Abo
  • Services:

Filmwirtschaft: Raubkopierer sind Verbrecher

Drastisch überzogene Darstellung von Strafen soll Unrechtsbewusstsein schärfen

Mit der Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher" will die Filmwirtschaft gegen illegale Filmkopien vorgehen. Mit Hilfe einer drastisch überzogenen Darstellung von Höchststrafen für Raubkopierer und die Verwendung des Begriffs "Verbrecher" im umgangssprachlichen Sinne wolle man verdeutlichen, dass das Herunterladen, Anbieten oder Kopieren von Filmen in der Regel illegal sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem organisatorischen Dach der Zukunft Kino Marketing GmbH ruft die deutsche Filmwirtschaft daher nun gemeinsam mit der Filmförderungsanstalt (FFA) eine Initiative zum Schutz des Originals ins Leben. "Drastische, aber humorvolle Spots und Print-Motive sollen die Diskussion anregen und das fehlende Unrechtsbewusstsein des Endverbrauchers schärfen", heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Allein von Januar bis August 2003 hätten nach Schätzungen der Filmindustrie 5,1 Millionen Deutsche rund 30,3 Millionen CDs oder DVDs mit Spielfilmen gebrannt. Im Jahr 2002 seien es hingegen nur rund 27 Millionen Filme gewesen. Nach auf diesen Zahlen beruhenden Berechnungen lägen die Einbußen allein für 2002 bei ca. 800 Millionen Euro, so die Zukunft Kino Marketing GmbH.

Um die Illegalität von Raubkopien zu verdeutlichen, führt die Kampagne die Rechtsfolgen für kriminell organisierte Raubkopierer vor Augen", so Dr. Elke Esser, Geschäftsführerin der Zukunft Kino Marketing GmbH. So soll der Endverbraucher sein Verhalten kritisch hinterfragen und ändern. "Die Kampagne ist Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets der Filmwirtschaft, das auf die Eindämmung der illegalen Nutzung von Filmen abzielt", erläutert Johannes Klingsporn, Geschäftsführer des Verbandes der Filmverleiher. "Denn Film- und Videowirtschaft können und werden den Diebstahl von Filmen nicht tolerieren."

Kampagnen-Spots und Print-Motive sollen ab Ende November 2003 in Kino, Videotheken, TV und Print für rund ein Jahr laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 13,49€
  3. 2,49€
  4. (-70%) 8,99€

Zetef 03. Aug 2004

Diese Diskussion wurde damals wirklich von der Filmindustrie angestossen, ist nur nicht...

Peterchen 03. Aug 2004

Mach doch erst einmal einen Rechtschreibkursus, bevor du dich so unqualifiziert äusserst.

bericcc 08. Jan 2004

Ganz Meiner Meinung Solten Sie Liber Die Spams Und Sex Seiten Absafen Im Netz ach ne das...

Dein Gewissen 04. Dez 2003

Hi Eigentlich geht mir der ganze Quatsch von Seiten der Film- und Audio Industrie am...

ale 03. Dez 2003

Studien haben doch gezeigt, dass 80% der im Internet verfügbaren Raubkopien von Filmen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /