Spieletest: UFO Aftermath - Neues für XCOM-Fans

Inoffizieller Nachfolger der XCOM-Reihe

Das Spiel UFO: Enemy Unknown hat 1994 die Geschichte um die Verteidigung von Mutter Erde gegen unheimliche Aliens ins Leben gerufen. Nun - fast zehn Jahre später - setzen die noch recht unbekannten tschechischen Entwickler Altar Interactive und Cenega Publishing mit UFO: Aftermath die Reihe erneut fort.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Story knüpft dabei allerdings weder an die beiden ersten UFO-Teile noch an XCOM: Apocalypse an: Im Mai 2004 wird die Erde von einem riesigen Raumschiff besucht, das kurz darauf Sporen freisetzt, die alles Leben auf der Oberfläche vernichten - zumindest das Leben, wie man es bis dahin kannte. Mutierte Wesen, so genannte Transgenanten, die eine Kombination aus Mensch und Tier darstellen, prägen fortan das Bild.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die wenigen Überlebenden, die in unterirdische Bunker flüchten konnten, versuchen in den folgenden Wochen, die Reste der Zivilisation zusammenzukratzen und gründen den "Rat der Erde". Der Spieler wird von diesem Rat auserkoren, das Unternehmen Phoenix zu leiten: die Rückeroberung der Erde. Auf Grund des Fehlens eines Staatsgefüges und Geld entfällt in UFO der gesamte wirtschaftliche Aspekt. Alles Material, von den Basen über Forschung und Entwicklung sowie das Personal und dessen Ausrüstung wird vom Rat folglich kostenlos zur Verfügung gestellt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Spiel beginnt mit einer recht realistischen Ansicht des Planeten. Nur auf die Troposphäre wurde zugunsten der Übersicht verzichtet. Der Fokus des Spiels richtet sich zunächst auf zwei Basen in Nordamerika. Alternativ kann ein neu erstelltes Spiel auch in Europa oder Asien begonnen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: UFO Aftermath - Neues für XCOM-Fans 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Blade 21. Dez 2003

Moin, leute ihr macht das total falsch nehmt nich soviele leute mit! 2-3 reichen voll...

[AK] Kojote 19. Dez 2003

Hi Also ich hab wohl wirklich alle Ufos und dergleichen jetzt schon gespielt, auch alle...

/ajk 03. Dez 2003

hi, also ich hab ein Remake gefunden. unter http://www.xforce-online.de/ gibt es eine...

KoTxE 03. Dez 2003

Die Gatlings hattte ich nur bei Biomasse- und Anti-Transgenaten-MIssionen dabei. Bei Gray...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /