Europäisches Navigationssystem unter US-Kontrolle?

Künstliche Genauigkeitsverschlechterung eingefordert

Nach Informationen der Tagesschau soll das Satellitennavigationssystem Galileo, das eigentlich als europäisches Gegengewicht zu dem US-amerikanisch beherrschten GPS (Global Positioning System) gedacht war, nun doch von den USA beeinflusst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Verhandlungen mit den USA haben die Europäer in Den Haag einen herben Schlag verkraften müssen - die Frequenzen, auf denen das geplante Galileo-System senden soll, könne durch amerikanische Störsysteme stark verschlechtert werden - ähnlich wie beim GPS-System kann dann eine Ungenauigkeit bei der Navigation hervorgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in für Projektmanagement, Schwerpunkt KI / Machine Learning (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Diese Maßnahme, die beim GPS eigentlich nur in Krisen- und Konfliktfällen und sogar örtlich einigermaßen begrenzt eingesetzt wird, war eines der Hauptargumente pro Galileo gewesen. Die Amerikaner behalten sich nach Ende der ersten Verhandlungsrunden nun ausdrücklich das Recht vor, die Genauigkeit des Galileo-Systems im Zweifelsfall zu stören, ohne sich mit den Europäern abzusprechen. Inwieweit es sich hierbei um eine Störung oder sogar eine De-facto-Abschaltung handelt, ist nicht bekannt.

Damit nicht genug: Auch die normalen Galileo-Sendesignale sollen ungenauer werden als bisher geplant, fordern die USA nach Tagesschau-Informationen. Dies soll in der Verhandlungsrunde im Januar 2004 besprochen werden.

Die Frage ist allerdings, aus welcher Position an dieser Stelle überhaupt verhandelt wird - oder ob Europa sich schlichtweg dem Willen der US-Amerikaner fügen muss. Wird auch hier die europäische Position nicht berücksichtigt, wird die gesamte bisherige Argumentationskette für das milliardenschwere und arbeitsplatzfördernde Projekt Galileo in sich zusammenbrechen. Auch China und Indien wollen in das Satellitennavigationssystem Galileo investieren.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab dem Jahr 2008 sollen 30 Satelliten, die sich auf einer Umlaufbahn in 24.000 Kilometern Höhe befinden, die gesamte Erdkugel abdecken und eine - nach den aktuellsten Entwicklungen nun mehr oder minder - exakte Ortsbestimmung zulassen. Dazu wird jeder Satellit mit einer Atomuhr ausgerüstet, die eine äußerst genaue Zeitbestimmung und theoretisch eine auf einen Meter genaue Standortbestimmung jedes beweglichen oder unbeweglichen Objektes ermöglicht.

In der Entwicklungsphase bis 2005 sollen die Satelliten und die Bodenkomponenten entwickelt werden. Ein erster Versuchssatellit soll spätestens 2004 gestartet werden, bevor 2007 das komplette System errichtet und ab 2008 einsatzfähig sein soll.

Die Gesamtkosten des Projektes werden auf 3,4 Milliarden Euro geschätzt. Die Hälfte der Anschubfinanzierung von 1,1 Milliarden Euro will die EU tragen, die andere Hälfte die Europäische Weltraumorganisation ESA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


annoÜm 16. Dez 2007

nach nochmaligen lesen ziehe ich meine aussage zurück! kann die aussage von "soldat" so...

annoÜm 16. Dez 2007

aber evtl hat er damit sogar gar nicht sooo unrecht.

Sascha Diebel 27. Jul 2004

Ich schätze so ca. 2012 wird die Umpolung stattfinden. Die Mayas haben bzw. hatten mehr...

(|)-:) 17. Dez 2003

Kann man "unterschreiben" ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /