T-Online: Router ab sofort erlaubt - auch für DSL-Flatrate

T-DSL 1500 mit verdoppeltem Upstream nicht für T-Online dsl flat 1500

Auch T-Online hat die Nutzungsbedingungen seiner DSL-Tarife nun endlich an die Anforderungen seiner Privatkunden angepasst: Über Router dürfen nun mehrere Rechner im Heimnetzwerk ans Internet angebunden werden, dies gilt auch für die Flatrate T-Online dsl flat, teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus erklärte T-Online noch, dass die Verdoppelung der Upstream-Geschwindigkeit (384 anstatt 192 kbps) für den T-COM-DSL-Anschluss T-DSL 1500 nur für die Volumentarife unterstützt wird. Ausgenommen ist der Tarif T-Online dsl flat 1500, hier begrenzt T-Online allem Anschein nach die Bandbreite im Upstream auf 192 kbps. Die T-Com verlangt für die höhere T-DSL-1500-Upstream-Geschwindigkeit eine einmalige Einrichtungsgebühr von 24,95 Euro und monatlich 1,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  2. Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
    Sea of Thieves
    Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

    Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
    Von Peter Steinlechner

  3. Verdi: Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten
    Verdi
    Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten

    Seit über acht Jahren wollen die Verdi-Mitglieder bei Amazon einen Tarifvertrag. Und kein Ende ist abzusehen.

Pc-Cowboy 09. Dez 2003

Hallo flo auch dich möchte ich auf meinen kleinen post 3-4 zeilen höher hinweisen. Du...

Florian 07. Dez 2003

stimmt ich habe es seid zwei monaten. nur mich wundert eines: ich war vorher tdsl flat...

Florian 07. Dez 2003

in erster linie sollte man auf den otto normal verbraucher blicken. der hat vielleicht...

Florian 07. Dez 2003

ich wohne in einem Gebiet indem ich keinen anderen provider nutzen kann als t-online. ich...

SubData 06. Dez 2003

@PC So schauts aus... Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen... Wir können ja wieder ne...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /