Abo
  • Services:

Internetnutzung bei Kindern steigt weiter an

Zu den regelmäßigsten (mindestens einmal pro Woche) Anwendungen am Computer zählen nach wie vor Spiele, 70 Prozent der computererfahrenen Kinder spielen mit dieser Intensität alleine, 53 Prozent gemeinsam mit anderen. 46 Prozent nutzen den Computer nach eigenen Angaben regelmäßig für die Schule, 44 Prozent nutzen mindestens einmal pro Woche ein Lernprogramm. 30 Prozent surfen mit dieser Häufigkeit im Internet - im Jahr 2002 waren es nur 25 Prozent, zwei Jahre zuvor sogar erst 15 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ein Drittel der Kinder, die ins Internet gehen, tut dies meist alleine, 39 Prozent surfen meist gemeinsam mit den Eltern, 18 Prozent mit Freunden. Dabei sind Jungen (37 Prozent) häufiger alleine online als Mädchen (25 Prozent). Bei den Jüngsten (6 bis 7 Jahre) surfen nach eigenen Angaben 16 Prozent meist alleine, bei den Ältesten (12 bis 13 Jahre) sind es bereits 46 Prozent. Die Liste der regelmäßigen Internettätigkeiten (mindestens einmal pro Woche) wird von der Suche nach Informationen für die Schule (42 Prozent) angeführt, es folgt dicht die Suche nach Informationen zu bestimmten Themen (41 Prozent) und das Versenden und Empfangen von E-Mails (40 Prozent).

Die Liste der liebsten Freizeitaktivitäten der Kinder wird von "Freunde treffen" (46 Prozent) angeführt, "draußen spielen" (43 Prozent) liegt auf dem zweiten Platz. Fernsehen erreicht mit 34 Prozent den dritten Platz und ist nach wie vor trotz leichtem Rückgang (2002: 39 Prozent) die beliebteste Medienbeschäftigung der Kinder. Das Spielen oder Arbeiten mit dem Computer wird von 19 Prozent genannt - ein Plus von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum Jahr 2002. Während für jeden vierten Jungen der Computer zur liebsten Freizeitbeschäftigung zählt, geben dies nur 13 Prozent der Mädchen an.

Zum vierten Mal hat der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (MpFS) im Rahmen einer Studie das Medienverhalten der 6- bis 13-Jährigen in der Bundesrepublik untersucht. Hierzu wurden von Mai bis Juli 2003 über 1.200 Kinder und deren Mütter befragt. Im Mittelpunkt der Untersuchung "KIM 2003" standen die Medien Computer und Internet. Eine ausführliche Studien-Dokumentation soll zum Jahresende 2003 vorliegen.

 Internetnutzung bei Kindern steigt weiter an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kohlrabi 07. Dez 2003

Ich glaube viele Kinder haben heute höheres Spezilawissen als früher...Sie können...

Pappi 30. Nov 2003

sollte heissen: "... auf das ich ..." hatte zu schnell geklickt und zu langsam gelesen...

Pappi 30. Nov 2003

Was mach ich denn, wenn mich mein kleiner was fragt, aus das isch die Antwort nicht...

chris_do 29. Nov 2003

Naja, Sowas gehört ja eigentlich verboten :O) Ist denn niemand unter den Politikern da...

Aufmerksamkeits... 27. Nov 2003

???


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /