• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsches PalmOS-Notebook Dana kommt später, aber mit WLAN

Dana Wireless entspricht in Kerndaten normaler Dana-Ausführung

Der von AlphaSmart für November 2003 vorgesehene Marktstart des PalmOS-Notebooks Dana wurde auf den Januar 2004 verschoben. Dafür wird dann nicht das normale Dana-Modell erscheinen, sondern mit einem geringen Aufpreis die mit WLAN-Funktion ausgerüstete Wireless-Ausführung von Dana auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dana Wireless besitzt das gleiche Gehäuse wie das normale Dana-Modell und verfügt als Besonderheit über ein WLAN-Modul nach 802.11b, um darüber drahtlos Verbindung zu entsprechenden Netzwerken aufzunehmen. Dateneingaben erfolgen über die mit einem QWERTZ-Layout versehene vollständige Tastatur, wobei auch eine deutsche Bedienoberfläche im Gerät integriert sein wird.

Dana Wireless
Dana Wireless
Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Als Weiteres bietet das Notebook einen monochromen Touchscreen mit 16 Graustufen und erreicht bei einer Breite von etwa 19 cm sowie einer Höhe von rund 5,7 cm eine Auflösung von 560 x 160 Bildpunkten. In dunklen Umgebungen lässt sich eine Display-Hintergrundbeleuchtung zuschalten. Das Display kann per Software um 90 Grad gedreht und hochkant betrieben werden, was etwa beim Lesen von E-Books praktisch sein kann. Viele Applikationen sollen mit dem breiten Display ohne Probleme funktionieren, allerdings müssen die Applikationen speziell angepasst sein, um den größeren Display-Bereich voll zu nutzen.

Intern hat das Gerät einen RAM-Speicher von 16 MByte, welchen man über zwei Steckplätze für SD- und MultiMedia-Cards erweitern kann, wobei sich durch Unterstützung des SDIO-Standards auch Funktionserweiterungen einbinden lassen. Für den Anschluss an einen PC sowie die Anbindung von Zubehör stehen zwei USB-Schnittstellen bereit. So lässt sich etwa ein Modem betreiben oder man sendet Daten an einen USB-Drucker. Als weitere Schnittstelle steht ein Infrarot-Anschluss für drahtlose Datenübermittlung bereit. Das 4,8 cm x 31,4 cm x 23,5 cm messende Gerät kommt auf ein Gewicht von 910 Gramm.

Durch Einsatz von PalmOS 4.1 lassen sich etliche Applikationen für das Betriebssystem damit verwenden. Auch gehören die üblichen PIM-Applikationen zur Verwaltung von Terminen, Adressen, Notizen und Aufgaben zum Lieferumfang. Zudem legt AlphaSmart dem Gerät eine angepasste Version der Word-kompatiblen Textverarbeitung WordSmith bei, die unter dem Namen AlphaWord firmiert und die volle Breite des Displays unterstützt. Zu den weiteren Software-Beigaben gehören PrintBoy Premier, ein Web-Browser und ein E-Mail-Client.

Die deutsche Ausführung des PalmOS-Notebooks Dana Wireless soll ab Januar 2004 zum Preis von etwa 505,- Euro erhältlich sein. Das ursprünglich ohne WLAN-Funktion angekündigte Dana-Modell sollte mit rund 470,- Euro nur geringfügig weniger kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

David Meili 07. Jan 2004

Völlig einverstanden. In den USA geniesst der Dana bei Journalisten Kultstatus: in...

Stefan 06. Jan 2004

Es geht doch einfach um ein Gerät zum Schreiben,... -als ein Gerät zur Ergänzung des PC...

David Meili 05. Dez 2003

Ihr irrt Euch. Bei einem Strassenpreis von Euro 400 ist es ein absolutes Killergerät, für...

tmp12 04. Dez 2003

Ich selbst würde das Ding jedenfalls nicht kaufen. Ich bin mir 100%ig sicher, die Firma...

Krille 04. Dez 2003

... und wenn ein Journalist PalmOS akzeptabel findet, aber eine Tastatur braucht, kann er...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /