Infomatec-Anleger können auf Schadenersatz hoffen

Anlegeranwalt Rotter gibt Hoffnungssignal

Nach dem Strafurteil gegen Infomatec-Gründer Gerhard Harlos steigen auch die Chancen geprellter Kleinanleger, vor den Zivilgerichten Schadenersatz zu bekommen. Das sagte der Münchner Rechtsanwalt Klaus Rotter dem Tagesspiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Betrugsverfahren vor dem Landgericht Augsburg habe Harlos gestanden, Ende 1998 und im Jahr 2000 Infomatec-Aktien verkauft zu haben, weil es seiner Firma schlechter ging als öffentlich bekannt war. Die Aktionäre habe der Unternehmer aber nicht informiert.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

"Für Anleger, die ihre Aktien Anfang 1999 und Anfang 2000 gekauft haben, haben sich die Chancen auf Schadenersatz jetzt deutlich verbessert", sagte Rotter dem Tagesspiegel. Der Anwalt hat im August 2003 neue Zivilklagen beim Landgericht Augsburg eingereicht. Das Gericht hatte bereits früher in einem Aufsehen erregenden Musterprozess einem geschädigten Infomatec-Anleger Recht gegeben.

Das Oberlandesgericht München hatte dieses Urteil jedoch aufgehoben. Nun muss der Bundesgerichtshof entscheiden. Rotter rechnet mit einer Entscheidung Mitte 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


allbecon 22. Okt 2005

Auf der Infomatec Homepage gibt es aktuelle Nachrichten: www.infomatec.net

Peter Wenisch 18. Jul 2005

Hallo Infomatec ! Ich bin ganz gespannt, wie es mit Infomatec weiter geht und ob es in...

Justus 11. Dez 2003

Bis auf Herrn Rotter glaubt keiner daran. Tatsächlich haben die Zivilrichter auf gurnd...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /