Jobpilot-Gründer übernimmt Jobroboter worldwidejobs.de

wwj GmbH übernimmt Domains, Marken und Technologie von Themenpark

Nachdem das Unternehmen Themenpark GmbH die hohen Finanzierungskosten der Anlaufjahre seiner Online-Stellenbörse worldwidejobs.de nicht mehr tragen konnte, hat jetzt die wwj GmbH die worldwidejobs-Domains, -Marken und -Technologie übernommen. Hinter dem neuen Unternehmen steht als Initiator und Hauptgesellschafter Dr. Roland Metzger, Gründer und bis zum Jahr 2002 Vorstandsvorsitzender der jobpilot AG.

Artikel veröffentlicht am ,

Metzger verkaufte sein Unternehmen im Jahr 2002 an den Personaldienstleister Adecco. Mitgesellschafter und als Geschäftsführer für das operative Geschäft der wwj GmbH verantwortlich ist der ehemalige jobpilot-Manager Jens Hagendorff.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (w/m/d) Anforderungs- und Testmanagement
    BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. Referent Digitalisierung und Prozessoptimierung (m/w/d) Versicherungen
    Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Gegensatz zu anderen Online-Stellenbörsen setzt worldwidejobs.de auf einen Jobroboter, der die Webseiten von Unternehmen durchkämmt und die online ausgeschriebenen Stellen nach jobspezifischen Kriterien abfragbar macht. Auf der Seite worldwidejobs.de führt dann eine Ergebnisliste mit Kurzbeschreibungen der gefundenen Stellenangebote die Jobsuchenden über Links direkt zu den Arbeitgebern. Worldwidejobs.de berechnet lediglich für die Integration und Verlinkung von Logo und Zusatzinformationen eine Gebühr von Unternehmen.

Mit diesem Konzept war worldwidejobs.de bereits im Jahr 1999 gestartet.

"In den letzten Jahren sind die Stellenanzeigen von den Zeitungen zu den Internetbörsen gegangen, jetzt wird die Firmen-Homepage zunehmend als Stellenmarkt genutzt, und nur noch ein Bruchteil der Positionen extern ausgeschrieben", skizziert Metzger den Trend. Gründe dafür seien neben der Kostenersparnis und dem direkten Kontakt zu den Bewerbern Vorteile im Employer Branding, Prozessautomatisierung und der Aufbau firmeneigener Kandidaten-Datenbanken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Windows 10 21H1: Aktuelles Windows-Update wird nun auch automatisch verteilt
    Windows 10 21H1
    Aktuelles Windows-Update wird nun auch automatisch verteilt

    Microsoft wird mit der automatischen Auslieferung von Windows 10 21H1, dem May 2021 Update, fortfahren. Dabei hilft Machine Learning.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /