• IT-Karriere:
  • Services:

Akzeptanz von Internetwerbung doppelt so hoch wie im TV

EIAA veröffentlicht erste europaweite Studie zur Mediennutzung

Zehn Prozent der Zeit, die Europäer insgesamt für die Nutzung von Medien aufwenden, entfallen mittlerweile auf das Internet. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie, die von der European Interactive Advertising Association (EIAA) in Auftrag gegeben wurde. Dabei beträgt der Anteil der Online-Werbung am europäischen Gesamtwerbebudget ungefähr 1,5 Prozent - ein klares Missverhältnis, denn bei der Mediennutzung liegt das Internet bereits vor den Zeitschriften (8 Prozent) und nur knapp hinter den Tageszeitungen (13 Prozent). Die Studie kommt weiterhin zu dem Ergebnis, dass das Fernsehen mit 41 Prozent nach wie vor an erster Stelle steht, obwohl fast 45 Prozent der Befragten angeben, auf Grund der Internetnutzung weniger fernzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Millward Brown, ein Marktforschungsunternehmen, hatte 5.000 Personen befragt, um festzustellen, wie die Menschen in Europa die verschiedenen Medien nutzen. Die Internetnutzung in den europäischen Ländern gleicht sich demnach immer mehr an: Spitzenreiter ist England mit einer Verbreitung von 49 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 47 Prozent und Frankreich mit 41 Prozent. Italien mit 40 Prozent und Spanien mit 37 Prozent Verbreitung liegen zwar zurück, sind dabei nach Angaben der Marktforscher dabei stark aufzuholen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

34 Prozent der europäischen Internetnutzer gehen täglich online. Das Internet nutzen 72 Prozent der Befragten, um sich über Produkte zu informieren. 31 Prozent der befragten Mediennutzer glauben, dass Marken durch Online-Werbung ein fortschrittlicheres Image bekommen. Die Akzeptanz von Werbung ist im Internet doppelt so hoch wie beim Fernsehen - fast 90 Prozent der Befragten fühlen sich von zu viel TV-Werbung gestört.

Die Deutschen sind in Europa Spitze beim Online-Buchkauf: 56 Prozent der befragten Internetnutzer haben sich schon online über Bücher informiert, 49 Prozent auch online gekauft - dies entspricht einer Conversion-Rate von 88 Prozent. Europaweit informieren sich 47 Prozent der Nutzer online, letztendlich kaufen dagegen nur 31 Prozent. Daraus ergibt sich eine Conversion-Rate, die mit 66 Prozent klar unter dem deutschen Wert liegt.

Ein weiteres Ergebnis: Deutschland ist im Auktionsfieber - 46 Prozent der befragten Internetnutzer haben kürzlich eine Auktions-Website besucht, 27 Prozent mehr als im europäischen Durchschnitt, der bei 19 Prozent liegt.

Nigel Morris, President von Carat Interactive, kommentierte: "Diese Studie der EIAA bestätigt unsere Annahme, dass immer mehr Menschen das Internet häufiger nutzen und mehr Zeit damit verbringen. Trotz dieser Tatsache werden europaweit bislang erst 1,5 Prozent der gesamten Werbeinvestitionen für Online-Werbung aufgewendet. Momentan ist die Internetnutzung weiter als der Werbemarkt. Um die Effektivität und Effizienz von Marketing- und Kommunikationsprogrammen zu optimieren, sollten Marken ständig auswerten, welche Bedeutung das Internet für sie hat und wie sie es am besten integrieren können."

"Diese Studie belegt, dass das Internet zu einem wichtigen Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden ist", kommentierte Michael Kleindl, Chairman der EIAA. "Das Internet verändert die Lebensweise der Menschen, und die Lebensweise der Menschen verändert das Internet."

Millward Brown befragte im Oktober 2003 in fünf Ländern (Deutschland, England, Frankreich, Spanien und Italien) je 1.000 Personen ab 16 Jahren. Die Befragung wurde zentral von England aus, anhand von computergestützten Telefoninterviews (CATI) durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Tivion 13. Jan 2004

Schaut Euch doch bitte mal das iTV (interactive TV) Projekt Tivion an. Dabei gewinnen...

Heinz 03. Dez 2003

Autor: c.b. Datum: 03.12.03 18:03 Mahlzeit... (mal dir deine zeit selber) Werbung ist...

c.b. 03. Dez 2003

Mahlzeit... Werbung ist wichtig und hat durchaus ihre Berechtigung. Werbung begründet...

herbz 03. Dez 2003

werbung ist die Hurre der modernen spassgesellschaft Ohne ihr, müssten wir auf viel...

AmdMe 03. Dez 2003

Zustimmung! Deshalb sind Leute wie Dieter Bohlen heute in der Werbung so begehrt: Jedem...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /