Abo
  • Services:

FutureMark weist Kritik am PCMark04 zurück

"Immer mehr neue Anwendungen nutzen Multitasking"

Kurz nach der Ende November 2003 erfolgten Veröffentlichung des Windows-PC-Benchmarks "PCMark04" kam Kritik an der starken Berücksichtigung von Intels HyperThreading und der Benachteiligung von AMD-Prozessoren auf. Auf Nachfrage von Golem.de gab FutureMark an, dass die Software in Zusammenarbeit mit AMD, Intel und Transmeta erfolgt sei und es bisher keine Beschwerden seitens AMD gegeben habe.

Artikel veröffentlicht am ,

FutureMarks PCMark04-Produktleiter Sami Niemela erklärte, dass man nicht vergessen sollte, dass der Benchmark eine brandneue Software und ein nach vorn blickender Test sei. "Es gab einen großen Schub an Tools zum Schreiben von Threading-Code und kürzlich haben Entwickler angefangen, davon mehr und mehr Gebrauch zu machen", so Niemela. Grund dafür, HyperThreading und damit generell auch Multitasking zu unterstützen, sei nicht nur, dass immer mehr neue Anwendungen ihren Nutzen daraus ziehen, und PC-Anwender würden sowieso die ganze Zeit "multitasken" - etwa durch im Hintergrund laufende Virus-Scanner oder die Musikwiedergabe während der Internet-Nutzung usw.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

"Die Ergebnisse sind akkurat. Es sieht nur so aus, dass HyperThreading eine Technik ist, die eine sehr gute Leistung erzielen kann. Anzumerken ist, dass ein Multi-Prozessor-System ebenso bessere Werte in den Multitasking-Tests erzielt", betonte Niemela gegenüber Golem.de.

Laut FutureMark laufen von den insgesamt zehn Einzeltests für die Ermittlung des PCMark04-Wertes drei mit Multithreading. Beim separaten CPU-Benchmark ist dies bei zwei von sieben Tests der Fall. Pentium-4-Prozessoren kann dies einen kleinen Vorsprung vor ihren Athlon-XP-Konkurrenten bescheren. Derzeit erzielen Einstiegssysteme mit 800 MHz etwa 1.100 PCMark, während es bei High-End-Systemen mit 3,2 GHz bis zu 5.000 PCMark sein können. Dank ständig neuer Prozessoren wird sich die aktuelle Obergrenze entsprechend nach oben verschieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Silent-EyE-Systems 27. Dez 2003

Du befürwortest das ganze ja nur, weil, so ei ein zufall, gerade genau bei dir (kein...

OEM 01. Dez 2003

Tja, wenn man auch während des Zockens (oder was ist DAOC ???) noch ne Mail schreiben...

MEO 28. Nov 2003

sorry aber HT ist eine fortschrittlich Entwicklung und nur weil AMD USER (ohne) im dem...

guru meditation 27. Nov 2003

Es geht um ein Benchmark Programm ... ich glaube kaum das uns PCMark04 aufgrund seiner...

Mopa 27. Nov 2003

Wenn die Bombe fliegt weist wovon Opa immer gefasselt hat :(


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /