Abo
  • Services:
Anzeige

Gentoo kündigt größere Änderungen an

Freie Linux-Distribution soll künftig quartalsweise erscheinen

Die Entwickler der freien Linux-Distribution Gentoo haben umfassende Änderungen ihres Projekts angekündigt. So soll Gentoo unter anderem ab der kommenden Version Gentoo Linux 2004 quartalsweise erscheinen. Zudem wurde die Entwicklung von Portage-NG angekündigt, das den bisherigen Paketmanager Portage ablösen soll. Mit Catalyst will man zudem Usern die Möglichkeit geben, auf einfache Weise Gentoo-CDs einschließlich Live-CDs zu erstellen.

Anzeige

Das letzte Release von Gentoo erschien mit Gentoo Linux 1.4 am 4. Oktober 2003, das nächste Release, Gentoo Linux 2004, soll im Januar erscheinen und den Start für einen quartalsweisen Release-Zyklus darstellen. Im Folgenden sollen dann Gentoo Linux 2004.1 im April, Gentoo Linux 2004.2 im Juli und Gentoo Linux 2004.3 im Oktober erscheinen.

Gentoo Linux 2004 soll schon auf dem Catalyst-Projekt basieren. Dieses soll es Nutzern erlauben, die Gentoo-Releases einschließlich der Live-CDs neu zu erstellen und so modifizierte Versionen, wie spezielle Spiele-CDs, anzubieten. Die aktuelle Entwicklerversion von Catalyst unterstützt die Plattformen AMD64, x86 und PowerPC und soll zum Jahresende in einer stabilen Version veröffentlicht werden.

Aber auch der Kern der Distribution, der Paketmanager Portage, soll von Grund auf überarbeitet werden. In Anlehnung an das Ports-System von BSD erlaubt es Portage, Software direkt aus Quelltexten zu installieren, die erst auf dem Zielsystem mit optimierten Compiler-Einstellungen übersetzt wird. Portage soll künftig von Portage-NG abgelöst werden, das sich unter anderem durch ein konsistentes und wohldefiniertes API, einfache Erweiterbarkeit, ein kohärentes Datenmodell auszeichnen und auf möglichst vielen Plattformen wie x86, PowerPC, AMD64, IA64, Sparc, Alpha und anderen laufen soll. Wann mit Portage-NG zu rechnen ist, ist derzeit aber noch unklar.


eye home zur Startseite
Grinser 05. Dez 2003

Ja was bist du denn für ein Oberschlauer:-) Ja es wurde in einen Server eingebrochen, der...

Fitz 05. Dez 2003

Ha, ick kann damit noch umjehen, det haben mir in die Schule jelernt. Ich bin der...

Otto Chilly 05. Dez 2003

Dann nimm einen Rechenschieber, der dürfte gegen Exploits ziemlich sicher sein.

Quastor 04. Dez 2003

Na gut, _das_ habe ich net mitgekriegt, Fehlinformation meinerseits

Spearhead 04. Dez 2003

Nein, es war nicht die gleiche Lücke, sondern eine im "rsync". Der Server wurde aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    EvilDragon | 23:55

  2. Re: Katastrophale UX

    quark2017 | 23:53

  3. Hintergrund des Spiel: Kritik an Künstlicher...

    DeeMike | 23:47

  4. Noch viel Arbeit (an der Gnome Shell)

    quark2017 | 23:46

  5. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    lear | 23:41


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel