Abo
  • Services:

TEAC steigt mit LCDs in den Monitor-Markt ein

17-Zoll- und 19-Zoll-Display jeweils mit VGA- und DVI-Schnittstelle angekündigt

Mit einem 17-Zoll- und einem 19-Zoll-TFT-Display steigt auch TEAC nun in den Monitormarkt ein. Beide sollen sich durch ein schwarz-silbernes Gehäuse mit schmalen Rändern, integrierten Lautsprechern und VGA- sowie DVI-Schnittstelle auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl das 17-Zoll-Modell "S1702D TFT" als auch das 19-Zoll-Modell "S1902D" sind mit einem Active-Matrix-LCD ausgestattet, technische Besonderheiten finden sich bei beiden nicht: Das "S1702D TFT" stellt 1.280 x 1.024 Bildpunkte dar, verfügt über eine Reaktionszeit von 23 ms, ein Kontrastverhältnis von 400:1 und eine Helligkeitsdichte von 280 cd/m2. Das größere "S1902D TFT" bietet die gleiche Auflösung bei einer Reaktionszeit von 25 ms, einem Kontrastverhältnis von 700:1, einer Helligkeit von 250 cd/m2 und beherbergt darüber hinaus noch einen USB-Hub.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

17-Zoll-LCD 'S1702D TFT' von TEAC
17-Zoll-LCD 'S1702D TFT' von TEAC
Das 17-Zoll-Modell misst inklusive Standfuß 37,2 x 38,5 x 21 cm, beim 19-Zoll-Display sind es 43 x 44 x 22,2 cm. Beide lassen sich alternativ auch an der Wand befestigen, sofern eine Wandhalterung zur Verfügung steht. Beim Strombedarf gab TEAC bisher nur für das S1702D TFT einen Stand-by-Verbrauch von maximal 15 Watt an, weitere Daten fehlen noch.

Das 17-Zoll-Modell "S1702D TFT" soll laut TEAC bereits seit dieser Woche ausgeliefert werden, wird aber vom Handel noch nicht gelistet - länger als bis Mitte Dezember 2003 müsse man jedoch nicht warten. Der Hersteller nennt einen voraussichtlichen empfohlenen Verkaufspreis von 469,- Euro. TEACs 19-Zoll-LCD "S1902D TFT" liegt preislich bei etwa 600,- Euro und wird etwas später ausgeliefert, vermutlich ab der ersten Dezember-Woche 2003. Die Garantie beträgt jeweils drei Jahre.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

luke17 27. Nov 2003

Wer Qualität will, kauft sich einen Eizo-Monitor. Da zahlt man zwar schonmal das doppelte...

elite_sector 27. Nov 2003

also rein anhand der technischen daten lässt sich selten ein tft bewerten !! siehe den...

Klausimausi 27. Nov 2003

..15Watt Standby. DIe haben doch wohl n Knall,oder?

blödmarkt 26. Nov 2003

tja, qualität wird immer rarer. nichts neues, wenn man sich mache käufer so anschaut...

Andreas M... 26. Nov 2003

Vielleicht garantieren sie ja Pixelfehlerfreiheit. Bisher tut das nur CTX, aber auch nur...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /