Abo
  • Services:

Spieletest: UFO Aftermath - Neues für XCOM-Fans

Inoffizieller Nachfolger der XCOM-Reihe

Das Spiel UFO: Enemy Unknown hat 1994 die Geschichte um die Verteidigung von Mutter Erde gegen unheimliche Aliens ins Leben gerufen. Nun - fast zehn Jahre später - setzen die noch recht unbekannten tschechischen Entwickler Altar Interactive und Cenega Publishing mit UFO: Aftermath die Reihe erneut fort.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Story knüpft dabei allerdings weder an die beiden ersten UFO-Teile noch an XCOM: Apocalypse an: Im Mai 2004 wird die Erde von einem riesigen Raumschiff besucht, das kurz darauf Sporen freisetzt, die alles Leben auf der Oberfläche vernichten - zumindest das Leben, wie man es bis dahin kannte. Mutierte Wesen, so genannte Transgenanten, die eine Kombination aus Mensch und Tier darstellen, prägen fortan das Bild.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die wenigen Überlebenden, die in unterirdische Bunker flüchten konnten, versuchen in den folgenden Wochen, die Reste der Zivilisation zusammenzukratzen und gründen den "Rat der Erde". Der Spieler wird von diesem Rat auserkoren, das Unternehmen Phoenix zu leiten: die Rückeroberung der Erde. Auf Grund des Fehlens eines Staatsgefüges und Geld entfällt in UFO der gesamte wirtschaftliche Aspekt. Alles Material, von den Basen über Forschung und Entwicklung sowie das Personal und dessen Ausrüstung wird vom Rat folglich kostenlos zur Verfügung gestellt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Spiel beginnt mit einer recht realistischen Ansicht des Planeten. Nur auf die Troposphäre wurde zugunsten der Übersicht verzichtet. Der Fokus des Spiels richtet sich zunächst auf zwei Basen in Nordamerika. Alternativ kann ein neu erstelltes Spiel auch in Europa oder Asien begonnen werden.

Spieletest: UFO Aftermath - Neues für XCOM-Fans 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 3,43€

Blade 21. Dez 2003

Moin, leute ihr macht das total falsch nehmt nich soviele leute mit! 2-3 reichen voll...

[AK] Kojote 19. Dez 2003

Hi Also ich hab wohl wirklich alle Ufos und dergleichen jetzt schon gespielt, auch alle...

/ajk 03. Dez 2003

hi, also ich hab ein Remake gefunden. unter http://www.xforce-online.de/ gibt es eine...

KoTxE 03. Dez 2003

Die Gatlings hattte ich nur bei Biomasse- und Anti-Transgenaten-MIssionen dabei. Bei Gray...

Inu 03. Dez 2003

In dem Fall bin ich nicht der Einzige der Standardmässig mit "OldWorld" Waffen gegen die...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /