Abo
  • Services:
Anzeige

Europäisches Navigationssystem unter US-Kontrolle?

Künstliche Genauigkeitsverschlechterung eingefordert

Nach Informationen der Tagesschau soll das Satellitennavigationssystem Galileo, das eigentlich als europäisches Gegengewicht zu dem US-amerikanisch beherrschten GPS (Global Positioning System) gedacht war, nun doch von den USA beeinflusst werden können.

Anzeige

Bei Verhandlungen mit den USA haben die Europäer in Den Haag einen herben Schlag verkraften müssen - die Frequenzen, auf denen das geplante Galileo-System senden soll, könne durch amerikanische Störsysteme stark verschlechtert werden - ähnlich wie beim GPS-System kann dann eine Ungenauigkeit bei der Navigation hervorgerufen werden.

Diese Maßnahme, die beim GPS eigentlich nur in Krisen- und Konfliktfällen und sogar örtlich einigermaßen begrenzt eingesetzt wird, war eines der Hauptargumente pro Galileo gewesen. Die Amerikaner behalten sich nach Ende der ersten Verhandlungsrunden nun ausdrücklich das Recht vor, die Genauigkeit des Galileo-Systems im Zweifelsfall zu stören, ohne sich mit den Europäern abzusprechen. Inwieweit es sich hierbei um eine Störung oder sogar eine De-facto-Abschaltung handelt, ist nicht bekannt.

Damit nicht genug: Auch die normalen Galileo-Sendesignale sollen ungenauer werden als bisher geplant, fordern die USA nach Tagesschau-Informationen. Dies soll in der Verhandlungsrunde im Januar 2004 besprochen werden.

Die Frage ist allerdings, aus welcher Position an dieser Stelle überhaupt verhandelt wird - oder ob Europa sich schlichtweg dem Willen der US-Amerikaner fügen muss. Wird auch hier die europäische Position nicht berücksichtigt, wird die gesamte bisherige Argumentationskette für das milliardenschwere und arbeitsplatzfördernde Projekt Galileo in sich zusammenbrechen. Auch China und Indien wollen in das Satellitennavigationssystem Galileo investieren.

Ab dem Jahr 2008 sollen 30 Satelliten, die sich auf einer Umlaufbahn in 24.000 Kilometern Höhe befinden, die gesamte Erdkugel abdecken und eine - nach den aktuellsten Entwicklungen nun mehr oder minder - exakte Ortsbestimmung zulassen. Dazu wird jeder Satellit mit einer Atomuhr ausgerüstet, die eine äußerst genaue Zeitbestimmung und theoretisch eine auf einen Meter genaue Standortbestimmung jedes beweglichen oder unbeweglichen Objektes ermöglicht.

In der Entwicklungsphase bis 2005 sollen die Satelliten und die Bodenkomponenten entwickelt werden. Ein erster Versuchssatellit soll spätestens 2004 gestartet werden, bevor 2007 das komplette System errichtet und ab 2008 einsatzfähig sein soll.

Die Gesamtkosten des Projektes werden auf 3,4 Milliarden Euro geschätzt. Die Hälfte der Anschubfinanzierung von 1,1 Milliarden Euro will die EU tragen, die andere Hälfte die Europäische Weltraumorganisation ESA.


eye home zur Startseite
annoÜm 16. Dez 2007

nach nochmaligen lesen ziehe ich meine aussage zurück! kann die aussage von "soldat" so...

annoÜm 16. Dez 2007

aber evtl hat er damit sogar gar nicht sooo unrecht.

Sascha Diebel 27. Jul 2004

Ich schätze so ca. 2012 wird die Umpolung stattfinden. Die Mayas haben bzw. hatten mehr...

(|)-:) 17. Dez 2003

Kann man "unterschreiben" ...

(:-(|) 15. Dez 2003

Er kann ja nichts für deine "Influenza" ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. täglich neue Deals
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel