Nach Paybox-Ende: Moxmo mit Bezahlservice für Handys

Weitere europäische Länder im Visier

Handy-Besitzer in Deutschland können ab sofort Moxmo nutzen und mit jedem Handy in jedem Mobilfunknetz bezahlen. Das Prinzip arbeitet wie bei dem Dienstleister Paybox. Ob Einkaufen im Internet, Geld senden per SMS oder Geld überweisen mit moxmo.de - in allen Fällen bietet Moxmo passende Bezahlservices fürs Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter der Moxmo AG steht die niederländische ABN AMRO Bank. Zu den Online-Shops, die ihren Kunden Moxmo als Zahlungsalternative anbieten, zählen vom Start an Unternehmen wie valentins.de, talkline.de und lenscare.de, aber auch buch.de und bol.de Der Empfänger des Geldes muss bei Consumer2Consumer-Geldtransfers per SMS kein Moxmo-Kunde sein. Dabei sendet man die Handy-Nummer des Empfängers und den Geldbetrag per SMS an Moxmo. Moxmo ruft an und erfragt zur Auftragsbestätigung die Moxmo-PIN. Der Empfänger des Geldes wird per SMS über den Geldeingang und den jeweiligen Absender informiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Desktop/App (m/w/x)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. Softwareentwickler Applikation Backend (w/m/d)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
Detailsuche

Wenn man in einem angeschlossenen Online-Shop per Moxmo bezahlen will, gibt man seine Handy-Nummer im Internetshop an und erhält darauf einen Anruf von Moxmo, bei dem man mit seiner PIN den Einkauf bestätigt.

Überweisungen sind ebenfalls mit Moxmo möglich, in dem man auf moxmo.de das Überweisungsformular ausfüllt und den Button "Call me now" anklickt. Den darauf folgenden Telefonanruf quittiert man mit seiner PIN. Das Geld wird vom eigenen Girokonto auf jedes beliebige andere Konto in Deutschland überwiesen.

Voraussetzung zur Moxmo-Nutzung ist der Besitz eines Handys, einer E-Mail-Adresse und eines Girokontos, zusätzliche Hard- oder Software ist nicht erforderlich.

Die Teilnahme an Moxmo kostet eine Jahresgebühr in Höhe von 9,50 Euro. Auf dem Kontoauszug findet man als Verwendungszweck seinen individuellen Aktivierungscode. Sobald man diesen Code auf der Moxmo-Website eingetippt hat, ist die Registrierung abgeschlossen. Abgesehen von der Jahresgebühr (9,50 Euro) entstehen dem Moxmo-Kunden keine weiteren Kosten. Das Bezahlen im Internet und das Geldsenden per SMS sind für den Benutzer außer den Telekommunkationsgebühren kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Christiane... 08. Mär 2007

Hallo Peter Gollas, bist Du der Peter Gollas, nach dem wir suchen, um ihn zur 30jährigen...

Thomas Buuk 24. Okt 2004

Hallo. Wie "eddy" hab auch ich das Schreiben der Staatsanwaltschaft bekommen. Die sieht...

eddy 23. Okt 2004

Hallo! Heute hab ich den Einstellungsbescheid der Staatsanwaltschaft Dortmund wegen...

Christian 15. Okt 2004

Hallo! Wer sein Geld jetzt noch nicht hat bekommt es nie wieder: http://www.heise.de...

Helmut Geßner 15. Okt 2004

Hallo Thomas, vielen Dank für diesen Beitrag. Auch bei mir hat Moxmo im April diese 9,50...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /