• IT-Karriere:
  • Services:

Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition

Modelle mit 15-, 16- und 17-Zoll-Display als mobile Workstation

Der 2002 gegründete kalifornische High-End-PC-Hersteller Liebermann, kurz "L", hat die ersten Notebooks mit Intels teurem Athlon-64-FX-Konkurrenten Pentium 4 Extreme Edition vorgestellt. Dank Intels aktuellem Desktop-PC Top-Prozessor, hochauflösenden 15-, 16- und 17-Zoll-Displays, auf Wunsch übertaktetem ATI-Grafikchip Mobility Radeon 9600 Pro sowie bis zu 2 GByte Dual-Channel-DDR-SDRAM müssen Interessenten für die Geräte allerdings tief in die Geldbörse greifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den mit 3,2 GHz getakteten und mit 2 MByte Level-3-Cache ausgestatteten, HyperThreading-fähigen Pentium 4 Extreme Edition bietet Liebermann in den teuersten Modellen seiner Notebook-Serien Studio, Producer und Hollywood an. Die Kühlung des verkappten Xeon-Prozessors übernimmt jeweils eine mehrstufige Kupfer-Heatpipe plus Lüfter.

Inhalt:
  1. Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition
  2. Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition

Hinter Studio stecken Notebooks mit 15-Zoll-Display, wahlweise mit 1.600 x 1.200 Bildpunkten oder - gegen 600,- Dollar Aufpreis - mit beachtlichen 2.048 x 1.536 Bildpunkten. Hinter den "Producer"-Modellen stecken Geräte mit 16-Zoll-Display und 1.280 x 1.024 Bildpunkten, während die "Hollywood"-Notebooks mit 17-Zoll-Breitbild-Display und 1.440 x 900 Bildpunkten aufwarten.

Ménage à trois: 15er-, 16er- und 17er-Liebermann-Notebooks
Ménage à trois: 15er-, 16er- und 17er-Liebermann-Notebooks

Die Notebooks sind weitgehend konfigurierbar, austauschbare Grafikmodule werden aber leider nicht geboten. Dafür gibt es eine Hauptspeicherausstattung von 512 MByte bis 2 GByte DDR400/433-SDRAM, Festplattengrößen bis 80 GByte, ein optisches Laufwerk (DVD-ROM, CD-Brenner oder DVD-RW-Brenner) und ein Diskettenlaufwerk. Letzteres kann beim Studio und Producer durch ein zweites optisches Laufwerk, einen Zusatz-Akku oder mit einer zweiten Festplatte - etwa zwecks RAID-Betrieb - bestückt werden. Dafür bietet das Hollywood eine integrierte VGA-Digicam. Die Akku-Laufzeiten der ohne Akku und Erweiterungen schon knapp 3,2 kg (Hollywood) bzw. 3,5 kg wiegenden Boliden gibt Liebermann nicht an.

Für die Grafikausgabe kann entweder ein herkömmlicher Mobility Radeon 9600 Pro mit 128 MByte DDR-SDRAM oder - gegen Aufpreis - eine sowohl im Chip- als auch im Speichertakt angehobene Variante gewählt werden. Beim Producer gibt es zudem anstatt eines VGA-Ausgangs einen DVI-Ausgang zum Anschluss digitaler Displays. S-Video-Ausgänge bieten alle Geräte, ebenso wie einen Mehrkanal-Raumklang-Ausgang in Form einer SPDIF-Schnittstelle. Zu weiteren Schnittstellen zählen: USB 2.0, Firewire 400, auf Wunsch auch 54-Mbps-WLAN (802.11g) und Bluetooth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

D-FENS 30. Nov 2003

Nützlich finde ich es auf jeden Fall. Nicht zuletzt zum Anschauen von HDTV-Videos mit...

D-FENS 30. Nov 2003

Das ist kein Fake, Du Profi. Liebermann baut Spezial-Hardware. Und das schon seit...

Angel 30. Nov 2003

Ein 15" Display mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 - so ein Schwachsinn! Selbst...

jaydee gp32 lover 28. Nov 2003

ich könnte mir folgendens vorstellen: ...Apple spart sich die Option für ein kommendes...

jaydee gp32 lover 28. Nov 2003

naja, ganz so schlimm find ichs nicht. Die Seite ist von der Struktur her halt ganz...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /