Abo
  • Services:

Panasonic Toughbook CF-29: Notebook für Extremsituationen

Gegen Spritzwasser, Staub, Stürze und Vibrationen gewappnet

Das Panasonic Toughbook CF-29 als Nachfolger des CF-28 steht vor der Tür. Das mit Intel-Pentium-M-Prozessor mit 1,2 GHz ausgerüstete Centrino-Gerät ist für besonders raue Arbeitsumgegungen ausgelegt und soll Spritzwasser, Staub, Stürzen und Vibrationen trotzen. Die dafür notwendige Gehäusekonstruktion aus einer Magnesiumlegierung ist sogar so beschichtet, so dass das Notebook längere Zeit zum Beispiel direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein kann, ohne sich stark zu erwärmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Inneren arbeitet ein 855-GM-Chipsatz mit integriertem Grafik-Controller, der bis zu 64 MByte des 256 MByte großen Hauptspeichers (erweiterbar auf nur 768 MByte) adressieren kann. Neben einer 40-GByte-Festplatte sitzt in dem Gehäuse ein 3,5-Zoll-Floppy-Laufwerk in einem Einschub. Die Festplatte wird durch eine Schaumstoffhülle geschützt und soll Stürze aus bis zu 90 Zentimetern Höhe überstehen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Hot-Swap-fähige Multifunktionsschacht, in dem standardmäßig das Floppy-Laufwerk weilt, nimmt optional erhältliche Komponenten wie CD- oder DVD-CD-R/RW-Combo-Laufwerke auf, die während des Betriebs beispielsweise gegen einen weiteren Akku ausgestauscht werden können. Die Bauteile des Multimedia-Pakets sowie der Port-Replikator des CF-29 sind kompatibel mit seinem Vorgänger CF-28.

Panasonic Toughbook CF-29
Panasonic Toughbook CF-29

Das 13,3-Zoll-TFT-Touchscreen-Display (1.024 x 786 Pixel) mit kratzfester Beschichtung ist mit einer Folie bespannt, die Lichtreflektionen verhindern soll. Man kann sie abziehen und gegen eine neue austauschen, falls sie verkratzt oder verschmutzt ist.

Dazu kommen eine Intel-Pro/Wireless2100-WLAN-Lösung für 802.11b-Verbindungen und eine 10/100-MBit-Netzwerkschnittstelle, ein 56K-V.92-Modem, ein serieller und einen USB-2.0-Port sowie Audio-Ein- und -Ausgänge und ein PC-Karten-Slot. Die Steckverbindungen des neuen Toughbooks sitzen tiefer im Gehäuse als beim Vorgänger - die USB-Anschlüsse und die serielle Schnittstelle wurden verstärkt und sind jetzt einzeln mit eigenen Schutzhüllen versehen. Optional kann man GSM/GPRS, Bluetooth, GPS und einen Smart Card Reader sowie eine hinten beleuchtete Tastatur bestellen.

Das Gehäuse, das mit einem großen und auch mit Handschuhen greifbaren Tragegriff ausgestattet ist, wurde mit einer verwindungssteifen Rippenkonstruktion und zwei Polstern aus einem Elastomer-Material an den Ecken gebaut. Gleichzeitig sollen zusätzliche Erhöhungen des Displaygehäuses eventuelle Verwindungen verhindern. Im Displayrand sind auch die beiden WLAN-Teleskop-Antennen untergebracht. Damit das Toughbook auch bei extrem kalten Temperaturen hochfährt, verfügt es sogar über eine eingebaute Heizung.

Das Gerät ist mit einem Lithium-Ionen-Akku (11,1 V, 6,6 Ah) ausgestattet, der nach Herstellerangaben für eine Laufzeit von bis zu 8,5 Stunden sorgen soll. Das Panasonic Toughbook CF-29 misst 302 x 63,5 x 273 mm und wiegt 3,6 Kilogramm.

Wie bei allen Toughbooks gewährt Panasonic den Käufern drei Jahre Gewährleistung. Es soll mit Microsoft Windows XP Professional oder Microsoft Windows 2000 ab Dezember 2003 zum Preis von 4.500,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

knock 28. Nov 2003

eieieiei, wahrscheinlich haben schon Tausende das Ding gekauft und versuchen krampfhaft...

ttoptsruW 28. Nov 2003

fallschirmspringer werden begeistert sein. könnte man das gerät auch für...

Pinky 28. Nov 2003

Das ist nicht der erste Laptop ! Da gibt es weit bessere Geräte und das zum halben Preis.

SecDept 28. Nov 2003

Das ist kein Nachrüstgehäuse. Wir haben die Vorläufer im Einsatz. Das ist ein ziemlicher...

Lee 28. Nov 2003

hehe .. stimmt auch das! Aber ich finde solche fehler sollte man sich nicht erlauben...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /