• IT-Karriere:
  • Services:

Auch in Server von FSF und Gentoo wurde eingebrochen

Free Software Foundation und Debian wollen eng zusammenarbeiten

Nachdem am 21. November 2003 bekannt wurde, dass Unbekannte eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel nutzten und in die Server des Debian-Projekts eingedrungen sind, wurden jetzt auch Einbrüche in Server von Gentoo und der Free Software Foundation (FSF) bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen ist das Savannah-System der FSF, in das am 2. November 2003 eingebrochen wurde. Nachdem der Einbruch, der offenbar ähnlich ablief wie auf den Debian-Servern, am 1. Dezember 2003 entdeckt wurde, ist man derzeit dabei, das System neu aufzusetzen. Dabei arbeitet die FSF eng mit dem Debian-Projekt zusammen, trotz philosophischer Differenzen, wie es heißt. Um in Zukunft die Sicherheit der Systeme zu erhöhen, will man zudem eng mit dem Debian-Projekt zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der Einbruch in einen der Rsync-Server des Gentoo-Projekts geschah am 2. Dezember 2003. Dabei handelt es sich nach Angaben des Debian-Projekts nicht um einen Server, der zur offiziellen Gentoo-Infrastruktur zählt. Das System wurde aus der "rsync.*.gentoo.org -Rotation" entfernt, die Entwickler versichern aber, dass es keine Anzeichen gebe, dass der Portage-Baum auf dem System verändert wurde.

Die Angriffe wurden durch eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel möglich, die bereits im September entdeckt wurde. Dabei nutzten die Einbrecher einen "Integer-Overflow" im brk-Systemaufruf, mit dem sich Zugriff auf den gesamten Speicher und somit Root-Rechte erlangen lassen. Zwar existiert für das von Kernel-Entwickler Andrew Morton entdeckte Problem ein entsprechender Patch, dieser schaffte es aber nicht mehr in den Linux-Kernel 2.4.22. Im Kernel 2.4.23, der am vergangenen Wochenende erschienen ist, ist dieses Problem beseitigt. Auch der aktuelle Test-Kernel 2.6 ist bis zur Version 2.6-test5 betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  2. 64,99€

fastix® 04. Feb 2005

Da habe ich so meine berechtigten Zweifel: Zum einen hätten die es ja viel einfacher...

Allons! 05. Dez 2003

Völlig richtig, anekdotische Evidenz liegt im Beispiel von Frau Kournikova. Die selbst...

Grinser 05. Dez 2003

Danke, dass du uns so toll hier aufklärst, nur gut, dass man für Windows nur alle 5 Jahre...

cYph 05. Dez 2003

Es ging mir nicht um Treiber :o)

knock 05. Dez 2003

Aaah danke, endlich mal jemand der weiss was ein Hacker macht. Es gibt keine bösen...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
    2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
    3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

      •  /