Abo
  • Services:
Anzeige

Neues Telekommunikationsgesetz erfüllt Datenschutz nicht

Datenschutzbeauftragte kritisieren Entwurf zum neuen Telekommunikationsgesetz

Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder meinen, dass der Entwurf der Bundesregierung für ein neues Telekommunikationsgesetz (TKG) gravierende Verschlechterungen des Datenschutzes mit sich bringe. Die Datenschutzbeauftragten sehen erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen die vom Rechtsausschuss des Bundesrates geforderte Verpflichtung der Diensteanbieter zur sechsmonatigen Speicherung der Verbindungsdaten.

Anzeige

Die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern fordern den Gesetzgeber zur Nachbesserung des TKG-Entwurfs in einigen Punkten auf. Demnach berechtige der Gesetzentwurf die Diensteanbieter, grundsätzlich alle entstehenden Verbindungsdaten ungekürzt bis zu sechs Monaten nach Versendung der Rechnung zu speichern, wobei auch alle Zielrufnummern enthalten sind. Die Datenschutzbeauftragten halten diesen Vorschlag für "vollends inakzeptabel", da dagegen "erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken" bestünden.

Nach Ansicht der Datenschutzbeauftragten wird damit "ohne überzeugende Begründung eine Regelung aufgegeben, die bisher die Speicherung von verkürzten Zielrufnummern vorsieht, wenn die Kundinnen und Kunden sich nicht für die vollständige Speicherung oder vollständige Löschung entscheiden". Nach Auffassung der Datenschützer berücksichtige die bisherige bewährte Regelung in ausgewogener Weise sowohl die Datenschutz- als auch die Verbraucherschutzinteressen.

Denn die Vorschläge der Bundesregierung würden dazu führen, dass Millionen von Verbindungsdatensätzen ungekürzt gespeichert bleiben und somit dem Zugriff anderer Stellen ausgesetzt sind, selbst wenn die Diensteanbieter sie für ihre Abrechnungszwecke nicht mehr benötigen, heißt es in einer Stellungnahme der Datenschutzbeauftragten. Ferner wird befürchtet, dass nur eine Minderheit der Kunden die Möglichkeit wahrnehmen wird, entweder die Speicherung verkürzter Zielrufnummern oder ihre vollständige Löschung nach Rechnungsversand zu verlangen, wie es weiterhin im Gesetzentwurf verankert ist.

Die Datenschutzbeauftragten weiter: "Die Beibehaltung des bisherigen angemessenen Datenschutzstandards sollte nicht von der Initiative der Betroffenen abhängig gemacht werden, sondern allen zugute kommen, die nicht ausdrücklich einer weitergehenden Speicherung zustimmen." Zudem würden somit die Rechte der angerufenen Teilnehmer nicht berücksichtigt, in die durch Speicherung der vollständigen Verbindungsdaten zusätzlich eingegriffen wird.

Als Weiteres betonen die Datenschutzbeauftragten, dass sie stets die Zwangsidentifizierung beim Erwerb von Prepaid-Handys als gesetzwidrig kritisiert haben, worin sie sich durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 22. Oktober 2003 bestätigt sehen. Sie wenden sich gegen die mit der TKG-Novelle geplante Einführung einer derartigen Identifikationspflicht, die zu einer verdachtslosen Datenspeicherung auf Vorrat führen würde. Käufer eines Prepaid-Handys würden es häufig an andere abgeben, so dass der Nutzer nicht identisch mit dem Käufer ist, womit diese gesammelten Daten keinen nennenswerten Informationsgewinn für die Sicherheitsbehörden bringen würden.

Ein weiterer Kritikpunkt für die Datenschutzbeauftragten stellen die Befugnisse für die Strafverfolgungsbehörden dar. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Polizei und Nachrichtendienste ohne Bindung an einen Straftatenkatalog oder einen Richtervorbehalt Einsicht in Passwörter, PINs, PUKs und Ähnliches erlangen. Mit diesen Mechanismen soll eigentlich die Telekommunikation der Verbraucher geschützt werden. Diese weitreichenden Befugnisse der Strafverfolgungsbehörden bleiben in den meisten Fällen ohnehin wirkungslos, da die Telekommunikationsanbieter diese Daten aus Gründen der Datensicherheit für sie selbst unlesbar verschlüsselt speichern, bemerken die Datenschutzbeauftragten abschließend.


eye home zur Startseite
Für den... 09. Dez 2003

hahahaha soooo dooooF ....... der Typ!

Sandra 05. Dez 2003

Du hast vielleicht die dümmste Beiträge ... ha, ha, ha ...

Der_Ing. 03. Dez 2003

Persönliche Beleidigungen sind *keine* Argumente! Natürlich nicht, aber sie verursachen...

Heinz 03. Dez 2003

was bist du du für ein trottel?

Che` 03. Dez 2003

Du weisst schon dass alles, was Du zum lesen bekommst, zensiert ist! Die leben von meinem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  2. Zurich Gruppe, Köln
  3. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Da hat Wladimir wohl seinen Rechner hochgefahren

    thinksimple | 00:55

  2. AVM Bug Bounty

    grmpf | 00:51

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    katze_sonne | 00:23

  4. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 16.12. 23:42

  5. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 16.12. 23:40


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel