Abo
  • Services:
Anzeige

Bürger und Firmen begrüßen elektronische Behördendienste

Europäische Studie zum E-Government erschienen

Eine Umfrage der Europäischen Union über die Qualität und die Nutzung elektronischer Behördendienste zeigt, dass fast 80 Prozent aller Nutzer mit der Qualität dieser Online-Dienste zufrieden sind, über die Hälfte ist sogar sehr zufrieden. Ebenfalls ca. 80 Prozent der Nutzer würden diese Dienste weiterempfehlen.

Anzeige

Die am häufigsten genannten Vorteile der Online-Dienste sind die Zeitersparnis (84 Prozent) und die höhere Flexibilität (65 Prozent). Zur Nutzerzufriedenheit tragen bei den Bürgern vor allem die einfache Nutzung und bei den Unternehmen die Geschwindigkeit der Online-Dienste bei. Das Fazit der Untersuchung lautet, dass die wichtigsten Gründe für den Erfolg der elektronischen Behördendienste in den optimierten Arbeitsabläufen, den vereinfachten Verfahren und dem verbesserten Informationsaustausch zwischen den Behörden liegen.

Erkki Liikanen, der für Unternehmen und Informationsgesellschaft zuständige Kommissar, bemerkte hierzu: "Die Untersuchung gibt einen guten Einblick in die Nutzung und die Vorteile des E-Government. Darüber hinaus liefert sie denjenigen Behörden gute Anhaltspunkte, die die Qualität und die Einrichtung ihrer eigenen Online-Dienste verbessern wollen."

An der Befragung nahmen 28.114 Nutzer aus 18 europäischen Ländern teil. Dies ist zwar eine relativ kleine Stichprobe, sie liefert aber dennoch interessante Ergebnisse. Die Untersuchung wurde im Auftrag der Europäischen Kommission im Rahmen des Aktionsplans eEurope2005 durchgeführt. Das Hauptaugenmerk lag auf der Meinung der Nutzer und nicht so sehr auf der Seite der Diensteerbringer; damit folgte die Erhebung dem neuen Ansatz für das Benchmarking elektronischer Behördendienste, der in der jüngsten Kommissionsmitteilung und auch in den Schlussfolgerungen des Rates über "Die Rolle des E-Government für die Zukunft Europas" gefordert wurde.

Die Erhebung wurde 2003 durchgeführt und soll 2004 wiederholt werden. Sie listet die elektronischen Behördendienste auf, die derzeit von den Bürgern/ Unternehmen in den teilnehmenden Ländern benutzt werden. Darüber hinaus analysiert sie das Qualitätsniveau der Dienste, zeigt, inwieweit grundlegende Dienste genutzt werden und ob diese Dienstleistungen dem Bedarf und den Erwartungen der Bürger/Unternehmen in Europa entsprechen. Die Untersuchung enthält eine Reihe von Empfehlungen im Hinblick auf einen weiteren Ausbau des E-Government für diejenigen, die elektronische Behördendienste bereitstellen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt
  3. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Totgeburt ...

    Bonita.M | 21:15

  2. Re: Das kann nicht in D klappen

    Sharra | 21:14

  3. Re: bankeinbuch...

    SanderK | 21:14

  4. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger...

    Der mit dem Blubb | 21:14

  5. Re: Liebe Einbrecher

    SanderK | 21:12


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel