Dialer rufen Satelliten-Telefonverbindungen auf

Abzocke, die zum Himmel stinkt

Die allseits beliebten Dialer-Entwickler haben eine neue und besonders teure Idee entwickelt, den ahnungslosen Anwendern Geld aus der Tasche zu ziehen. Die illegalen Wählprogramme wählen sich über hochtarifierte Satelliten-Nummern ins Netz ein. Mehrere Betroffene sind bereits bekannt, die Täter noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Opfer dürften nicht schlecht gestaunt haben, als sie ihre Telefonrechnungen erhielten. Verbindungen zu ihnen völlig unbekannten Nummern waren darin aufgeführt, etwa zu 0088 213881 0510, 0088 213881 1225 oder auch 0088 213881 1582. Wie sich nach Angaben der Seite Dialerschutz.de herausstellte, handelte es sich um Satelliten-Rufnummern, konkret zum Satellitendienst Emsat von Eutelsat und Telespazio auf dem Italsat-F2-Satelliten.

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

In anderen bekannt gewordenen Fällen tauchten offenbar auch die Einwahlnummern 0088 213881447 bzw. 0088 21388 1407 auf. Verbindungen dieser Art wurden den Angaben zufolge mit rund drei Euro pro Minute abgerechnet. Die Seite Internetfallen.de berichtet zudem von Betroffenen, deren Verbindungen auf der Rechnung exakt 30 oder 40 Minuten dauerten - zum Preis von 89,- Euro.

Nicht ganz eindeutig ist bislang, welche Dialer hinter diesen hochtarifierten Einwahlen stecken. In mindestens einem Fall handelt es sich laut Dialerschutz.de offenbar um ein Einwahlprogramm eines holländischen Betreibers namens 147-1.exe, das sowohl deutsche 0190-Verbindungen als eben auch Satelliten-Rufnummern anwählt. Internetfallen.de kam dagegen zum Schluss, dass es sich um den Dialer eines Betreibers mit Sitz in Italien handelt. Der Dateiname laute A091EMT.exe bzw. A093EMT.exe. In diesem Fall erfolge Download und Einwahl komplett ActiveX-gesteuert und vom User mit entsprechend ungesicherten Browsern unbemerkt. Freilich ist nicht auszuschließen, dass mehrere Betreiber gleichzeitig auf die Idee gekommen sind, wie man Opfer schnell und unter Umgehung möglicher Sperren um ihr Geld bringen kann. Das würde bedeuten, dass aktuell mehrere Dialer dieser Art im Umlauf sind.

Informationen von Dialerschutz.de zufolge befassen sich bereits Polizeidienststellen in mindestens zwei Bundesländern mit dieser neuen Art der Dialer-Abzocke. Nachdem die Erkenntnisse bisher nicht eindeutig sind, ist Internetsurfern zu raten, ihre Telefonrechnungen ganz genau zu kontrollieren. Vor allem bei 0088-Vorwahlen sollte man stutzig werden.

Eine herkömmliche 0190/0900-Sperre schützt nicht vor teuren Satelliten-Einwahlen. Wirksamen Schutz bieten entsprechende Hardwarelösungen mit Erlaubnislisten oder die explizite Sperrung der Vorwahl 0088 beim jeweiligen Netzbetreiber. Auch aktuelle Schutzprogramme können dazu beitragen, unerwünschte Einwahlen über die Nummern zu verhindern. Eine hundertprozentige Lösung stellt diese Software allerdings nie dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Seasonic Syncro Q704 im Test
Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit

Mit dem Syncro Q704 hat Seasonic ein Gehäuse samt Netzteil entwickelt, das die Verkabelung der Hardware einzigartig clever löst.
Ein Test von Marc Sauter

Seasonic Syncro Q704 im Test: Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit
Artikel
  1. Werbung: Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox
    Werbung
    Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox

    Firefox-Nutzer sehen in der Neue-Tab-Ansicht offenbar gesponserte Inhalte. Ähnliche Pläne dazu verfolgt Mozilla bereits seit Jahren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Oliver Zipse: BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel
    Oliver Zipse
    BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel

    BMW-Chef Zipse schätzt die Umweltfreundlichkeit des E-Autos nicht unbedingt höher ein als die eines Diesels. Verbrenner wollen BMW und Mercedes verkaufen, solange es Kunden gibt.

Jakob 02. Jan 2004

Aldi. Jedenfalls kurz vor Neujahr.

Jakob 02. Jan 2004

Hand aufs Herz: Haben dich "drakonische Strafen" jemals davon abgehalten, doch angesoffen...

PíngPong 02. Dez 2003

Die Todesstrafe für Mörder in vielen Staaten der USA ist wohl eine solche drakonische...

Ron Sommer 02. Dez 2003

Schon jetzt gibt es in anderen Ländern (Schweiz, Schweden...) "analoge" Volksentscheide...

Kakadu 02. Dez 2003

Jeder Betroffene sollte den Spieß umdrehen und über seine hoffentlich vorhandene...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day jetzt gestartet • Switch Lite 174,99€ • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher von Samsung, Sony & LG [Werbung]
    •  /