Abo
  • Services:
Anzeige

Europäisches Navigationssystem unter US-Kontrolle?

Künstliche Genauigkeitsverschlechterung eingefordert

Nach Informationen der Tagesschau soll das Satellitennavigationssystem Galileo, das eigentlich als europäisches Gegengewicht zu dem US-amerikanisch beherrschten GPS (Global Positioning System) gedacht war, nun doch von den USA beeinflusst werden können.

Anzeige

Bei Verhandlungen mit den USA haben die Europäer in Den Haag einen herben Schlag verkraften müssen - die Frequenzen, auf denen das geplante Galileo-System senden soll, könne durch amerikanische Störsysteme stark verschlechtert werden - ähnlich wie beim GPS-System kann dann eine Ungenauigkeit bei der Navigation hervorgerufen werden.

Diese Maßnahme, die beim GPS eigentlich nur in Krisen- und Konfliktfällen und sogar örtlich einigermaßen begrenzt eingesetzt wird, war eines der Hauptargumente pro Galileo gewesen. Die Amerikaner behalten sich nach Ende der ersten Verhandlungsrunden nun ausdrücklich das Recht vor, die Genauigkeit des Galileo-Systems im Zweifelsfall zu stören, ohne sich mit den Europäern abzusprechen. Inwieweit es sich hierbei um eine Störung oder sogar eine De-facto-Abschaltung handelt, ist nicht bekannt.

Damit nicht genug: Auch die normalen Galileo-Sendesignale sollen ungenauer werden als bisher geplant, fordern die USA nach Tagesschau-Informationen. Dies soll in der Verhandlungsrunde im Januar 2004 besprochen werden.

Die Frage ist allerdings, aus welcher Position an dieser Stelle überhaupt verhandelt wird - oder ob Europa sich schlichtweg dem Willen der US-Amerikaner fügen muss. Wird auch hier die europäische Position nicht berücksichtigt, wird die gesamte bisherige Argumentationskette für das milliardenschwere und arbeitsplatzfördernde Projekt Galileo in sich zusammenbrechen. Auch China und Indien wollen in das Satellitennavigationssystem Galileo investieren.

Ab dem Jahr 2008 sollen 30 Satelliten, die sich auf einer Umlaufbahn in 24.000 Kilometern Höhe befinden, die gesamte Erdkugel abdecken und eine - nach den aktuellsten Entwicklungen nun mehr oder minder - exakte Ortsbestimmung zulassen. Dazu wird jeder Satellit mit einer Atomuhr ausgerüstet, die eine äußerst genaue Zeitbestimmung und theoretisch eine auf einen Meter genaue Standortbestimmung jedes beweglichen oder unbeweglichen Objektes ermöglicht.

In der Entwicklungsphase bis 2005 sollen die Satelliten und die Bodenkomponenten entwickelt werden. Ein erster Versuchssatellit soll spätestens 2004 gestartet werden, bevor 2007 das komplette System errichtet und ab 2008 einsatzfähig sein soll.

Die Gesamtkosten des Projektes werden auf 3,4 Milliarden Euro geschätzt. Die Hälfte der Anschubfinanzierung von 1,1 Milliarden Euro will die EU tragen, die andere Hälfte die Europäische Weltraumorganisation ESA.


eye home zur Startseite
annoÜm 16. Dez 2007

nach nochmaligen lesen ziehe ich meine aussage zurück! kann die aussage von "soldat" so...

annoÜm 16. Dez 2007

aber evtl hat er damit sogar gar nicht sooo unrecht.

Sascha Diebel 27. Jul 2004

Ich schätze so ca. 2012 wird die Umpolung stattfinden. Die Mayas haben bzw. hatten mehr...

(|)-:) 17. Dez 2003

Kann man "unterschreiben" ...

(:-(|) 15. Dez 2003

Er kann ja nichts für deine "Influenza" ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ + 4,99€ Versand
  2. 379€
  3. 349€ (bitte nach unten scrollen)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    medium_quelle | 23:47

  2. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 23:42

  3. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 23:40

  4. Re: 6 Minuten über Russland 525.594 Minuten über...

    Niaxa | 23:38

  5. Gemischtes Hackfleisch mit Star Wars

    Keridalspidialose | 23:33


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel