stabiles und beständiges suchst solltest Du Dich vieleicht mal mit dem...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /