Sicherheitslücke in Verschlüsselungssoftware GnuPG

Mit GnuPG erzeugte ElGamal-Schlüssel sind kompromittierbar

Die freie Verschlüsselungssoftware GnuPG enthält eine schwere Sicherheitslücke, die es erlaubt, mit ihr generierte ElGamal-Schlüssel zu kompromittieren. Die Sicherheitslücke ermöglicht es, entsprechende Schlüssel in Sekunden zu knacken, warnt Entwickler Werner Koch, der zugleich einen entsprechenden Patch veröffentlichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer von ElGamal-Schlüsseln sollten diese umgehend zurückrufen, so Koch. Er weist aber darauf hin, dass die standardmäßig mit GnuPG unter Verwendung von DSA und ElGamal sowie RSA generierten Schlüssel nicht betroffen sind. Die gefährdeten Schlüssel lassen sich mit GnuPG nur unter Verwendung einer bestimmten Einstellung und dem Übergehen einer entsprechenden Warnung erzeugen.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Auch wenn er schon länger von der Nutzung von ElGamal-Schlüsseln zum Signieren abrät, würden auch heute noch rund 200 Schlüssel pro Jahr auf Keyserver hochgeladen werden, so Koch. Die Verschlüsselung mit ElGamal-Schlüsseln hingegen ist von den aktuellen Problemen ebenfalls nicht betroffen.

Zur Abhilfe rät Koch wiederholt von der Benutzung von ElGamals-Schlüsseln zum Signieren und Verschlüsseln (Type 20) ab. In kommenden GnuPG-Versionen soll zudem die Möglichkeit, solche Schlüssel zu erzeugen und mit ihnen zu signieren, ganz abgeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AssFucker 28. Nov 2003

Wenn SCO endlich mal beweist, dass ihre Behauptungen stimmen, bin ich bereit zu zahlen...

wilhelm thor 27. Nov 2003

Es gibt so was wie "Guerilla Marketing", und das wird bei Heise Foren offenbar sehr...

irgendwer 27. Nov 2003

Trolle wissen meist selbst gut genug, das was sie schreiben absolut falsch ist - sonst...

Marc 27. Nov 2003

Naja ist der gleiche Troll wie vorher.. an: 0x47462278 : GNU ist nicht = Linux nein wir...

Otto d.O. 27. Nov 2003

Ich glaube dir nicht, dass du so bescheuert wie dein Posting bist. Du willst nur trollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /