Abo
  • Services:
Anzeige

Bürger und Firmen begrüßen elektronische Behördendienste

Europäische Studie zum E-Government erschienen

Eine Umfrage der Europäischen Union über die Qualität und die Nutzung elektronischer Behördendienste zeigt, dass fast 80 Prozent aller Nutzer mit der Qualität dieser Online-Dienste zufrieden sind, über die Hälfte ist sogar sehr zufrieden. Ebenfalls ca. 80 Prozent der Nutzer würden diese Dienste weiterempfehlen.

Anzeige

Die am häufigsten genannten Vorteile der Online-Dienste sind die Zeitersparnis (84 Prozent) und die höhere Flexibilität (65 Prozent). Zur Nutzerzufriedenheit tragen bei den Bürgern vor allem die einfache Nutzung und bei den Unternehmen die Geschwindigkeit der Online-Dienste bei. Das Fazit der Untersuchung lautet, dass die wichtigsten Gründe für den Erfolg der elektronischen Behördendienste in den optimierten Arbeitsabläufen, den vereinfachten Verfahren und dem verbesserten Informationsaustausch zwischen den Behörden liegen.

Erkki Liikanen, der für Unternehmen und Informationsgesellschaft zuständige Kommissar, bemerkte hierzu: "Die Untersuchung gibt einen guten Einblick in die Nutzung und die Vorteile des E-Government. Darüber hinaus liefert sie denjenigen Behörden gute Anhaltspunkte, die die Qualität und die Einrichtung ihrer eigenen Online-Dienste verbessern wollen."

An der Befragung nahmen 28.114 Nutzer aus 18 europäischen Ländern teil. Dies ist zwar eine relativ kleine Stichprobe, sie liefert aber dennoch interessante Ergebnisse. Die Untersuchung wurde im Auftrag der Europäischen Kommission im Rahmen des Aktionsplans eEurope2005 durchgeführt. Das Hauptaugenmerk lag auf der Meinung der Nutzer und nicht so sehr auf der Seite der Diensteerbringer; damit folgte die Erhebung dem neuen Ansatz für das Benchmarking elektronischer Behördendienste, der in der jüngsten Kommissionsmitteilung und auch in den Schlussfolgerungen des Rates über "Die Rolle des E-Government für die Zukunft Europas" gefordert wurde.

Die Erhebung wurde 2003 durchgeführt und soll 2004 wiederholt werden. Sie listet die elektronischen Behördendienste auf, die derzeit von den Bürgern/ Unternehmen in den teilnehmenden Ländern benutzt werden. Darüber hinaus analysiert sie das Qualitätsniveau der Dienste, zeigt, inwieweit grundlegende Dienste genutzt werden und ob diese Dienstleistungen dem Bedarf und den Erwartungen der Bürger/Unternehmen in Europa entsprechen. Die Untersuchung enthält eine Reihe von Empfehlungen im Hinblick auf einen weiteren Ausbau des E-Government für diejenigen, die elektronische Behördendienste bereitstellen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  4. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  2. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  3. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  4. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  5. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  6. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  7. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  8. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  9. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  10. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Asien

    schap23 | 18:18

  2. Re: Natürlich Festhalten an alten Systemen...

    Zazu42 | 18:16

  3. Re: Ausbaufähigkeit

    Electrony | 18:16

  4. Re: Homescreen unbrauchbar!

    Myxin | 18:15

  5. Re: ich finde immer noch das londoner System am...

    Analysator | 18:15


  1. 17:21

  2. 15:57

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 13:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel