Abo
  • Services:
Anzeige

Schnellere Chips dank perfekter atomarer Verbindung

Forscher der Ohio State University entdecken "Schneepflugtechnik" wieder

Forscher der Ohio State University haben Materialdaten in Computersimulationen genutzt, um neue Einblicke in den Aufbau von atomaren Verbindungen zwischen Silizium und anderen Materialien zu erhalten. Dabei entdeckten sie in 15 Jahre alten Materialmustern mit Schichtstruktur auf Silizium, Germanium und Siliziumdioxid, dass diese dank der damals eingesetzten "Schneepflug"-Technik eine "anatomisch scharfe", also bis ins Atom perfekte Verbindung zwischen Germanium und Siliziumdioxid aufweisen.

Anzeige

"Halbleiter-Firmen haben erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Schnittstelle so scharf wie möglich zu machen, ohne bisher die ultimative Obergrenze zu erreichen - während diese unerkannt für 15 Jahre in einem Muster in einer Kiste in der Ecke eines Labors von Oak Ridge bereits existierte", so Professor Wolfgang Windl, Materialforscher von der Ohio State University. Eine solche ideale Verbindung könne die Geschwindigkeit von Computer-Chips steigern und helfen, Silizium weiter auszureizen.

Möglich sei dies durch eine Schneepflug bzw. Snowplowing genannte Technik, bei der eine Inkompatibilität zwischen Atomen ausgenutzt wird, in diesem Fall zwischen Germanium und Sauerstoff: Auf die Oberseite eines Materialstücks aus Silizium und Germanium gegebener Sauerstoff dringt in das Material ein und bildet Siliziumdioxid. Da Sauerstoff aber die Germanium-Atome abstößt, drückt es diese buchstäblich hinunter ins Silizium. Eine Lage Germanium wird damit eng ins Silizium gepresst, wie ein Schneehaufen vor einem Schneepflug. Der Sauerstoff selbst kann hingegen nicht in den Germaniumhaufen eindringen, so dass die Trennung zwischen Oxid und Germanium so scharf wie möglich bleibt, ohne dass es an der Verbindungsstelle zu Verunreinigungen kommt.

Ein Problem ergibt sich aber noch mit der Methode: Befinden sich zu viele Germanium-Atome auf einem Haufen und werden ins Silizium gepresst, entkommen einige von ihnen und tauchen im Siliziumdioxid auf. Das Germanium im Siliziumoxid soll zwar schlecht für die elektrischen Merkmale des Materials sein, aber die Forscher erwarten, dass Chiphersteller dieses Wissen nutzen können, um hochqualitative Materialien zu fertigen. "Sie könnten einfach die Siliziumdioxidschicht, die einige Germanium-Einschlüsse aufweist, abtrennen und dann eine frische Lage Siliziumdioxid aufbringen, die kein Germanium enthält."

Präsentiert wurde die Forschung während eines Treffens der Materials Research Society in Boston am 1. Dezember 2003 von Tao Liang, einem Doktoranden der Ohio State University. Zu den Co-Autoren der Arbeit zählen die Ingenieure Sergei Lopatin und Gerd Duscher, beide von der North Carolina State University und dem Oak Ridge National Laboratory. Duscher und Windl stammen beide aus Deutschland und wuchsen in derselben Straße auf. Die bei ihren Forschungen eingesetzte Kombination aus Material-Modellierung/-Simulation und Elektronen-Mikroskopie soll auch für andere Anwendungsbereiche genutzt werden können, in denen Materialverbindungen wichtig sind. Als Beispiel werden medizinische Implantate wie titanbeschichtete Gelenkprothesen genannt, die im Körper Knochen ersetzen könnten. Finanziert wurde die Forschung durch die US-amerikanische Semiconductor Research Corporation.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Rhein-Neckar
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  3. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  4. Daimler AG, Möhringen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  2. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  3. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  4. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  5. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  6. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  7. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  8. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  9. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  10. Neues iOS 11.2

    Apples Flugmodus schaltet WLAN nicht immer ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: Kaufentscheidung

    thinksimple | 12:28

  2. Re: Kfz-Steuer

    Dragos | 12:27

  3. Kundenservice wird ganz groß geschrieben!

    KnutRider | 12:26

  4. Re: Die Städte brauchen Elektroautos, aber...

    Vollstrecker | 12:26

  5. Re: verkauft ist verkauft. Fälschung oder nicht...

    Snorr | 12:26


  1. 12:12

  2. 12:11

  3. 11:24

  4. 11:17

  5. 11:04

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel