Abo
  • Services:
Anzeige

Adobe verweigert zweitem Produkt die MacOS-Unterstützung

FrameMaker 7.1 erscheint nicht mehr für MacOS

Nachdem Adobe im Juli dieses Jahres die aktuelle Premiere-Version nicht mehr für MacOS angeboten hat, kehrt der Software-Hersteller nun auch mit FrameMaker der MacOS-Plattform den Rücken. Ein aktuelles Update auf die Version 7.1 der DTP-artigen Software FrameMaker wird nur noch für Windows sowie Solaris erscheinen.

Anzeige

Mit FrameMaker 7.1 lernt die Software Text-Support für XML, so dass verschiedene XML-Dokumente in einer einzelnen Datei kombiniert werden können. Mit der Cross-Referencing-Funktion lassen sich zudem XML-Dokumente untereinander verlinken. Mit diesen beiden Neuerungen soll etwa die Anfertigung von mehrsprachigen Dokumentationen erleichtert werden. Als Weiteres beherrscht FrameMaker den Umgang mit Dateien aus den DTP-Anwendungen Quark XPress sowie PageMaker und liest Photoshop-Dateien ohne Umwege ein.

Noch vor einigen Jahren plante Adobe mit der Software FrameMaker den Einstieg in die Linux-Welt, wozu es dann jedoch nie kam. Denn Ende 2000 wurde der damalige Beta-Test für die Linux-Version recht überraschend eingestellt, so dass damit die Hoffnung auf Linux-Versionen von Adobe-Produkten begraben wurde. Nachdem Adobe die Videoschnitt-Software Premiere nicht mehr in einer MacOS-Version anbietet, ist FrameMaker bereits die zweite Software, welche nicht mehr für MacOS erscheinen wird.

Adobe will FrameMaker 7.1 für Windows und Solaris in Europa im Januar 2004 auf den Markt bringen. Bislang stehen nur die US-Preise fest, wobei die Windows-Fassung in der Vollversion 799,- US-Dollar und als Upgrade 199,- US-Dollar kosten wird. Etwas tiefer muss man für die Solaris-Variante in die Tasche greifen: So verlangt Adobe dafür mit 1.329,- US-Dollar für die Vollversion deutlich mehr als in der Windows-Welt, wobei auch das Upgrade mit 279,- US-Dollar teurer als die Windows-Ausführung ist.

Nachtrag vom 3. Dezember 2003 um 10:55 Uhr:
Mittlerweile wurden die deutschen Preise für FrameMaker 7.1 nachgereicht und wie üblich hat Adobe die Preise für die deutschen Versionen saftig erhöht. Demnach kostet die Software für die Windows-Plattform 1.600,- Euro in der Vollversion, während es das Upgrade für 280,- Euro gibt. Für die Solaris-Fassung fallen Kosten in Höhe von rund 2.700,- Euro für die Vollversion und 390,- Euro für das Upgrade an.


eye home zur Startseite
c.b. 04. Dez 2003

Deine Argumentation ist völlig richtig. Aus den, naja ähnlichen, Gründen, säuft auch die...

der drucker 04. Dez 2003

Es geht mit nicht um die Person, ich habe diese alten Sachen auch alle gemacht (vor 10...

DC 03. Dez 2003

Die Dokumentation vom Airbus ist in FrameMaker geschrieben. Die Dokumentation der Ariane...

DC 03. Dez 2003

Er hat alles gelernt: - Fotograf: 3 Jahre - Reprofotograf: noch mal 3 Jahre - Lithograf...

der drucker 03. Dez 2003

Hi c.b. wir jammern immer, genau wie die ITler, klar, aber sagen Sie wirklich Fireworks...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  3. Deloitte, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, München, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Kann dem jemand mal bitte Gewaltenteilung...

    divStar | 04:12

  2. Re: ich verstehe nicht so ganz

    divStar | 04:04

  3. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    divStar | 03:55

  4. Re: Kippschalter, Mäuseklavier

    divStar | 03:49

  5. Re: ich hätte gerne das recht

    divStar | 03:46


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel