• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon bringt schnelle RFID-Etiketten auf den Markt

Neue elektronische Etiketten sind bis 25 Mal schneller als herkömmliche

Mit neuartiger RFID-Technologie will Infineon elektronischen Etiketten für industrielle und Logistikanwendungen einen neuen Schub verpassen. Die jetzt vorgestellten Chips können per Funk gelesen und beschrieben werden und eignen sich so für die berührungslose elektronische Identifizierung von schnell bewegten Objekten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Chips hat Infineon zusammen mit dem australischen Unternehmen Magellan Technology auf Basis von Magellans PJM-Technologie entwickelt. Sie bieten etwa die 25fache Lese- und Schreibgeschwindigkeit gegenüber bisherigen RFID-(Radio-Frequency-Identification-)Technologien, die auf der in Europa zugelassenen Funkfrequenz von 13,56 Megahertz arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

So soll die für den Logistikeinsatz optimierte Technik in der Lage sein, in weniger als einer Sekunde bis zu 500 elektronische Labels sicher zu erkennen, zu lesen und zu beschreiben. Bei bisheriger RFID-Technik liegt die Erkennungsleistung bei 30 elektronischen Labels in der Sekunde.

Die neuen RFID-Chips arbeiten mit der PJM-(Phase-Jitter-Modulation-)Technologie, um die Funksignale der Identifikationsetiketten auszuwerten. Ständiges Umschalten zwischen acht verschiedenen Funkkanälen soll dabei die Lesegeschwindigkeiten erhöhen und für sichere Identifikation auch bei Massendurchsatz sorgen.

Die PJM-Chips sollen ab Anfang 2004 in großen Stückzahlen lieferbar sein. Es gibt sie in zwei Versionen, die beide zuverlässige Identifikation in verschiedenen Situationen ermöglichen: als "PJM ItemTag" für schnell vorbeilaufende, voneinander getrennte Teile etwa bei Fließbändern oder Paketsortieranlagen, sowie als "PJM StackTag", mit denen Hunderte Etiketten gleichzeitig identifiziert werden können. Die Signale werden im Lesegerät auch dann verarbeitet, wenn die Labels ungeordnet sind oder dicht an dicht lagern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...

Zaffi 20. Jan 2004

http://www.heise.de/newsticker/data/anw-20.11.03-001/ http://www.heise.de/newsticker/data...

knock 04. Dez 2003

Und nochn Link: http://www.foebud.org/texte/aktion/rfid/index.html

knock 04. Dez 2003

Ist ganz lustig geschrieben: http://www.big-brother-award.de/2003/.cop/

salamander 03. Dez 2003

Das hat doch was reizvolles, wenn Du mit Deinem Scanner und der PDA-Reizwäschedatenbank...

salamander 03. Dez 2003

Häää - ??? In welchem Land lebst Du? ;)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /