Neues Telekommunikationsgesetz erfüllt Datenschutz nicht

Datenschutzbeauftragte kritisieren Entwurf zum neuen Telekommunikationsgesetz

Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder meinen, dass der Entwurf der Bundesregierung für ein neues Telekommunikationsgesetz (TKG) gravierende Verschlechterungen des Datenschutzes mit sich bringe. Die Datenschutzbeauftragten sehen erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen die vom Rechtsausschuss des Bundesrates geforderte Verpflichtung der Diensteanbieter zur sechsmonatigen Speicherung der Verbindungsdaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern fordern den Gesetzgeber zur Nachbesserung des TKG-Entwurfs in einigen Punkten auf. Demnach berechtige der Gesetzentwurf die Diensteanbieter, grundsätzlich alle entstehenden Verbindungsdaten ungekürzt bis zu sechs Monaten nach Versendung der Rechnung zu speichern, wobei auch alle Zielrufnummern enthalten sind. Die Datenschutzbeauftragten halten diesen Vorschlag für "vollends inakzeptabel", da dagegen "erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken" bestünden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
Detailsuche

Nach Ansicht der Datenschutzbeauftragten wird damit "ohne überzeugende Begründung eine Regelung aufgegeben, die bisher die Speicherung von verkürzten Zielrufnummern vorsieht, wenn die Kundinnen und Kunden sich nicht für die vollständige Speicherung oder vollständige Löschung entscheiden". Nach Auffassung der Datenschützer berücksichtige die bisherige bewährte Regelung in ausgewogener Weise sowohl die Datenschutz- als auch die Verbraucherschutzinteressen.

Denn die Vorschläge der Bundesregierung würden dazu führen, dass Millionen von Verbindungsdatensätzen ungekürzt gespeichert bleiben und somit dem Zugriff anderer Stellen ausgesetzt sind, selbst wenn die Diensteanbieter sie für ihre Abrechnungszwecke nicht mehr benötigen, heißt es in einer Stellungnahme der Datenschutzbeauftragten. Ferner wird befürchtet, dass nur eine Minderheit der Kunden die Möglichkeit wahrnehmen wird, entweder die Speicherung verkürzter Zielrufnummern oder ihre vollständige Löschung nach Rechnungsversand zu verlangen, wie es weiterhin im Gesetzentwurf verankert ist.

Die Datenschutzbeauftragten weiter: "Die Beibehaltung des bisherigen angemessenen Datenschutzstandards sollte nicht von der Initiative der Betroffenen abhängig gemacht werden, sondern allen zugute kommen, die nicht ausdrücklich einer weitergehenden Speicherung zustimmen." Zudem würden somit die Rechte der angerufenen Teilnehmer nicht berücksichtigt, in die durch Speicherung der vollständigen Verbindungsdaten zusätzlich eingegriffen wird.

Als Weiteres betonen die Datenschutzbeauftragten, dass sie stets die Zwangsidentifizierung beim Erwerb von Prepaid-Handys als gesetzwidrig kritisiert haben, worin sie sich durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 22. Oktober 2003 bestätigt sehen. Sie wenden sich gegen die mit der TKG-Novelle geplante Einführung einer derartigen Identifikationspflicht, die zu einer verdachtslosen Datenspeicherung auf Vorrat führen würde. Käufer eines Prepaid-Handys würden es häufig an andere abgeben, so dass der Nutzer nicht identisch mit dem Käufer ist, womit diese gesammelten Daten keinen nennenswerten Informationsgewinn für die Sicherheitsbehörden bringen würden.

Ein weiterer Kritikpunkt für die Datenschutzbeauftragten stellen die Befugnisse für die Strafverfolgungsbehörden dar. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Polizei und Nachrichtendienste ohne Bindung an einen Straftatenkatalog oder einen Richtervorbehalt Einsicht in Passwörter, PINs, PUKs und Ähnliches erlangen. Mit diesen Mechanismen soll eigentlich die Telekommunikation der Verbraucher geschützt werden. Diese weitreichenden Befugnisse der Strafverfolgungsbehörden bleiben in den meisten Fällen ohnehin wirkungslos, da die Telekommunikationsanbieter diese Daten aus Gründen der Datensicherheit für sie selbst unlesbar verschlüsselt speichern, bemerken die Datenschutzbeauftragten abschließend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Seasonic Syncro Q704 im Test
Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit

Mit dem Syncro Q704 hat Seasonic ein Gehäuse samt Netzteil entwickelt, das die Verkabelung der Hardware einzigartig clever löst.
Ein Test von Marc Sauter

Seasonic Syncro Q704 im Test: Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit
Artikel
  1. Werbung: Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox
    Werbung
    Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox

    Firefox-Nutzer sehen in der Neue-Tab-Ansicht offenbar gesponserte Inhalte. Ähnliche Pläne dazu verfolgt Mozilla bereits seit Jahren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Oliver Zipse: BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel
    Oliver Zipse
    BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel

    BMW-Chef Zipse schätzt die Umweltfreundlichkeit des E-Autos nicht unbedingt höher ein als die eines Diesels. Verbrenner wollen BMW und Mercedes verkaufen, solange es Kunden gibt.

Für den... 09. Dez 2003

hahahaha soooo dooooF ....... der Typ!

Sandra 05. Dez 2003

Du hast vielleicht die dümmste Beiträge ... ha, ha, ha ...

Der_Ing. 03. Dez 2003

Persönliche Beleidigungen sind *keine* Argumente! Natürlich nicht, aber sie verursachen...

Heinz 03. Dez 2003

was bist du du für ein trottel?

Che` 03. Dez 2003

Du weisst schon dass alles, was Du zum lesen bekommst, zensiert ist! Die leben von meinem...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day jetzt gestartet • Switch Lite 174,99€ • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher von Samsung, Sony & LG [Werbung]
    •  /