• IT-Karriere:
  • Services:

Auch in Server von FSF und Gentoo wurde eingebrochen

Free Software Foundation und Debian wollen eng zusammenarbeiten

Nachdem am 21. November 2003 bekannt wurde, dass Unbekannte eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel nutzten und in die Server des Debian-Projekts eingedrungen sind, wurden jetzt auch Einbrüche in Server von Gentoo und der Free Software Foundation (FSF) bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen ist das Savannah-System der FSF, in das am 2. November 2003 eingebrochen wurde. Nachdem der Einbruch, der offenbar ähnlich ablief wie auf den Debian-Servern, am 1. Dezember 2003 entdeckt wurde, ist man derzeit dabei, das System neu aufzusetzen. Dabei arbeitet die FSF eng mit dem Debian-Projekt zusammen, trotz philosophischer Differenzen, wie es heißt. Um in Zukunft die Sicherheit der Systeme zu erhöhen, will man zudem eng mit dem Debian-Projekt zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Einbruch in einen der Rsync-Server des Gentoo-Projekts geschah am 2. Dezember 2003. Dabei handelt es sich nach Angaben des Debian-Projekts nicht um einen Server, der zur offiziellen Gentoo-Infrastruktur zählt. Das System wurde aus der "rsync.*.gentoo.org -Rotation" entfernt, die Entwickler versichern aber, dass es keine Anzeichen gebe, dass der Portage-Baum auf dem System verändert wurde.

Die Angriffe wurden durch eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel möglich, die bereits im September entdeckt wurde. Dabei nutzten die Einbrecher einen "Integer-Overflow" im brk-Systemaufruf, mit dem sich Zugriff auf den gesamten Speicher und somit Root-Rechte erlangen lassen. Zwar existiert für das von Kernel-Entwickler Andrew Morton entdeckte Problem ein entsprechender Patch, dieser schaffte es aber nicht mehr in den Linux-Kernel 2.4.22. Im Kernel 2.4.23, der am vergangenen Wochenende erschienen ist, ist dieses Problem beseitigt. Auch der aktuelle Test-Kernel 2.6 ist bis zur Version 2.6-test5 betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

fastix® 04. Feb 2005

Da habe ich so meine berechtigten Zweifel: Zum einen hätten die es ja viel einfacher...

Allons! 05. Dez 2003

Völlig richtig, anekdotische Evidenz liegt im Beispiel von Frau Kournikova. Die selbst...

Grinser 05. Dez 2003

Danke, dass du uns so toll hier aufklärst, nur gut, dass man für Windows nur alle 5 Jahre...

cYph 05. Dez 2003

Es ging mir nicht um Treiber :o)

knock 05. Dez 2003

Aaah danke, endlich mal jemand der weiss was ein Hacker macht. Es gibt keine bösen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /