Abo
  • Services:
Anzeige

Adobe verweigert zweitem Produkt die MacOS-Unterstützung

FrameMaker 7.1 erscheint nicht mehr für MacOS

Nachdem Adobe im Juli dieses Jahres die aktuelle Premiere-Version nicht mehr für MacOS angeboten hat, kehrt der Software-Hersteller nun auch mit FrameMaker der MacOS-Plattform den Rücken. Ein aktuelles Update auf die Version 7.1 der DTP-artigen Software FrameMaker wird nur noch für Windows sowie Solaris erscheinen.

Anzeige

Mit FrameMaker 7.1 lernt die Software Text-Support für XML, so dass verschiedene XML-Dokumente in einer einzelnen Datei kombiniert werden können. Mit der Cross-Referencing-Funktion lassen sich zudem XML-Dokumente untereinander verlinken. Mit diesen beiden Neuerungen soll etwa die Anfertigung von mehrsprachigen Dokumentationen erleichtert werden. Als Weiteres beherrscht FrameMaker den Umgang mit Dateien aus den DTP-Anwendungen Quark XPress sowie PageMaker und liest Photoshop-Dateien ohne Umwege ein.

Noch vor einigen Jahren plante Adobe mit der Software FrameMaker den Einstieg in die Linux-Welt, wozu es dann jedoch nie kam. Denn Ende 2000 wurde der damalige Beta-Test für die Linux-Version recht überraschend eingestellt, so dass damit die Hoffnung auf Linux-Versionen von Adobe-Produkten begraben wurde. Nachdem Adobe die Videoschnitt-Software Premiere nicht mehr in einer MacOS-Version anbietet, ist FrameMaker bereits die zweite Software, welche nicht mehr für MacOS erscheinen wird.

Adobe will FrameMaker 7.1 für Windows und Solaris in Europa im Januar 2004 auf den Markt bringen. Bislang stehen nur die US-Preise fest, wobei die Windows-Fassung in der Vollversion 799,- US-Dollar und als Upgrade 199,- US-Dollar kosten wird. Etwas tiefer muss man für die Solaris-Variante in die Tasche greifen: So verlangt Adobe dafür mit 1.329,- US-Dollar für die Vollversion deutlich mehr als in der Windows-Welt, wobei auch das Upgrade mit 279,- US-Dollar teurer als die Windows-Ausführung ist.

Nachtrag vom 3. Dezember 2003 um 10:55 Uhr:
Mittlerweile wurden die deutschen Preise für FrameMaker 7.1 nachgereicht und wie üblich hat Adobe die Preise für die deutschen Versionen saftig erhöht. Demnach kostet die Software für die Windows-Plattform 1.600,- Euro in der Vollversion, während es das Upgrade für 280,- Euro gibt. Für die Solaris-Fassung fallen Kosten in Höhe von rund 2.700,- Euro für die Vollversion und 390,- Euro für das Upgrade an.


eye home zur Startseite
c.b. 04. Dez 2003

Deine Argumentation ist völlig richtig. Aus den, naja ähnlichen, Gründen, säuft auch die...

der drucker 04. Dez 2003

Es geht mit nicht um die Person, ich habe diese alten Sachen auch alle gemacht (vor 10...

DC 03. Dez 2003

Die Dokumentation vom Airbus ist in FrameMaker geschrieben. Die Dokumentation der Ariane...

DC 03. Dez 2003

Er hat alles gelernt: - Fotograf: 3 Jahre - Reprofotograf: noch mal 3 Jahre - Lithograf...

der drucker 03. Dez 2003

Hi c.b. wir jammern immer, genau wie die ITler, klar, aber sagen Sie wirklich Fireworks...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  3. Allianz Deutschland AG, München, Stuttgart
  4. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Wenn ich das jetzt recht verstanden habe...

    ve2000 | 02:01

  2. Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv...

    Dadie | 01:49

  3. Re: Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    ve2000 | 01:49

  4. Re: Preis - Fehler?

    Slurpee | 01:42

  5. Re: Der "Fortschritt" ist inzwischen nur noch...

    Slurpee | 01:41


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel