• IT-Karriere:
  • Services:

MP3-Player von Philips mit Mini-Festplatte

HDD060 ab Januar 2004 auf dem Markt

Nachdem bereits Hersteller wie Creative oder Rio neue MP3-Player mit Mini-Festplatten von Cornice angekündigt haben, präsentiert nun auch Philips ein ähnlich ausgestattetes Gerät. Der HDD060 bietet so eine Speicherkapazität von 1,5 GByte, ist mit einem Gewicht von 95 Gramm aber dennoch relativ leicht und kompakt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät spielt Songs im MP3- und WMA-Format und wird per USB-1.1-Schnittstelle an den PC angeschlossen. Natürlich kann der HDD060 aber auch als externe Festplatte genutzt werden. Das Gehäuse besteht laut Philips komplett aus widerstandsfähigem, aber leichtem Magnesium.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Philips liefert die Jukebox mit kleinen Aufklebern in Blau, Orange und Gelb aus, die an den Seiten angebracht werden können und so für eine "persönliche Note" sorgen sollen. Auf dem großformatigen, beleuchteten Display werden dank ID3-Tag-Unterstützung Informationen über Künstler- und Songtitel angezeigt.

Philips HDD060
Philips HDD060

Zudem rühmt Philips die einfachen Bedienfunktionen des Gerätes: Mit der SuperScroll-Funktion soll man schneller zum gewünschten Titel gelangen, da kurzes Drücken auf die "Up"- oder "Down"-Taste für langsames Scrollen und langes Drücken für ein schnelles Durchblättern der Musiktitel-Listen sorgt. Die Musik wird zudem nach "Playlists", "Interpret", "Album" und "Genre" kategorisiert. Angaben zur Art und Laufzeit des Akkus machte Philips leider nicht.

Ab Januar 2004 soll man den HDD060 im Fachhandel zum Preis von 280,- Euro erwerben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

ipodplanet 04. Dez 2005

Alternativer iPod Reparatur Service startet in Deutschland und ist von grosser Nachfrage...

Tilo 20. Mär 2004

und sowas können nur Wixdoslooser sagen. Es gibt neben dem Wixdos auch noch andere...

alf clausen 03. Dez 2003

auf mp3-player.de kann man das Gerät ja schon länger bestauenen. Allerdings wurde der...

NOOB 03. Dez 2003

igitt, davon stand nix im Internet. Dann ist Archos wirklich die besserer Alternative !!!

Leopold Bloom 03. Dez 2003

aber Creative ist laut c't auch DRM-verseucht. Archos z.B. nicht leo


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /