Abo
  • Services:

Auch in Server von FSF und Gentoo wurde eingebrochen

Free Software Foundation und Debian wollen eng zusammenarbeiten

Nachdem am 21. November 2003 bekannt wurde, dass Unbekannte eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel nutzten und in die Server des Debian-Projekts eingedrungen sind, wurden jetzt auch Einbrüche in Server von Gentoo und der Free Software Foundation (FSF) bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen ist das Savannah-System der FSF, in das am 2. November 2003 eingebrochen wurde. Nachdem der Einbruch, der offenbar ähnlich ablief wie auf den Debian-Servern, am 1. Dezember 2003 entdeckt wurde, ist man derzeit dabei, das System neu aufzusetzen. Dabei arbeitet die FSF eng mit dem Debian-Projekt zusammen, trotz philosophischer Differenzen, wie es heißt. Um in Zukunft die Sicherheit der Systeme zu erhöhen, will man zudem eng mit dem Debian-Projekt zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der Einbruch in einen der Rsync-Server des Gentoo-Projekts geschah am 2. Dezember 2003. Dabei handelt es sich nach Angaben des Debian-Projekts nicht um einen Server, der zur offiziellen Gentoo-Infrastruktur zählt. Das System wurde aus der "rsync.*.gentoo.org -Rotation" entfernt, die Entwickler versichern aber, dass es keine Anzeichen gebe, dass der Portage-Baum auf dem System verändert wurde.

Die Angriffe wurden durch eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel möglich, die bereits im September entdeckt wurde. Dabei nutzten die Einbrecher einen "Integer-Overflow" im brk-Systemaufruf, mit dem sich Zugriff auf den gesamten Speicher und somit Root-Rechte erlangen lassen. Zwar existiert für das von Kernel-Entwickler Andrew Morton entdeckte Problem ein entsprechender Patch, dieser schaffte es aber nicht mehr in den Linux-Kernel 2.4.22. Im Kernel 2.4.23, der am vergangenen Wochenende erschienen ist, ist dieses Problem beseitigt. Auch der aktuelle Test-Kernel 2.6 ist bis zur Version 2.6-test5 betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

fastix® 04. Feb 2005

Da habe ich so meine berechtigten Zweifel: Zum einen hätten die es ja viel einfacher...

Allons! 05. Dez 2003

Völlig richtig, anekdotische Evidenz liegt im Beispiel von Frau Kournikova. Die selbst...

Grinser 05. Dez 2003

Danke, dass du uns so toll hier aufklärst, nur gut, dass man für Windows nur alle 5 Jahre...

cYph 05. Dez 2003

Es ging mir nicht um Treiber :o)

knock 05. Dez 2003

Aaah danke, endlich mal jemand der weiss was ein Hacker macht. Es gibt keine bösen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /