Abo
  • Services:

Bundeskanzler-Absage für Weltgipfel Informationsgesellschaft

WSIS-Koordinierungskreis: "Stiefmütterliche Behandlung eines Zunkunftsthemas"

Der "zivilgesellschaftliche WSIS-Koordinierungskreis" wirft Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) vor, seine geplante Rede auf dem Genfer UNO-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft (WSIS) einer Teilnahme an der zeitgleich im Dezember 2003 stattfindenden Vermittlungsausschuss-Sitzung zum deutschen Reformprogramm "Agenda 2010" geopfert zu haben. "Dieses kurzfristige Umdisponieren zeigt deutlich, dass die Bundesregierung die weit reichende Bedeutung der auf dem WSIS diskutierten Themen nicht erkannt hat", kritisiert Ralf Bendrath, Politikwissenschaftler und Mitglied des WSIS-Koordinierungskreises.

Artikel veröffentlicht am ,

Vom 10. bis 12. Dezember 2003 treffen sich im schweizerischen Genf Regierungsdelegationen, Interessenvertreter und Fachleute aus aller Welt zur ersten Phase des "World Summit on the Information Society", kurz WSIS. Diskutiert wird dabei über Regeln für eine gerechte Entwicklung der globalen Informations- und Wissensgesellschaft, die bereits seit zwei Jahren auf verschiedenen Vorveranstaltungen erarbeitet wurden. Durch eine gemeinsam erarbeitete Deklaration der Staatengemeinschaft und dem zugehörigen Aktionsplan hoffen die Teilnehmer ein globales Kommunikationszeitalter einleiten zu können. Die Ergebnisse und deren Umsetzung sollen auf der für 2005 geplanten, in Tunis stattfindenden zweiten Phase des WSIS bewertet werden.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Kanzler Schröder wollte ursprünglich eine Rede im Gipfelplenum der UNO halten. Am selben Tag sei nun laut dem deutschen WSIS-Koordinierungskreis die Sitzung vom Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat zur Agenda 2010 anberaumt worden. Ob statt dessen Wirtschaftsminister Wolfgang Clement zum Gipfel fährt, sei noch unklar. Sein Ministerium sei zwar federführend für die deutschen Gipfelvorbereitungen gewesen, aber auch der Wirtschaftsminister dürfte bei den innenpolitischen Agenda-Verhandlungen in Berlin gebraucht werden.

Immerhin solle auf dem UNO-Gipfel der politische Rahmen für die globale Informationsgesellschaft abgesteckt werden. Schon während der zweijährigen Vorbereitungsphase habe die Staatengemeinschaft jedoch die Konfliktfelder nicht ausräumen können: Offene Fragen gäbe es in den Bereichen der Menschenrechte, wem Wissen gehöre, der Online-Sicherheit, der Internetverwaltung und nicht zuletzt in der Finanzierung von Kommunikations-Infrastruktur in Entwicklungsländern. Der so genannte "Digital Solidarity Fund" zur Aufhebung der "Digitalen Spaltung" war ausschlaggebend für die Initiierung des Gipfels.

Auf elektronische Nachfrage von Golem.de bezüglich des Sachverhalts und etwaiger Ersatzkandidaten gab es seitens des Bundespresseamts der Bundesregierung noch keine Reaktion.

Nachtrag vom 27. November 2003:
Mittlerweile hat Golem.de eine Antwort erhalten, in der die Bundesregierung die Wichtigkeit des WSIS unterstreicht und einen Ersatzmann benennt. Mehr dazu in der entsprechenden Meldung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

woombat 02. Dez 2003

Nachtrag: diese 'Volksvertreterin' : https://www.golem.de/0311/28702.html

woombat 02. Dez 2003

Wird der was anderes machen, als die anderen sogenannten 'Volksvertreter' wie seine...

CK (Golem.de) 27. Nov 2003

Hallo, nun gibt es ein weitere Meldung zum Thema, in der die Bundesregierung gegenüber...

c.b. 27. Nov 2003

...an die hehren Worte unseres Kanzlers vier Wochen vor seiner ersten Wahl erinnern...

Che` 27. Nov 2003

Ich glaube eher daß hier ein Anderer nicht viel davon versteht. Es gibt doch tausend...


Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /