Philips-Forscher erzielten 16fache DVD+R-Aufnahme

Technische Entwicklung als Grundlage für 16fach-DVD+R-Standard für 2004

Philips will in seinem niederländischen Forschungslabor die höchste bisher erreichbare DVD-Schreibgeschwindigkeit erzielt haben: Mit 16facher Schreibgeschwindigkeit konnte ein DVD+R-Rohling in weniger als 6 Minuten mit Daten gefüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im November 2003 wurden die Ergebnisse beim International Symposium on Optical Memory (ISOM) in Japan präsentiert und mit dem "Best Poster Award" ausgezeichnet, berichtet Philips. Die neue Technik soll Grundlage für den 16x-DVD+R-Aufnahmestandard bilden, der 2004 von der DVD+RW-Allianz definiert werde.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Zur Realisierung und Durchführung derartig hoher Schreibgeschwindigkeiten sei die Entwicklung optimierter "Schreibstrategien" nötig. Timing und die Stärke der Laserimpulse müssten derart gut abgestimmt sein, dass Markierungen - die für digitale Nullen und Einsen stehen - mit der korrekten Länge auf der organischen Beschichtung der DVD bei zunehmender Aufnahmegeschwindigkeit fehlerfrei erzeugt werden. Problematisch ist dabei auch die damit immer kürzer werdende Zeit zum Aufheizen und Abkühlen einer Markierungsstelle.

Um Aufnahmen in 16facher Geschwindigkeit möglich zu machen, entwickelten die Philips-Forscher einen genaueren Schreib-Algorithmus, der dank begrenzter Anzahl an Parametern einfach in DVD-Brenner integriert werden können soll. Darüber hinaus musste aber auch der Rekorder-Aufbau überarbeitet werden, unter anderem durch die Entwicklung schneller Laser-Regelelektronik, die für die 16fache Schreibgeschwindigkeit mit 420 MHz läuft. Um die erforderliche Aufnahmeleistung zu erreichen, wurde ein Prototyp eines leistungsstarken Lasers verwendet.

Eine noch höhere Schreibgeschwindigkeit würde laut Philips die höchste sichere Rotationsgeschwindigkeit der Polycarbonatscheiben überschreiten und zudem so viel Energie beanspruchen, dass die DVD in Resonanz geraten und schließlich brechen würde. Bei der nun erreichten 16fachen Schreibgeschwindigkeit dreht sich die DVD bereits 180-mal pro Sekunde, was einer linearen Geschwindigkeit von 56 Meter pro Sekunde (über 200 km/h) entspreche. Die notwendige hohe Präzision stelle bei diesen Geschwindigkeiten eine zusätzliche Herausforderung dar, da die Markierungen mit einer Präzision von weniger als 0,05 Mikrometer gebrannt werden.

Philips bezeichnet die Ergebnisse als einen wichtigen Schritt im Wettbewerb um die verschiedenen DVD-Standards. Sowohl DVD-R als auch DVD+R können derzeit mit bis zu 8facher Geschwindigkeit beschrieben werden, die Laufwerke sind aber noch Mangelware bzw. im Falle von DVD-R erst ab Januar 2004 verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


T-Zer0 21. Jun 2004

Weil es mittlerweile Erfahrungen mit Optischen Medien und Brennern gibt, deshalb wird...

Adam Z 21. Jan 2004

Als die ersten CD-Brenner nur 1x und 2xSpeed konnten, hat Jeder gemeint bei 8x bis...

Magneto 01. Dez 2003

gut das Du es schreibst, hab mich schon gewundert.

HarlekinAlpha 01. Dez 2003

Naja Schrott ist es sicher. Aber man könnte auch sagen es will dann nicht mehr so...

grins 01. Dez 2003

Hehehehehe, ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /