Abo
  • Services:

Pläne für Chipfabrik in Brandenburg gescheitert

Communicant leitet stille Liquidation ein

Die bereits im Rohbau stehende Chipfabrik in Frankfurt/Oder gilt seit dem 28. November 2003 offiziell als gescheitert, die erhofften Arbeitsplätze im High-Tech-Bereich kommen damit nicht zustande. Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns hatte am Vortag bereits bekannt gegeben, dass es sich abzeichne, dass die zu erwartenden Bürgschaftsbedingungen, zu denen auch eine neue EU-Notifizierung gehört, nicht erfüllbar seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedingungen und die Unternehmenssituation wären weit über das hinausgegangen, was die Beteiligten zum Projekt hätten leisten können und wollen, so Junghanns. Schon gestern gab er an, dass er nicht mehr damit rechne, dass das "Projekt Communicant" fortgeführt wird. Brandenburg habe alles in seiner Macht Stehende getan, um das Projekt zu einem Erfolg werden zu lassen und trotz angespannter Haushaltslage Bereitschaft gezeigt, sich erneut finanziell zu engagieren. Im Scheitern sieht Junghanns eine zusätzliche Erschwernis für die wirtschaftliche Entwicklung sowie eine bittere Enttäuschung für die Menschen in Brandenburg, insbesondere in der Region Frankfurt/Oder.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Der Vorstand der Communicant Semiconductor Technologies AG hat am 28. November 2003 die stille Liquidation eingeleitet. Das seit dem 7. Februar 2001 bestehende Unternehmen will in den kommenden Monaten seinen Betrieb einstellen, da man die vom Bürgschaftsausschuss gestellten Bedingungen nicht erfüllen konnte. Die Arbeiten am fast fertig gestellten Rohbau an der Autobahn werden im Dezember 2003 abgeschlossen sein, welchen Zweck es in Zukunft erfüllen kann, ist noch ungeklärt.

Laut Communicant haben sich die Investoren Intel und Dubai Airport Free Zone Authority (DAFZA) entschlossen, die Überschuldung und eine drohende Insolvenz abzuwenden, was durch das Land Brandenburg unterstützt wird. Andernfalls hätten die 70 Mitarbeiter und 130 Auszubildenden vorerst auf ihr November-Gehalt verzichten müssen, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Jetzt könne der Betrieb ordentlich abgewickelt und fällige Verbindlichkeiten beglichen werden. Über den Zeitrahmen der Abwicklung gibt es noch keine Angaben.

Der Vorstandsvorsitzende Prof. Abbas Ourzmazd hatte noch bis vor kurzem gehofft, dass das angedachte Milliarden-Euro-Projekt trotz aller Schwierigkeiten zum Erfolg geführt werden könnte. An der Diskussion über die Gründe, die zum Scheitern des Projekts geführt haben, will er nicht teilnehmen: "An den gegenseitigen Schuldzuweisungen beteilige ich mich nicht", erklärte Ourmazd.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 127,75€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. 120,84€ + Versand

werty 01. Dez 2003

Eben, das muss aufhören. Weg mit den Subventionen. Mit dem ganzen Geld was wir sparen...

ogi 01. Dez 2003

Hä? Was glaubt du denn, wieviel Steuer-Kohle da geflossen ist und wer für den Rest an...

banzai 01. Dez 2003

Wer regiert, ist mittlerweile egal. Die andere Seite wird jeden Versuch Veränderungen...

Knerf 01. Dez 2003

Das ist natürlich deutlich produktiver: Kohl ist schuld. Die katastrophale "Arbeit" der...

Ghostwriter 01. Dez 2003

Also mal ein paar Fakten vorweg um den Polemikern die hier vertreten sind den Wind aus...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /