Abo
  • Services:

Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition

Modelle mit 15-, 16- und 17-Zoll-Display als mobile Workstation

Der 2002 gegründete kalifornische High-End-PC-Hersteller Liebermann, kurz "L", hat die ersten Notebooks mit Intels teurem Athlon-64-FX-Konkurrenten Pentium 4 Extreme Edition vorgestellt. Dank Intels aktuellem Desktop-PC Top-Prozessor, hochauflösenden 15-, 16- und 17-Zoll-Displays, auf Wunsch übertaktetem ATI-Grafikchip Mobility Radeon 9600 Pro sowie bis zu 2 GByte Dual-Channel-DDR-SDRAM müssen Interessenten für die Geräte allerdings tief in die Geldbörse greifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den mit 3,2 GHz getakteten und mit 2 MByte Level-3-Cache ausgestatteten, HyperThreading-fähigen Pentium 4 Extreme Edition bietet Liebermann in den teuersten Modellen seiner Notebook-Serien Studio, Producer und Hollywood an. Die Kühlung des verkappten Xeon-Prozessors übernimmt jeweils eine mehrstufige Kupfer-Heatpipe plus Lüfter.

Inhalt:
  1. Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition
  2. Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition

Hinter Studio stecken Notebooks mit 15-Zoll-Display, wahlweise mit 1.600 x 1.200 Bildpunkten oder - gegen 600,- Dollar Aufpreis - mit beachtlichen 2.048 x 1.536 Bildpunkten. Hinter den "Producer"-Modellen stecken Geräte mit 16-Zoll-Display und 1.280 x 1.024 Bildpunkten, während die "Hollywood"-Notebooks mit 17-Zoll-Breitbild-Display und 1.440 x 900 Bildpunkten aufwarten.

Ménage à trois: 15er-, 16er- und 17er-Liebermann-Notebooks
Ménage à trois: 15er-, 16er- und 17er-Liebermann-Notebooks

Die Notebooks sind weitgehend konfigurierbar, austauschbare Grafikmodule werden aber leider nicht geboten. Dafür gibt es eine Hauptspeicherausstattung von 512 MByte bis 2 GByte DDR400/433-SDRAM, Festplattengrößen bis 80 GByte, ein optisches Laufwerk (DVD-ROM, CD-Brenner oder DVD-RW-Brenner) und ein Diskettenlaufwerk. Letzteres kann beim Studio und Producer durch ein zweites optisches Laufwerk, einen Zusatz-Akku oder mit einer zweiten Festplatte - etwa zwecks RAID-Betrieb - bestückt werden. Dafür bietet das Hollywood eine integrierte VGA-Digicam. Die Akku-Laufzeiten der ohne Akku und Erweiterungen schon knapp 3,2 kg (Hollywood) bzw. 3,5 kg wiegenden Boliden gibt Liebermann nicht an.

Für die Grafikausgabe kann entweder ein herkömmlicher Mobility Radeon 9600 Pro mit 128 MByte DDR-SDRAM oder - gegen Aufpreis - eine sowohl im Chip- als auch im Speichertakt angehobene Variante gewählt werden. Beim Producer gibt es zudem anstatt eines VGA-Ausgangs einen DVI-Ausgang zum Anschluss digitaler Displays. S-Video-Ausgänge bieten alle Geräte, ebenso wie einen Mehrkanal-Raumklang-Ausgang in Form einer SPDIF-Schnittstelle. Zu weiteren Schnittstellen zählen: USB 2.0, Firewire 400, auf Wunsch auch 54-Mbps-WLAN (802.11g) und Bluetooth.

Teure Edel-Notebooks mit Intels Pentium 4 Extreme Edition 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 4,99€
  4. 4,12€

D-FENS 30. Nov 2003

Nützlich finde ich es auf jeden Fall. Nicht zuletzt zum Anschauen von HDTV-Videos mit...

D-FENS 30. Nov 2003

Das ist kein Fake, Du Profi. Liebermann baut Spezial-Hardware. Und das schon seit...

Angel 30. Nov 2003

Ein 15" Display mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 - so ein Schwachsinn! Selbst...

jaydee gp32 lover 28. Nov 2003

ich könnte mir folgendens vorstellen: ...Apple spart sich die Option für ein kommendes...

jaydee gp32 lover 28. Nov 2003

naja, ganz so schlimm find ichs nicht. Die Seite ist von der Struktur her halt ganz...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /