Abo
  • Services:

Adobe verweigert zweitem Produkt die MacOS-Unterstützung

FrameMaker 7.1 erscheint nicht mehr für MacOS

Nachdem Adobe im Juli dieses Jahres die aktuelle Premiere-Version nicht mehr für MacOS angeboten hat, kehrt der Software-Hersteller nun auch mit FrameMaker der MacOS-Plattform den Rücken. Ein aktuelles Update auf die Version 7.1 der DTP-artigen Software FrameMaker wird nur noch für Windows sowie Solaris erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit FrameMaker 7.1 lernt die Software Text-Support für XML, so dass verschiedene XML-Dokumente in einer einzelnen Datei kombiniert werden können. Mit der Cross-Referencing-Funktion lassen sich zudem XML-Dokumente untereinander verlinken. Mit diesen beiden Neuerungen soll etwa die Anfertigung von mehrsprachigen Dokumentationen erleichtert werden. Als Weiteres beherrscht FrameMaker den Umgang mit Dateien aus den DTP-Anwendungen Quark XPress sowie PageMaker und liest Photoshop-Dateien ohne Umwege ein.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Noch vor einigen Jahren plante Adobe mit der Software FrameMaker den Einstieg in die Linux-Welt, wozu es dann jedoch nie kam. Denn Ende 2000 wurde der damalige Beta-Test für die Linux-Version recht überraschend eingestellt, so dass damit die Hoffnung auf Linux-Versionen von Adobe-Produkten begraben wurde. Nachdem Adobe die Videoschnitt-Software Premiere nicht mehr in einer MacOS-Version anbietet, ist FrameMaker bereits die zweite Software, welche nicht mehr für MacOS erscheinen wird.

Adobe will FrameMaker 7.1 für Windows und Solaris in Europa im Januar 2004 auf den Markt bringen. Bislang stehen nur die US-Preise fest, wobei die Windows-Fassung in der Vollversion 799,- US-Dollar und als Upgrade 199,- US-Dollar kosten wird. Etwas tiefer muss man für die Solaris-Variante in die Tasche greifen: So verlangt Adobe dafür mit 1.329,- US-Dollar für die Vollversion deutlich mehr als in der Windows-Welt, wobei auch das Upgrade mit 279,- US-Dollar teurer als die Windows-Ausführung ist.

Nachtrag vom 3. Dezember 2003 um 10:55 Uhr:
Mittlerweile wurden die deutschen Preise für FrameMaker 7.1 nachgereicht und wie üblich hat Adobe die Preise für die deutschen Versionen saftig erhöht. Demnach kostet die Software für die Windows-Plattform 1.600,- Euro in der Vollversion, während es das Upgrade für 280,- Euro gibt. Für die Solaris-Fassung fallen Kosten in Höhe von rund 2.700,- Euro für die Vollversion und 390,- Euro für das Upgrade an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-20%) 47,99€

c.b. 04. Dez 2003

Deine Argumentation ist völlig richtig. Aus den, naja ähnlichen, Gründen, säuft auch die...

der drucker 04. Dez 2003

Es geht mit nicht um die Person, ich habe diese alten Sachen auch alle gemacht (vor 10...

DC 03. Dez 2003

Die Dokumentation vom Airbus ist in FrameMaker geschrieben. Die Dokumentation der Ariane...

DC 03. Dez 2003

Er hat alles gelernt: - Fotograf: 3 Jahre - Reprofotograf: noch mal 3 Jahre - Lithograf...

der drucker 03. Dez 2003

Hi c.b. wir jammern immer, genau wie die ITler, klar, aber sagen Sie wirklich Fireworks...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /