Abo
  • Services:

T-DSL-Tarif mit 3.072 Kbps Downstream für Geschäftskunden

T-DSL Business 3072/384 zum 1. Dezember 2003 eingeführt

Bisher bot der schnellste T-DSL-Anschluss für Geschäftskunden einen 2304-kbps-Down- und einen 256-kbps-Upstream (gegen Aufpreis 384 kbps), seit dem 1. Dezember 2003 bietet die T-Com mit "T-DSL Business 3072/384" auch einen Business-Tarif mit gesteigerter Bandbreite. Dabei werden 3.072 kbps Downstream und 384 kbps Upstream geboten, gegen Aufpreis steigt Letzteres auf 512 kbps.

Artikel veröffentlicht am ,

Die einmalige Bereitstellungsgebühr von T-DSL Business 3072/384 beträgt 99,95 Euro, wer bereits einen T-DSL- bzw. T-DSL-Business-Anschluss nutzt, zahlt für den Wechsel hingegen generell 49,95 Euro. Inklusive 5 GByte Datenvolumen kostet T-DSL Business 3072/384 monatlich 55,67 Euro. Werden in einem Monat mehr als 5 GByte Daten übertragen, werden für jedes weitere MByte 0,9 Cent fällig. Wird eine Flatrate gewünscht, deren einmalige Einrichtung mit 24,99 Euro zu Buche schlägt, werden zusätzlich 57,99 Euro zum monatlichen Grundpreis verlangt, so dass Flatrate-Kunden auf monatliche 113,66 Euro kommen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Für die "Aktivierung" von Fastpath (keine Fehlerkorrektur für geringere Latenzzeiten) und die Anhebung der Upstream-Geschwindigkeit von 384 kbps auf 512 kbps werden jeweils einmalig 24,99 Euro fällig. Bei einem Wechsel zu T-DSL Business 3072/384 müssen deartige Zusatzleistungen erneut aktiviert und bezahlt werden. Fastpath kostet monatlich die gewohnten 99 Cent, während die Erhöhung der Upstream-Übertragungsgeschwindigkeit auf 512 kbps mit 4,99 Euro pro Monat zu Buche schlägt.

Die Zusatzleistung "Upstream 512" kann nicht nur in Verbindung mit T-DSL Business 3072/384, sondern auch mit T-DSL-Tarifen mit 2.304 kbps Downstream und 256 kbps Upstream genutzt werden. Bei T-DSL-1500-Tarifen wird weiterhin nur eine Anhebung von 192 auf 384 kbps geboten, für monatliche 1,99 Euro.

Wie die T-Com-Pressestelle gegenüber Golem.de angab, kann T-DSL Business 3072/384 vorerst als "Aktions-Angebot" bis zum 31. Mai 2004 beantragt werden. Kunden mit T-DSL Business 3072/384 können den Tarif auch danach weiternutzen. Für Privatkunden will die T-Com voraussichtlich zur CeBIT 2004 mit T-DSL 3000 aufwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Karl-Heinz 04. Dez 2003

Dann guck' dir mal die QDSL-Versorgungsgebiete auf dem Land an... :-(

Bernd 01. Dez 2003

Hi Also erstmal muß ich dir recht geben "ish haben will" (komme ich gleich nochmal drauf...

Der mit dem T... 01. Dez 2003

Ich sage nur ish.de.... - 2 MBit/s Downstream und 512 KBit/s Upstream als Flatrate für...

Markus 01. Dez 2003

Sind diese Werte für Dich exklusiv oder teilst Du die diese Kapazität mit Deiner ganzen...

Sgt.Kabutimann 01. Dez 2003

ja ja der Osten.... man sollte die Mauer wieder hochziehen dann wird wieder alles besser...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /