Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Trusted Computing - Problem oder Notwendigkeit?

Anzeige

Golem.de: Kritiker werfen dem Trusted-Computing-Konzept der TCG vor, dem Computerbesitzer die volle Kontrolle über sein System zu entziehen. Die in der Spezifikation vorgesehenen "nicht migrierbaren Schlüssel" bieten beispielsweise die Möglichkeit, Inhalte direkt an die Hardware zu knüpfen, was es unmöglich macht, diese Inhalte auf einen anderen Rechner zu übertragen. Wie viel Kontrolle behält der Nutzer über sein System, wenn er TCG-Funktionen verwendet?

Stremlau: Die PCs und Notebooks werden mit deaktiviertem Sicherheits-Chip ausgeliefert. Der Nutzer kann den Chip auch jederzeit ausschalten. Außerdem kann der Nutzer beziehungsweise der Administrator alle Attestation Keys löschen und auf andere Systeme übertragen. Nicht migrierbare Schlüssel dienen nicht der Identifikation eines Chips, sondern nur deren "Integritätsprüfung", das heißt dem Nachweis, dass der Chip ordnungsgemäß implementiert ist.

Golem.de: Ist damit schon durch die Spezifikation des TPM ausgeschlossen, dass Software-Anbieter Inhalte in irgendeiner Weise an einen nicht migrierbaren Schlüssel knüpfen, um eine Übertragung auf ein anderes System zu verhindern?

Stremlau: Nein. Falls eingeschaltet, erlaubt das TPM, Inhalte an einer Plattform oder eine gewisse Konfiguration zu binden. Nach Ausschalten des Chips besteht diese Möglichkeit jedoch nicht mehr. Bereits gebundene Daten sind jedoch in diesem Fall nicht mehr zugänglich.

Golem.de: TCG bietet vielfältige neue Möglichkeiten für Digital-Rights-Management-Systeme (DRM) und unterstützt auch für DRM notwendige Operationen. Von Kritikern genannt werden vor allem Funktionen wie "Remote Attestation" und "Sealed Storage", die verhindern, dass Nutzer frei über die Daten auf ihrem System verfügen - also etwa diese kopieren, konvertieren oder deren Laufzeitumgebung emulieren zu können. Von Seiten der TCG wird dennoch jede Verbindung von TCG und DRM zurückgewiesen?

Stremlau: DRM-Systeme sind Teil der Software-Ebene und daher muss diese Frage von den Anwendungs- und Betriebssystemanbietern beantwortet werden. Die TCG konzentriert sich auf die Bereitstellung vertrauenswürdiger Plattformen, schränkt aber nicht ein, welche Anwendungen auf der Plattform laufen dürfen und welche nicht. Überprüfbarkeit statt blindem Vertrauen ist ohne Remote Attestation nicht möglich. Ebenso schützt Sealed Storage primär Nutzerdaten gegenüber bösartigen Veränderungen des Betriebssystems durch einen Virus. Die Absicherung eines Betriebssystems umfasst natürlich alle diese Funktionen. Wird dies nicht gewünscht, kann der Chip jederzeit deaktiviert werden.

Golem.de: Dem Computer-Besitzer bleibt also nur die Möglichkeit, den TPM mit all seinen Vor- und Nachteilen zu aktivieren oder ganz auf dessen Funktionen zu verzichten? Es ist also nicht vorgesehen, dass Besitzer bewusst Änderungen an dem durch TCG geschützten Teil des Systems zulassen?

Stremlau: Im Prinzip ja: Das TPM ist in Hardware implementiert und somit nur schwer durch Benutzer änderbar. Inwieweit ein durch TCG geschütztes Betriebssystem Änderungen an sich erlaubt, wird nicht durch die TCG, sondern durch den jeweiligen Betriebssystemhersteller festgelegt.

 Interview: Trusted Computing - Problem oder Notwendigkeit?Interview: Trusted Computing - Problem oder Notwendigkeit? 

eye home zur Startseite
Yanse 15. Mai 2005

Auch wenn ich hier das erste mal bin und nur über google hierhingefunden habe möchte ich...

service_RS 02. Mär 2005

...und wer zwingt dich, dir 'neue' HW zu kaufen? Meine "betagten" Anlagen (Server Bj...

Tell 08. Dez 2003

Das liest sich so wie ein Interview mit einem amerikanischen Waffen-Hersteller. "Wir...

unischnüffler 05. Dez 2003

nicht nur in china.. ich bin an ner uni und muß nen anonymisierenden proxy inkl...

JTR 05. Dez 2003

Träum weiter, die Grosskonzerne interessieren die Befürchtungen und Ängste der privaten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  2. ESCRYPT GmbH, Bochum
  3. Bertrandt Services GmbH, Herford
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00

  2. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    NIKB | 01:56

  3. Re: Ökosystem

    NIKB | 01:49

  4. Re: Sicherheit und Robustheit bei 5G?

    p4m | 01:46

  5. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    p4m | 01:41


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel