Abo
  • Services:

Philips-Forscher erzielten 16fache DVD+R-Aufnahme

Technische Entwicklung als Grundlage für 16fach-DVD+R-Standard für 2004

Philips will in seinem niederländischen Forschungslabor die höchste bisher erreichbare DVD-Schreibgeschwindigkeit erzielt haben: Mit 16facher Schreibgeschwindigkeit konnte ein DVD+R-Rohling in weniger als 6 Minuten mit Daten gefüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im November 2003 wurden die Ergebnisse beim International Symposium on Optical Memory (ISOM) in Japan präsentiert und mit dem "Best Poster Award" ausgezeichnet, berichtet Philips. Die neue Technik soll Grundlage für den 16x-DVD+R-Aufnahmestandard bilden, der 2004 von der DVD+RW-Allianz definiert werde.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Zur Realisierung und Durchführung derartig hoher Schreibgeschwindigkeiten sei die Entwicklung optimierter "Schreibstrategien" nötig. Timing und die Stärke der Laserimpulse müssten derart gut abgestimmt sein, dass Markierungen - die für digitale Nullen und Einsen stehen - mit der korrekten Länge auf der organischen Beschichtung der DVD bei zunehmender Aufnahmegeschwindigkeit fehlerfrei erzeugt werden. Problematisch ist dabei auch die damit immer kürzer werdende Zeit zum Aufheizen und Abkühlen einer Markierungsstelle.

Um Aufnahmen in 16facher Geschwindigkeit möglich zu machen, entwickelten die Philips-Forscher einen genaueren Schreib-Algorithmus, der dank begrenzter Anzahl an Parametern einfach in DVD-Brenner integriert werden können soll. Darüber hinaus musste aber auch der Rekorder-Aufbau überarbeitet werden, unter anderem durch die Entwicklung schneller Laser-Regelelektronik, die für die 16fache Schreibgeschwindigkeit mit 420 MHz läuft. Um die erforderliche Aufnahmeleistung zu erreichen, wurde ein Prototyp eines leistungsstarken Lasers verwendet.

Eine noch höhere Schreibgeschwindigkeit würde laut Philips die höchste sichere Rotationsgeschwindigkeit der Polycarbonatscheiben überschreiten und zudem so viel Energie beanspruchen, dass die DVD in Resonanz geraten und schließlich brechen würde. Bei der nun erreichten 16fachen Schreibgeschwindigkeit dreht sich die DVD bereits 180-mal pro Sekunde, was einer linearen Geschwindigkeit von 56 Meter pro Sekunde (über 200 km/h) entspreche. Die notwendige hohe Präzision stelle bei diesen Geschwindigkeiten eine zusätzliche Herausforderung dar, da die Markierungen mit einer Präzision von weniger als 0,05 Mikrometer gebrannt werden.

Philips bezeichnet die Ergebnisse als einen wichtigen Schritt im Wettbewerb um die verschiedenen DVD-Standards. Sowohl DVD-R als auch DVD+R können derzeit mit bis zu 8facher Geschwindigkeit beschrieben werden, die Laufwerke sind aber noch Mangelware bzw. im Falle von DVD-R erst ab Januar 2004 verfügbar.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

T-Zer0 21. Jun 2004

Weil es mittlerweile Erfahrungen mit Optischen Medien und Brennern gibt, deshalb wird...

Adam Z 21. Jan 2004

Als die ersten CD-Brenner nur 1x und 2xSpeed konnten, hat Jeder gemeint bei 8x bis...

Magneto 01. Dez 2003

gut das Du es schreibst, hab mich schon gewundert.

HarlekinAlpha 01. Dez 2003

Naja Schrott ist es sicher. Aber man könnte auch sagen es will dann nicht mehr so...

grins 01. Dez 2003

Hehehehehe, ;-)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /